zurück zur Übersicht

23.01.2023
424 Klicks
Posts |

Start Quartiersentwicklung für Mariahilf und die Innstadt

Gabriele Glechner ist die neue Quartiersentwicklerin - Umfrage in der Innstadt und Mariahilf

 

Begleitend zum Ersatzneubau der Caritas Senioren- und Pflegeeinrichtung wird gemäß dem Förderprogramm „Pflege im sozialen Nahraum – PflegesoNah“ des Freistaates Bayern die Quartiersentwicklung für Mariahilf und die Innstadt eingeführt. Die neue Quartiersentwicklerin Gabriele Glechner setzt auf Bürgerbeteiligung und startet mit einer Umfrage.

Denn es soll nicht bloß eine neue Wohnstätte für Seniorinnen entstehen. Vielmehr ist es das Ziel, das Seniorenheim nach außen hin in das Stadtviertel zu öffnen. „Die Bewohnerinnen sollen mit den Innstädterinnen in Kontakt kommen können und damit gesellschaftliche Teilhabe erfahren“, so Gabriele Glechner. Positive Reaktionen aus dem Haus hat sie bereits erhalten.

Eigener Raum als soziales Zentrum

Dafür wird im neuen Haus ein separat zugänglicher Begegnungsraum mit angeschlossener Kochecke errichtet. „Dieser soll mit Leben gefüllt werden und alle Generationen zusammenbringen“. Für die Innstädter sei das die Möglichkeit, den entstehenden Ort als soziales Zentrum zu nutzen. Vereine sollten den Raum ebenso in Anspruch nehmen können wie einzelne Engagierte, die dort Aktivitäten anbieten, oder sich einfach nur mit anderen Leuten treffen wollen.

Bürgerbeteiligung - Umfrage als erster Schritt

Im ersten Schritt sind die Innstädter und die Bewohner selbst gefragt. „Denn Bürgerbeteiligung wird in der Quartiersentwicklung großgeschrieben“, so Gabriele Glechner.

„In den kommenden Monaten werden wir mit verschiedensten Aktionen versuchen, möglichst viele Menschen zu erreichen. Wir möchten wissen, was sich die Leute für ein gelingendes, generationenübergreifendes Zusammenleben in ihrem Stadtviertel wünschen“, sagt die Kulturwirtin, die seit Oktober für den Diözesan-Caritasverband tätig ist.

 

Quartiersentwicklung Mariahilf-Innstadt gestartet. Bürgerinnen sind zur Beteiligung eingeladen. Die Caritasvorstände Diakon Konrad Niederländer und Mag.a (FH) Andrea Anderlik, MSc, mit der neuen Quartiersentwicklerin Gabriele Glechner und Innstadtpfarrer Paulinerpater Mirko Legawiec.

 

 

Sprechstunde und „Wandernder Briefkasten

Wer Ideen für die Innstadt teilen möchte, ist herzlich eingeladen, zur Sprechstunde. Diese findet immer montags von 15.00-18.00 Uhr, bzw. nach Vereinbarung im Büro Gabriele Glechner in der Caritas Senioren- und Pflegeeinrichtung Mariahilf statt. Um weitere Schritte im Projekt zu planen wird mit einem Fragebogen in nächster Zeit die Bevölkerung um konkrete Vorschläge sowie Visionen für die Zukunft gebeten.

Zudem macht in den kommenden Wochen ein „wandernder Briefkasten“ an verschiedenen Stationen in der Innstadt Halt. Dort können Anregungen und Wünsche eingeworfen werden. Zunächst steht der rote Briefkasten bis 30. Januar im Eingangsbereich von Mariahilf, dann bis 13. Februar beim KaffeeWerk Innstadt und bis 27. Februar bei der Bäckerei Escherich/Edeka.

Projektphasen

Die Quartiersentwicklung Mariahilf-Innstadt wird zunächst bis September 2023 von der Deutschen Fernsehlotterie gefördert. Wenn die Bedarfserhebung in dieser ersten Projektphase ergibt, dass in der Innstadt Maßnahmen zu einem qualitätsvolleren Zusammenleben gewünscht werden, wird um eine Projektverlängerung für weitere zwei Jahre angestrebt. In diesem Zeitraum sollen die Vorschläge der Innstädter – soweit realisierbar – schrittweise in die Praxis umgesetzt werden.

www.caritas-passau.de/qe-mariahilf 

Kontakt

Quartiersentwicklung Mariahilf-Innstadt, Gabriele Glechner:

Tel.: 0151/50052263
E-Mail: gabriele.glechner@caritas-passau.de

Sprechstunde montags von 15:00-18:00 Uhr, bzw. nach Vereinbarung im EG der Caritas Senioren- und Pflegeeinrichtung Mariahilf


- CS


Caritasverband für die Diözese Passau e. V.Passau

Quellenangaben

Caritasverband für die Diözese Passau e. V.

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Mit Umsicht in den HerbstPassau Die neue Geschäftsführerin des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen in Bayern, Dr. Alexa Glawogger-Feucht, hat sich mit der Kita-Abteilung des Diözesan-Caritasverbandes ausgetauscht.Mehr Anzeigen 21.07.202217.500 Euro für die Ukrainehilfe der CaritasPassau „Phänomenal“. Das Ergebnis des Spendenlaufs am Maristengymnasium Fürstenzell war überwältigend. 17.500 Euro haben die elf Klassen der Unterstufe Runde für Runde erlaufen.Mehr Anzeigen 10.07.2022Dank an den Aufsichtsrat des Diözesan-CaritasverbandesPassau Bei einer Sitzung des amtierenden Aufsichtsrates am Dienstag, 21. Juni, hat der Diözesan-Caritasverband den Mitgliedern in den vergangenen Jahren gedankt.Mehr Anzeigen 24.06.2022Einsatz für die „Bufdis“Passau Die FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Bubendorfer-Licht hat sich vor Ort bei dem Caritas-Verband für die Diözese Passau über den Freiwilligendienst informiert.Mehr Anzeigen 19.06.2022Neue Abteilungen im Diözesan-Caritasverband PassauPassau Im Passauer Diözesan-Caritasverband hat es Veränderungen in der Struktur der Abteilungen gegeben. Caritasvorstand Diakon Konrad Niederländer hat die neuen Abteilungsleitungen offiziell begrüßt und ihnen alles Gute gewünscht.Mehr Anzeigen 04.02.202215.000 Euro für dringend nötige Hilfe in RumänienPassau Ein großes Weihnachtsgeschenk macht der Verein „Leben teilen e. V.“ Menschen in Not in Rumänien. Margaretha Fischer, die rührige Vorsitzende aus Bodenmais, unterstützt mit 15.000 Euro Hilfsprojekte der wunschzettel.zone.Mehr Anzeigen 20.12.2021