zurück zur Übersicht
05.07.2019
203 Klicks
teilen

Großeinsatz für den Storchennachwuchs

So mancher Passant wird sich am vergangenen Wochenende über den Feuerwehreinsatz hinter der Nationalparkverwaltung am Grafenauer Stadtplatz gewundert haben. Dabei rückten die Helfer der Grafenauer Feuerwehr nicht wegen eines Brandes, sondern im Dienste des Naturschutzes aus. Der Korb der Drehleiter stieg über dem Giebel auf – mit dabei waren zwei Vertreterinnen des Landesbunds für Vogelschutz (LBV), um den beiden Jungstörchen auf dem Dach der Verwaltung Erkennungsringe anzulegen. Nach nur wenigen Minuten war die Aktion auch schon erfolgreich beendet und die Storchenfamilie wohlauf.

Um die Ringe anzulegen, brachte die Feuerwehr zwei Expertinnen vom LBV mit der Drehleiter zum Nest auf dem Dach der Nationalparkverwaltung.Um die Ringe anzulegen, brachte die Feuerwehr zwei Expertinnen vom LBV mit der Drehleiter zum Nest auf dem Dach der Nationalparkverwaltung.


Die Beringungen sind Teil einer internationalen Kooperation von Wissenschaft und Naturschutz und tragen dazu bei, Routen, Brutplätze sowie das Verhalten der Vögel dokumentieren zu können. Das Anlegen und Tragen der Ringe bereitet den Tieren dabei keinerlei Schmerzen oder Einschränkungen. „Wir nutzen dafür extra Materialien, an denen sich die Tiere nicht wund scheuern können“, erklärt dazu Verena Rupprecht vom LBV Donautal.

Die beiden Jungvögel tragen nun einen Ring mit einer eindeutigen Identifikationsnummer.Die beiden Jungvögel tragen nun einen Ring mit einer eindeutigen Identifikationsnummer.


Hin und wieder kommt es jedoch vor, dass solche Ringe verloren gehen und von Menschen gefunden werden. In solchen Fällen kann man sich in der Datenbank unter www.ring.ac Informationen zu Herkunft und Art des Erkennungsrings holen. Auf der Seite können auch per Formular Funde oder Sichtungen der Tiere, die beringt sind, gemeldet werden. Und so hofft auch der Nationalpark, dass man aufgrund von Meldungen nachvollziehen kann, wohin sich die jungen Störche demnächst aufmachen.


- sb

[PR]

Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Abschied von einem Naturfreund und PilzliebhaberGrafenau Die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald trauert um Heinrich Holzer. Über ein Jahrzehnt lang war der Naturfreund und Pilzliebhaber ehrenamtlich im Nationalpark tätig.Mehr Anzeigen 17.05.2019Probesitzen auf dem Stuhl des NationalparkchefsGrafenau Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird in der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald großgeschrieben. Aus diesem Grund durften heuer beim schulfreien Buß- und Bettag die Kinder erstmals mit ihren Eltern in die Arbeit kommen.Mehr Anzeigen 25.11.2018Die Storchendame ist Grafenau treu gebliebenGrafenau Sie ist ihrem Standort treu geblieben: Die Storchendame, die derzeit im Nest auf dem Gebäude der Nationalparkverwaltung in Grafenau brütet, ist das gleiche Weibchen, das auch schon im vergangenen Jahr da war.Mehr Anzeigen 19.05.2018Grafenauer Störche nun auf WeltreiseGrafenau Nun ist der Horst auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung erstmal wieder unbesetzt. Vor kurzem haben die Weißstörche ihre Sommerresidenz verlassen.Mehr Anzeigen 09.09.2017Von Fledermäusen, Wölfen und StörchenGrafenau Das jährliche Treffen der Commerzbank-Umweltpraktikanten aus dem Nationalpark und dem Naturpark Bayerischer Wald hat schon Tradition. Allerlei tierische Aktivitäten rund um Fledermaus, Wolf und Weißstorch standen diesmal beim Termin in Passau im Fokus.Mehr Anzeigen 11.08.2017Jungstörche haben jetzt einen FingerabdruckGrafenau Langsam wird der Storchnachwuchs auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung flügge. Doch bevor das passiert, haben die beiden Vögel am Dienstagabend noch ihren Fingerabdruck bekommen.Mehr Anzeigen 23.06.2017