zurück zur Übersicht
19.05.2018
771 Klicks
teilen

Die Storchendame ist Grafenau treu geblieben

Grafenau. Sie ist ihrem Standort treu geblieben: Die Storchendame, die derzeit im Nest auf dem Gebäude der Nationalparkverwaltung in Grafenau brütet, ist das gleiche Weibchen, das auch schon im vergangenen Jahr da war. Arne Heinrich, der ein freiwilliges ökologisches Jahr im Nationalpark Bayerischer Wald leistet, ist es gelungen, die Ringnummer H2555 DEH abzulesen. „Das Storchenweibchen wurde 2004 in Gallin im Landkreis Wittenberg – das liegt zwischen Berlin und Leipzig - beringt“, erklärt Lukas Laux, Leiter der Umweltbildung. „Es freut uns, dass das Storchenweibchen wieder nach Grafenau zurückgekommen ist und das Nest besetzt hat.“ Zum Storchenmännchen gibt es keine Informationen. Der Vogel ist nicht beringt.
Nun heißt es abwarten, ob sich bei Familie Adebar tatsächlich auch Nachwuchs einstellt.

Die Storchendame, die im Nest auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung brütet, ist das gleiche Weibchen, das auch schon im vergangenen Jahr da war.
Die Storchendame, die im Nest auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung brütet, ist das gleiche Weibchen, das auch schon im vergangenen Jahr da war.

Wie die Dokumentationen von Lukas Laux zeigen, hat das Storchenweibchen im vergangenen Jahr zwischen dem 22. und 25. April Eier gelegt, die Jungen sind dann am 21. und 22. Mai geschlüpft. „Das Weibchen sitzt zwar beharrlich im Nest. Ob dort auch ein Gelege ist, wissen wir jedoch nicht“, so Laux. „Bis jetzt konnten wir noch keine Eier sehen.“ Nach den für Mai doch eher ungewöhnlich heißen Temperaturen in den vergangenen Tagen könne es jedoch auch sein, dass die Störche die Eier abdecken. Wer über die Storchenkamera auf der Homepage des Nationalparks (www.nationalpark-bayerischer-wald.de) Beobachtungen dazu macht, kann dies gerne der Nationalparkverwaltung melden.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Nationalparkeinrichtungen bleiben bis 10. Mai gesperrtGrafenau Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben die Besuchereinrichtungen des Nationalparks Bayerischer Wald vorerst bis zum 10. Mai geschlossen. Diese Entscheidung hat die Verwaltung in enger Absprache mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz basierend auf den aktuell geltenden Regelungen im Freistaat Bayern getroffen.Mehr Anzeigen 02.05.2020Großeinsatz für den StorchennachwuchsGrafenau So mancher Passant wird sich am vergangenen Wochenende über den Feuerwehreinsatz hinter der Nationalparkverwaltung am Grafenauer Stadtplatz gewundert haben. Dabei rückten die Helfer der Grafenauer Feuerwehr nicht wegen eines Brandes, sondern im Dienste des Naturschutzes aus.Mehr Anzeigen 05.07.2019Ein Kalender für den guten ZweckGrafenau Dass sich das Team vom Lusenschutzhaus jedes Jahr darum annimmt, die besten Motive rund um ihren Berg in einen bildgewaltigen Kalender zu packen, ist schon feste Tradition. Ebenso traditionell wird der komplette Erlös Jahr für Jahr gespendet.Mehr Anzeigen 20.04.2019Auch in El Salvador soll es bald Junior Ranger gebenGrafenau Der Austausch zwischen dem Nationalpark Bayerischer Wald und dem Nationalpark Montecristo in El Salvador, der Teil des trinationalen Biosphärenreservats Trifinio Fraternidad ist, geht in die nächste Runde.Mehr Anzeigen 13.06.2018Grafenauer Störche nun auf WeltreiseGrafenau Nun ist der Horst auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung erstmal wieder unbesetzt. Vor kurzem haben die Weißstörche ihre Sommerresidenz verlassen.Mehr Anzeigen 09.09.2017Von Fledermäusen, Wölfen und StörchenGrafenau Das jährliche Treffen der Commerzbank-Umweltpraktikanten aus dem Nationalpark und dem Naturpark Bayerischer Wald hat schon Tradition. Allerlei tierische Aktivitäten rund um Fledermaus, Wolf und Weißstorch standen diesmal beim Termin in Passau im Fokus.Mehr Anzeigen 11.08.2017