zurück zur Übersicht

30.11.2022
463 Klicks
Posts |

Zweiter Arbeitskreis und prüfende Blicke: Ilzer Land wird SmartesLand

In einer dreiteiligen Workshop-Reihe arbeiten die am Förderprojekt „Smart City“ beteiligten Gemeinden weiter an der SmartesLand-Strategie – regionale Expertinnen und Experten prüfen.

 

Ringelai. Das Ilzer Land wird smart – und zwar im Rahmen des Förderprojekts „Smart City“, beziehungsweise für die ländlich geprägte Region passend umgemünzt zu „SmartesLand“. Dazu behandelten Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinden in einem ersten Arbeitskreis im Oktober bereits mögliche Maßnahmen basierend auf mehr als 400 gesammelten Ideen aus der Bürgerschaft. Nun vertieften sie die Lösungen in einem zweiten Workshop weiter. Bei dem darauffolgenden „Macherthon“ prüften engagierte Expertinnen und Experten aus der Region die Ergebnisse der vorangegangenen Formate auf Herz und Nieren und gaben wertvolle Tipps zur konkreten Umsetzung.

 

Auf Hochtouren arbeiten die Gemeinden Eppenschlag, Fürsteneck, Grafenau, Hutthurm, Innernzell, Perlesreut, Ringelai, Röhrnbach, Saldenburg, Schöfweg und Thurmansbang an der gemeinsamen SmartesLand-Strategie. Dazu wurden in Beteiligungsformaten mehr als 400 Ideen aus der Bürgerschaft gesammelt und zu übergeordneten Maßnahmen zusammengefasst. Diese wurden wiederum in bisher zwei Arbeitskreisen priorisiert und weiter vertieft. Beim zweiten Workshop arbeiteten an den Maßnahmen gemeinsam: Ron Metzner vom Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern, Roswitha Toso, die stellvertretende Landrätin von Passau, die Bürgermeisterin und Bürgermeister sowie die Smart-City-Beauftragten und Vertreterinnen und Vertreter der teilnehmenden Gemeinden.

 

Der anknüpfende Macherthon lieferte neue Blickwinkel: hierbei prüften Expertinnen und Experten aus der Region die angedachten Maßnahmen auf Ihre Umsetzbarkeit in der Praxis, gaben hilfreiche Tipps für die weitere Vorgehensweise und zeigten Stolperfallen auf. Bei diesem Format durfte das Ilzer Land unter anderem Teilnehmende der Technischen Hochschule Deggendorf, der Universität Passau, Vereins-, Schul- und Gemeindevertretende sowie den Wirtschaftsreferenten des Landkreises Freyung-Grafenau begrüßen.

 

Der zweite Workshop sowie der Macherthon fanden unter der Moderation durch atene KOM, DKSR und Polidia statt, die Projektpartner des Ilzer Landes im ersten Projektjahr. Zudem begleitete das SmartesLand-Team, beziehungsweise die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ilzer Landes die Veranstaltungen.

 

 

Die smarten Gemeinden im Ilzer Land basteln im Arbeitskreis an den Bestandteilen ihrer gemeinsamen SmartesLand-Strategie.

 

Mehr als nur Digitalisierung

 

Alle Maßnahmen für das Projekt „Smart City“ werden im Ilzer Land „hybrid“ gedacht: das heißt, sie weisen immer digitale und auch analoge Bestandteile auf. Dabei steht die Entwicklung von Ortskernen verbunden mit der Stärkung der Daseinsvorsorge und der Förderung des gesellschaftlichen Lebens vor Ort im Vordergrund.

 

Angedacht sind unter anderem – und vorbehaltlich der Freigabe durch den Fördergeber – Maßnahmen wie „Hybride Dorfzentren“ in den Gemeinden mit analogen und digitalen Bestandteilen sowie eine App-Lösung für das Ilzer Land mit ergänzendem gedrucktem Magazin. Zudem können sich Interessierte jederzeit im Rahmen einer „Hybriden Bürgerbeteiligung“ analog im Austausch mit den Smart-City-Beauftragten in den Rathäusern  und dem SmartesLand-Team (smart@ilzerland.bayern) sowie digital über die Plattform „MITREDEN“ (online unter mitreden.ilzerland.bayern) beteiligen.

 

Die nächsten Schritte

 

In einem dritten und letzten Workshop werden die Gemeinden die jeweiligen Maßnahmen für die Strategie finalisieren und Zuständigkeiten identifizieren. Parallel zu den Arbeitskreisen und dem Macherthon startet der Schreibprozess der SmartesLand-Strategie. Diese Strategie wird im kommenden Jahr vom Fördergeber geprüft und anschließend veröffentlicht.

 

Gefördert wird das Modellprojekt „Smart City“ vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen.

 

 

Regionale Expertinnen und Experten prüfen bei einem „Macherthon“ die angedachten SmartesLand-Maßnahmen des Ilzer Landes.


- JS


Ilzer Land e.V.Perlesreut

Quellenangaben

Ilzer Land e.V.

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Letzter Arbeitskreis für die SmartesLand-StrategieRingelai Im letzten von drei Workshops diskutierten die am Förderprojekt „Smart City“ beteiligten Gemeinden erste Schritte für den Fahrplan der Strategieumsetzung – intensiver Verschriftlichungsprozess läuft parallelMehr Anzeigen 19.12.2022Erste Ideen für die „Smart-City-Strategie“ nehmen Form anPerlesreut Als Modellprojekt „Smart City“ müssen die teilnehmenden Gemeinden in der ILE Ilzer Land noch in diesem Jahr die Strategie für ihre Region entwickeln – bevor es anschließend für vier Jahre in die Umsetzung geht.Mehr Anzeigen 05.08.2022Wie sieht die smarte Zukunft im Ilzer Land aus?Ringelai Wie sieht die smarte Zukunft im Ilzer Land aus? Unter dem Motto „Vorbeikommen, Ideen teilen, Ausprobieren“ tourte im Zeitraum vom 29. Juni bis 02. Juli der atene KOM-Infobus durch die Region, um gemeinsam mit den Bürger/-innen eine Antwort auf diese Frage zu finden.Mehr Anzeigen 07.07.2022Ilzer Land schafft Grundlagen für digitale ZukunftRingelai Die Digitalisierung ist in aller Munde – so auch bei der ILE Ilzer Land. Das Handlungsfeld Digitalisierung/KI wird federführend durch die Bürgermeister Dr. Carolin Pecho (Gemeinde Ringelai) und Martin Behringer (Gemeinde Thurmansbang) betreut.Mehr Anzeigen 07.07.2020Senioren und soziale NetzwerkePerlesreut Das Ilzer Land veranstaltete in der Bauhütte Perlesreut zusammen mit der Seniorenakademie Bayern einen Praxistag und hatte dafür die Seniorenbauftragten der Region, aber auch alle anderen Interessierten eingeladen.Mehr Anzeigen 27.02.2018Schwerpunkte in der Senioren- und Behindertenarbeit gesetztGrafenau Bei der Unterstützung für Senioren und Menschen mit Handicap gehen die zwölf Gemeinden des Ilzer Landes schon lange einen gemeinsamen Weg. Im Grafenauer Bürgersaal trafen sich die Beauftragten der Mitgliedsgemeinden nun, um die Schwerpunkte für das kommende Jahr festzulegen.Mehr Anzeigen 19.11.2017