zurück zur Übersicht
11.08.2017
1134 Klicks
teilen

Von Fledermäusen, Wölfen und Störchen

Passau/Grafenau. Das jährliche Treffen der Commerzbank-Umweltpraktikanten aus dem Nationalpark und dem Naturpark Bayerischer Wald hat schon Tradition. Allerlei tierische Aktivitäten rund um Fledermaus, Wolf und Weißstorch standen diesmal beim Termin in Passau im Fokus. Sieben Freiwillige engagieren sich derzeit in den beiden Großschutzgebieten.
Alle Teilnehmer nutzten das Aufeinandertreffen erstmal, um sich über die bisherigen Erfahrungen auszutauschen. „Das vielfältige Aufgabenspektrum und der Kontakt mit verschiedenen Zielgruppen ist eine enorme fachliche und persönliche Bereicherung“, erzählt Cathleen Kertscher, die während der vergangenen drei Monate ihr Umweltpraktikum in der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald im Bereich Sonderveranstaltungen absolvierte. „Durch das Commerzbank-Umweltpraktikum bekomme ich die Chance Kindern und Erwachsenen Naturschutz näher zu bringen und mich an Umweltprojekten zu beteiligen“, ergänzt Anja Lauer, Umweltpraktikantin des Naturparks Bayerischer Wald.

Nach dem Treffen der sieben Umweltpraktikanten ging’s noch auf die Veste Oberhaus, auch wenn das regnerische Wetter nicht den besten Blick auf Passau ermöglichte.
Nach dem Treffen der sieben Umweltpraktikanten ging’s noch auf die Veste Oberhaus, auch wenn das regnerische Wetter nicht den besten Blick auf Passau ermöglichte.

Die spannenden Erlebnisberichte aus den Schutzgebieten und ihren Einrichtungen zu vernehmen, sei eine „willkommene Abwechslung zum täglichen Bankengeschäft“, sagt der Passauer Commerzbankfilialdirektors Sven Dost, der die jungen Frauen und Männer in die Dreiflüssestadt eingeladen hatte. Auch die Betreuer Lukas Laux und Johannes Matt lobten die Arbeit der Praktikanten. „Ohne deren tatenkräftige und kreative Unterstützung könnten wir einen Großteil des Veranstaltungsangebotes in dieser Form nicht realisieren“, berichtet Laux.
Damit stellt das Commerzbank-Umweltpraktikum auch im 27. Jahr eine nicht mehr wegzudenkende Institution dar, die Studenten aus ganz Deutschland einen authentischen Einblick in die Arbeit in der Natur ermöglicht und wertvolle Erfahrungen im Umweltbildungsbereich verschafft.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Großeinsatz für den StorchennachwuchsGrafenau So mancher Passant wird sich am vergangenen Wochenende über den Feuerwehreinsatz hinter der Nationalparkverwaltung am Grafenauer Stadtplatz gewundert haben. Dabei rückten die Helfer der Grafenauer Feuerwehr nicht wegen eines Brandes, sondern im Dienste des Naturschutzes aus.Mehr Anzeigen 05.07.2019Die Storchendame ist Grafenau treu gebliebenGrafenau Sie ist ihrem Standort treu geblieben: Die Storchendame, die derzeit im Nest auf dem Gebäude der Nationalparkverwaltung in Grafenau brütet, ist das gleiche Weibchen, das auch schon im vergangenen Jahr da war.Mehr Anzeigen 19.05.2018Grafenauer Störche nun auf WeltreiseGrafenau Nun ist der Horst auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung erstmal wieder unbesetzt. Vor kurzem haben die Weißstörche ihre Sommerresidenz verlassen.Mehr Anzeigen 09.09.2017Jungstörche haben jetzt einen FingerabdruckGrafenau Langsam wird der Storchnachwuchs auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung flügge. Doch bevor das passiert, haben die beiden Vögel am Dienstagabend noch ihren Fingerabdruck bekommen.Mehr Anzeigen 23.06.2017Eine Spürnase im NationalparkGrafenau Ein speziell trainierter Suchhund unterstützt seit kurzem die in Frankfurt ansässige Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung bei Wildtiermonitoring und -forschung. Die einjährige Labrador-Hündin hilft beim Sammeln von schwer zugänglichen DNA-Proben verschiedener bedrohter Wildtierarten.Mehr Anzeigen 14.06.2017Die Bayerwald-Pilze im FokusGrafenau Es ist eine einmalige Gelegenheit, um das Wissen zur Pilzwelt im Böhmerwald länderübergreifend zu erfassen – und auszubauen. Die Rede ist vom Interreg-Projekt „Funga des Böhmerwalds“, für das nun der Startschuss gefallen ist.Mehr Anzeigen 01.03.2017