zurück zur Übersicht
27.04.2018
540 Klicks
teilen

Presseteam neu aufgestellt

Grafenau. Spannende Themen sind im Nationalpark Bayersicher Wald nahezu hinter jedem Baum zu finden. Sie reichen von weltweit beachteter Forschungsarbeit über innovative Umweltbildung, wichtige Beiträge zum Schutz der Biodiversität oder internationalen Austausch bis hin zu wertvollen Impulsen für die Region. Damit all dies in der breiten Öffentlichkeit ankommt, gab’s jüngst Verstärkung im Presseteam des Großschutzgebiets.

Annette Nigl ist dort seit 1. April mit für die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Die gelernte Journalistin hat zuletzt als Pressereferentin im Büro des Landtagsabgeordneten Alexander Muthmann gearbeitet. Zuvor war sie als Redakteurin bei der Passauer Neuen Presse tätig. „Ich wohne in der Gemeinde Mauth und dort nur zirka 500 Meter Luftlinie vom Nationalparkgebiet entfernt“, erzählt die 39-Jährige, die gerne im Bereich Siebensteinkopf und Lusen wandert. „Von daher schlägt mein Herz schon immer für den Nationalpark und für die Idee, Natur Natur sein lassen. Es freut mich sehr, dass ich nun Teil des Teams der Nationalparkverwaltung sein darf.“

Eines der vielen Themen, mit dem sich das Presseteam derzeit befasst, ist die neue Konzeption der Homepage des Nationalparks. Über die vielen Ideen tauschen sich Annette Nigl (vorne v.l.), Sandra Schrönghammer, Elke Ohland und Gregor Wolf aus.Eines der vielen Themen, mit dem sich das Presseteam derzeit befasst, ist die neue Konzeption der Homepage des Nationalparks. Über die vielen Ideen tauschen sich Annette Nigl (vorne v.l.), Sandra Schrönghammer, Elke Ohland und Gregor Wolf aus.

Zusammen mit ihrem Kollegen Gregor Wolf kümmert sich Annette Nigl nun etwa um Pressemitteilungen, die Instagram- und Facebook-Auftritte des Nationalparks, die Planung von Printprodukten oder die Beantwortung von Journalistenanfragen. Unterstützt wird das Duo von Sandra Schrönghammer, die innerhalb des Presseteams hauptsächlich für Veranstaltungsankündigungen und die Pflege des Bildarchivs zuständig ist.  

Elke Ohland, Leitung der Öffentlichkeitsarbeit, freut sich über die Verstärkung. „Damit sind wir als Nationalpark bestens im Bereich der Kommunikation aufgestellt und könnenden steigenden Anforderungen aufgrund des Medienwandels und der Digitalisierung gerecht werden.“ Dies funktioniere nur mit einem starken Kommunikationsteam.


- sb

[PR]

Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldNationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Jungforscher nehmen die Gewässer unter die Lupe2015 startete der Nationalpark Bayerischer Wald erstmals eine Junior-Forschergruppe. Drei Doktoranten beschäftigten sich bis zum Sommer dieses Jahres mit den Auswirkungen des Klimawandels auf die Wälder.Mehr Anzeigen 25.09.2018Im Nationalpark wandert man auf ausgezeichneten WegenDass die Wanderwege im Nationalpark Bayerischer Wald ausgezeichnet sind, bestätigte sich erneut bei der Messe „Tour Natur“ in Düsseldorf. Vier Kurzwanderwege wurden vom Deutschen Wanderverband als Kurzer Qualitätsweg „Wanderbares Deutschland“ zertifiziert.Mehr Anzeigen 07.09.2018Angehende Touristiker für den Nationalpark begeisternAngehende Touristiker für den Nationalpark Bayerischer Wald begeistern – das ist das Ziel einer Zusammenarbeit zwischen der Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement (HOT) in Grafenau-Schlag und der Nationalparkverwaltung, die von den Nationalpark-Partnern initiiert wurde.Mehr Anzeigen 27.06.2018Neue Partnerschaft mit El SalvadorKnapp 10.000 Kilometer liegen zwischen den ältesten Nationalparks des zentralamerikanischen Landes El Salvador und der Bundesrepublik Deutschland. Trotzdem haben die Nationalparks Bayerischer Wald und Montecristo viele Gemeinsamkeiten.Mehr Anzeigen 14.01.2018Eine Spürnase im NationalparkEin speziell trainierter Suchhund unterstützt seit kurzem die in Frankfurt ansässige Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung bei Wildtiermonitoring und -forschung. Die einjährige Labrador-Hündin hilft beim Sammeln von schwer zugänglichen DNA-Proben verschiedener bedrohter Wildtierarten.Mehr Anzeigen 14.06.2017Die Schöne und das BiestSeit Jahrzehnten entwickeln sich die Naturzonen des Nationalparks Bayerischer Wald zu ursprünglichen Naturwäldern der Zukunft. Mit dafür verantwortlich sind zahlreiche Borkenkäferausbrüche, die im Kern des Schutzgebiets ungehindert ablaufen können.Mehr Anzeigen 01.06.2017