zurück zur Übersicht
27.02.2018
414 Klicks
teilen

Senioren und soziale Netzwerke

Perlesreut. „Es muss einfach auch Spaß machen“, ermunterte die Referentin Katja Bröckl-Bergner die Teilnehmer des Workshops Digitalisierung am vergangenen Montag in der Bauhütte Perlesreut. Das Ilzer Land veranstaltete dort zusammen mit der Seniorenakademie Bayern einen Praxistag und hatte dafür die Seniorenbauftragten der Region, aber auch alle anderen Interessierten eingeladen.

Die meisten hatten ihre Laptops, Handys oder Tablets mitgebracht und die Umfrage ergab, dass viele von ihnen bereits auf einem oder sogar mehreren sozialen Netzwerken unterwegs sind. Aber nicht nur sie standen im Fokus, sondern auch sog. Messenger Dienste.

Die Referentin stellte dabei den Marktführer WhatsApp ebenso in den Fokus, wie kleinere Alternativen, die auf Transparenz in Sachen Datenschutz setzen, wie Signal. Fleißig klickten und drückten sich die Teilnehmer durch die Menüführung, die Einstellung für Privatsphäre und andere Optionen. Sehr detailliert gab Bröckl-Bergner Auskunft über das, was mit Daten im Netz passieren kann, wenn man dort Einstellungshäkchen falsch setzt. „Die großen Facebookpartys, bei denen 3000 ungebetene Gäste kommen, sind zwar mittlerweile die Seltenheit, aber trotzdem lohnt es sich einmal die Einstellungen näher anzusehen“, meinte sie. „Mein Profil wurde einmal gelöscht, seither mag ich nicht mehr und trau mich auch nicht“, meinte eine Teilnehmerin. Bröckl-Bergner versuchte ihr die Scheu zu nehmen und erklärte die Mechanismen, die hinter Löschungen stehen können, aber auch die Möglichkeit ein Profil zu reaktivieren. „Trotzdem muss uns klar sein, die sozialen Netzwerke sind nicht gratis, wir bezahlen mit unseren Daten““, meinte sie.

Viel Technik war im Einsatz, um die Funktionsweise sozialer Netzwerke zu erklären. Katja Bröckl-Bergner zeigte an konkreten Beispielen Chancen und Risiken auf.Viel Technik war im Einsatz, um die Funktionsweise sozialer Netzwerke zu erklären. Katja Bröckl-Bergner zeigte an konkreten Beispielen Chancen und Risiken auf.

„Und was passiert nach dem Tod mit Ihren Daten?“, diese Frage stellte die Referentin am Anfang des großen Blocks zum Thema Privatsphäre und Datenschutz in den Raum. Einige Anbieter haben bereits die Möglichkeit geschaffen, einen Nachlassverwalter einzutragen. Dieser muss dafür allerdings auch selbst im jeweiligen Netzwerk aktiv sein. „Eine andere Möglichkeit ist eine Passwort-App“, erklärte Bröckl-Bergner. Dabei muss nur ein einzelnes Passwort vererbt werden, mit dem man von allen Endgeräten aus auf die übrigen Passwörter zugreifen kann. „Im Testament sollten sie daher auch ihre digitalen Daten berücksichtigen.“ Dieses Thema wird aktuell auch in Fachtagungen diskutiert, weil die Profile von Verstorbenen „tatsächlich herumgeistern.“ Man wird an Geburtstage erinnert oder bekommt die Aufforderung sich doch einmal wieder bei jemanden zu melden.

Martin Geier, der Bürgermeister von Schöfweg zeigte sich von der ersten gemeinsamen Veranstaltung zwischen Seniorenakademie und Ilzer Land begeistert. „Ich hoffe wir werden weitere Termine finden, um interessante Veranstaltungen in die Region zu holen.“


- sb

[PR]

Ilzer Land e.V.Ilzer Land e.V.Perlesreut

Quellenangaben

Ilzer Land e. V.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Dem Himmel so nahFrater Stefan freute sich, dass die Besucher aus dem Ilzer Land so zahlreich in das barocke Gotteshaus in Niederalteich strömten. Über 300 Reisende aus allen Gemeinden des Ilzer Landes hatten sich auf den Weg zum Jahresausflug der Senioren gemacht.Mehr Anzeigen 09.05.2018Rückblick SENIORita und Vorausblick auf den JahresausflugSchon zum zweiten Mal traf sich das Netzwerk für Senioren und Menschen mit Handicap Ilzer Land in diesem Jahr. Die Seniorenbeauftragte Elfriede Saugspier und Bürgermeister Josef Kern hatten in den Gemeindesaal nach Innernzell eingeladen.Mehr Anzeigen 30.03.2018Wir sind auf einem guten WegDer Landrat blickte auf die bisher geleistete Arbeit zurück und machte Mut, sich weiter einzubringen. Begrüßt wurden die Gäste auch von Doris Rudolf von der Arbeitsgemeinschaft Sozialplanung Bayern.Mehr Anzeigen 02.12.2017Schwerpunkte in der Senioren- und Behindertenarbeit gesetztBei der Unterstützung für Senioren und Menschen mit Handicap gehen die zwölf Gemeinden des Ilzer Landes schon lange einen gemeinsamen Weg. Im Grafenauer Bürgersaal trafen sich die Beauftragten der Mitgliedsgemeinden nun, um die Schwerpunkte für das kommende Jahr festzulegen.Mehr Anzeigen 19.11.2017Sommerzeit im Ilzer Land – für aktive Senioren und Menschen mit HandicapJedes Jahr bietet das Ilzer Land ein abwechslungsreiches Sommerprogramm für Senioren und Menschen mit Handicap an. Auch diesmal haben die kommunalen Beauftragten der Gemeinden zusammen mit den federführenden Bürgermeistern wieder eine bunte Vielfalt zusammengestellt, die für jeden Geschmack etwas bereithält.Mehr Anzeigen 16.07.2017Für alle Fälle: Der „Ilzer Land“- Notfallpass für die BrieftascheIhnen passiert ein Unfall oder Sie haben eine schwere Erkrankung und können sich selbst nicht mehr mitteilen? Hierfür gibt es seit Neuestem den Ilzer-Land-Notfallpass, der Ersthelfern, Rettungskräften oder Ärzten im Falle eines Unfalls alle wichtigen Informationen über den Patienten auf einen Blick bereithält und damit eine bestmögliche Erstversorgung ermöglicht.Mehr Anzeigen 15.07.2017