zurück zur Übersicht
06.02.2018
1799 Klicks
teilen

Wie Tiere und Pflanzen über den Winter kommen

Schnee, Eis und Kälte sind bei vielen Tier- und Pflanzenarten Sinnbild für eine Zeit der Entbehrungen. Während sich Menschen dick eingepackt und grippeschutzgeimpft ins Wintersportvergnügen stürzen, beginnt in der Natur ein Überlebenskampf. Mit welchen teils erstaunlichen Strategien dieser gewonnen werden kann, erklärt Nationalparkförster Karl-Heinz Englmaier am Samstag, 10. Februar, im Rahmen der Sonderführungsreihe Nationalpark aus erster Hand.

Bei der Wanderung im Bereich des Tier-Freigeländes bei Ludwigsthal wird das Repertoire der tierischen und pflanzlichen Bewohner gegen die harten Winterbedingungen erläutert. Das beginnt beim Wegfliegen, geht dann übers Blätter verlieren, Fettpolster anlegen, in Tiefschlaf verfallen oder Zellsaft eindicken bis hin zum Blutalkoholspiegel anheben. Jede Art hat eben ihren eigenen Weg
entwickelt.

Wie Wildschweine und andere Tiere über den Winter kommen, wird bei einer Nationalpark-Wanderung am 10. Februar erklärt.Wie Wildschweine und andere Tiere über den Winter kommen, wird bei einer
Nationalpark-Wanderung am 10. Februar erklärt.

Treffpunkt für die knapp vierstündige, kostenlose Führung ist am 10. Februar um 13:30 Uhr im Nationalparkzentrum Falkenstein am Eisenbahntunnel. Der Treffpunkt kann bequem mit der Waldbahn ab Grafenau (Abfahrt 12 Uhr), Spiegelau (12:18 Uhr), Frauenau (12:34 Uhr) oder Zwiesel (13 Uhr) erreicht werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.


- df


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalpark Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Mit Spiel und Spannung durch die FerienSpiegelau Der Sommer hält im Nationalpark Bayerischer Wald Einzug und mit ihm auch die Zeit der großen Abenteuer in der Natur. Zwischen hohen Bäumen und knorrigen, alten Holzstämmen entsteht in der Waldwildnis ein riesiger Spielplatz für kleine Entdecker.Mehr Anzeigen 30.05.2019Nationalpark-Einrichtungen bleiben vorerst geschlossenNeuschönau Die Gefahr vor herabfallenden Ästen und Baumkronen sowie umknickenden Bäumen ist im Nationalpark Bayerischer Wald weiterhin sehr hoch. Daher können auch die Nationalparkzentren Lusen bei Neuschönau und Falkenstein bei Ludwigsthal derzeit noch nicht freigegeben werden.Mehr Anzeigen 15.01.2019Nationalpark sperrt BesuchereinrichtungenNeuschönau Aufgrund der anhaltenden Schneefälle müssen auch im Nationalpark Bayerischer Wald einige Besuchereinrichtungen gesperrt werden. Generell wird bei der derzeitigen Wetterlage und der Gefahr von Schneebruch von einem Aufenthalt im Wald dringend abgeraten.Mehr Anzeigen 09.01.2019Haus zur Wildnis und Hans-Eisenmann-Haus legen eine Pause einNeuschönau Das Waldgeschichtliche Museum bleibt, wie auch bereits im letzten Jahr, durchgängig geöffnet. Das Haus zur Wildnis und das Hans-Eisenmann-Haus machen derweil wie gewohnt eine längere Pause.Mehr Anzeigen 07.11.2018Neue Waldführer für den NationalparkGrafenau Ein fundiertes Wissen haben sich die Absolventen seit September 2017 bei sechs mehrere Tage andauernden Unterrichtsblöcken angeeignet. Viele der Einheiten wurden in Begleitung kundigen Nationalparkpersonals im Freien durchgeführt.Mehr Anzeigen 13.05.2018Müll aus – Natur anNeuschönau Über eine Million Besucher kommen jährlich in den Nationalpark Bayerischer Wald, um seine einmalige Natur zu genießen. Viele der hier lebenden Tiere, Pflanzen und Pilze sind nicht nur sehr selten, sondern auch sehr empfindlich.Mehr Anzeigen 29.04.2018