zurück zur Übersicht
17.02.2018
1047 Klicks
teilen

Ein ganzes Dorf feiert für den guten Zweck

Philippsreut/Passau. „Der Fasching war am Aussterben und ich wollte, dass sich was rührt bei uns“, erzählt Josef Springer von seiner ausgefallenen Faschingsidee. Der sogenannte Nostalgieball sollte die Faschingsfreude von früher wieder aufleben lassen und das „Dorf zusammenbringen“, wie es der 22-Jährige beschreibt.
Mit zahlreichen Helfern hatte er kurzerhand einen Ball unter dem Motto „von anno dazumal“ auf die Beine gestellt – die Tickets waren in nur vier Tagen ausverkauft. „Die Blasmusik hat gespielt und viele Philippsreuter waren in Tracht, oder wie man eben früher gekleidet war, gekommen. Ein echter Nostalgieball“, so Springer weiter. Bis in die frühen Morgenstunden ist in Philippsreut kräftig gefeiert worden – „und weil alle zusammengeholfen haben und sogar die Helfer Eintritt und Getränke bezahlt haben und auch die Schnapsbrennerei Kerschbaum einen Betrag obendrauf gelegt hat, ist unterm Strich eine schöne Summe zusammengekommen“, freut sich Josef Springer selbst über den tollen Erfolg seines Balls. Für ihn ging es nicht darum sich selbst zu bereichern, sondern die Dorfgemeinschaft weiter zu fördern.

Josef Springer (l.) hatte den Nostalgieball mit zahlreichen Helfern, darunter Sebastian Baier (r.) auf die Beine gestellt und Teile des Erlöses an Kinderklinik-Geschäftsführer Reinhard Schmidt übergeben.Josef Springer (l.) hatte den Nostalgieball mit zahlreichen Helfern, darunter Sebastian Baier (r.) auf die Beine gestellt und Teile des Erlöses an Kinderklinik-Geschäftsführer Reinhard Schmidt übergeben.

So konnte der junge Philippsreuter nun einen Spendenscheck über 450 Euro an die Kinderklinik Dritter Orden Passau überreichen: „Ich kenne einige Familien aus unserer Gemeinde, die schon in der Kinderklinik waren – das ist eine wichtige Einrichtung für die gesamte Region und ich wollte mit dem Geld was für die Kinder tun“, so Josef Springer abschließend. Weitere 200 Euro fließen in die Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde Philippsreut.


- sb


Kliniken Dritter Orden gGmbHPassau

Quellenangaben

Kliniken Dritter Orden gGmbH
Foto: Stefanie Starke



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

TOHA Automobil-Vertriebs GmbH spendet 1.000 EuroPassau „Wir wissen die Arbeit und den Einsatz des Kinderklinik-Teams und der gesamten Einrichtung aus eigener Erfahrung zu schätzen“, berichtet Anton Donnerbauer, Geschäftsführer der TOHA-GmbH im Rahmen einer kleinen Spendenübergabe an die Stiftung Kinderlächeln.Mehr Anzeigen 11.01.2020Treue Partner der KinderklinikPassau „Diese treue Spendenbereitschaft ist wertvoll für uns und verdeutlicht uns einmal den großen Rückhalt aus der Region für unsere Arbeit“, dankt Dr. Maria Diekmann, Stiftungsratsvorsitzende der Stiftung Kinderlächeln, Geschäftsführer Christian Oberneder für den großzügigen Spendenscheck.Mehr Anzeigen 11.01.2020Bewohner und Pflegepersonal feiern und spendenPassau Die Rosenium GmbH hat vor nunmehr 25 Jahren das erste Haus in Neureichenau in Betrieb genommen. „Die Anfänge waren damals nicht einfach, aber mittlerweile haben wir uns in der Region etabliert“, so die vertretende Geschäftsführerin der Rosenium GmbH Angelika Schwarz.Mehr Anzeigen 10.01.2020„Es ist uns eine Freude spenden zu dürfen!“Passau „Wir haben von namenhaften Unternehmen aus der Region von der wertvollen Arbeit der Stiftung Kinderlächeln erfahren und waren sofort begeistert“, erzählt Martina Mauritz von Meier Möbel- und Raumausstattung in Untergriesbach.Mehr Anzeigen 14.12.2019Neue Spielsachen für die Kinder auf StationPassau „Es hat ein bisschen was von Weihnachten – so wie die ganzen Spielsachen und das Equipment für die Stationen hier aufgebaut sind“, lacht Dr. Maria Diekmann, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Kinderlächeln, bei einem offiziellen Übergabetermin des gesamten Materials für die Stationen der Kinderklinik Dritter Orden Passau.Mehr Anzeigen 17.11.2019Das Geld sollte an die Kinder gehenPassau Bereits im Oktober 2017 war der Ehemann von Gerda Aßberger im Alter von 76 Jahren verstorben – im Rahmen der Trauerfeierlichkeiten hat die gesamte Familie im Namen des Verstorbenen um Spenden gebeten.Mehr Anzeigen 24.04.2018