zurück zur Übersicht

28.12.2022
453 Klicks
Posts |

So viele Patienten wie noch nie – die Entwöhnung von der Beatmung ist eine medizinische Herausforderung

Zentrum für Beatmungsentwöhnung am Bezirksklinikum Mainkofen bietet Spitzenmedizin für Niederbayern.

 

In diesem Jahr wurden auf der Intensivstation des Zentrums für Beatmungsentwöhnung am Bezirksklinikum Mainkofen so viele schwerstkranke Patienten versorgt wie noch nie. Dabei werden Patienten mit schweren oder schwersten Schädigungen des zentralen oder peripheren Nervensystems behandelt, die so schwer betroffen sind, dass sie künstlich beatmet werden müssen. Ziel der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation auf der Intensivstation ist es, diese Patienten im Rahmen des sogenannten Weanings schrittweise von der Beatmungsmaschine zu entwöhnen. Diese Aufgabe übernimmt das Zentrum für Beatmungsentwöhnung in Mainkofen. Dabei werden Patienten aus Intensivstationen aus ganz Niederbayern, aber auch aus den umliegenden Regierungsbezirken nach Mainkofen verlegt.

„Beim Weaning muss die Kraft und die Koordination des Zwerchfells neu aufgebaut werden. Zusätzlich müssen auch die Schluckfunktionen wiedergewonnen werden. Dabei handelt es sich insgesamt um hochkomplexe Vorgänge, die teilweise eines langwierigen Rehabilitationsprozesses bedürfen“, so der Chefarzt des Neurologischen Zentrum Prof. Dr. Tobias Schmidt-Wilcke.

Aufgrund der Vielzahl der Patienten ist die Beatmungsentwöhnung neben der Komplexität der Behandlung selbst eine zunehmende Herausforderung. „Dieser Herausforderung ist Mainkofen aber als Vorreiter in der Beatmungsentwöhnung bestens gewachsen.

 

Sind stolz auf die erfolgreiche und individuelle Behandlung beim Weaning (von links): Stationsleitung Jasmin Berger, Chefarzt Prof. Dr. T. Schmidt-Wilcke, Oberarzt PD Dr. Joachim Scheßl

 

Die erfolgreiche und individuelle Behandlung der schwerstkranken Patienten ist dabei nur in einem hochprofessionellen Team aus sehr gut ausgebildeten Pflegekräften, Logopäden, Ergo- und Physiotherapeuten, Neuropsychologen, Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes und Ärzten möglich. Und dieses Team ist in Mainkofen tagtäglich für unsere Patienten im Einsatz“, erklärt der Oberarzt der Intensivstation Privatdozent Dr. Joachim Scheßl.

Das Zentrum für Beatmungsentwöhnung des Neurologischen Zentrums des Bezirksklinikums Mainkofen wurde erst im April dieses Jahres von der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Rehabilitation (DGNR) als erstes süddeutsches Neurologisches Weaning-Zentrum unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Tobias Schmidt-Wilcke zertifiziert. Damit ist es eines von wenigen Behandlungszentren im süddeutschen Raum und insbesondere für die Region Niederbayern für die heimatnahe Versorgung von Patienten von wichtiger Bedeutung.


- JS


Bezirksklinikum MainkofenMainkofen

Quellenangaben

Bezirksklinikum Mainkofen

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Neurologisches Zentrum am Bezirksklinikum Mainkofen unter neuer LeitungDeggendorf (Mainkofen) Das Neurologische Zentrum des Bezirksklinikums Mainkofen steht seit Anfang Dezember unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Tobias Schmidt-Wilcke, der damit den bisherigen Chefarzt Prof. Dr. Erwin Kunesch ablöst, welcher aus altersbedingten Gründen ausscheidet.Mehr Anzeigen 07.12.2020Der Mensch ist erst dann tot, wenn niemand mehr an ihn denktDeggendorf (Mainkofen) „Der Mensch ist erst dann tot, wenn niemand mehr an ihn denkt." Mit diesem Zitat von Bertolt Brecht eröffnete Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich am Mittwoch die Gedenkstunde zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus im Bezirksklinikum Mainkofen.Mehr Anzeigen 01.11.2020Bewährtes Team der multimodalen Schmerztherapie am Bezirksklinikum Mainkofen startet neu durchDeggendorf (Mainkofen) Nach kurzer Corona-Pause startet die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie im Bezirksklinikum Mainkofen in bewährter Weise wieder durch. Dabei werden Patienten mit chronischen Schmerzen oder schmerzbedingten Beeinträchtigungen fachübergreifend, auf die Person zugeschnitten, behandelt um deren Schmerzproblematik und die damit verbundenen Probleme im Alltag gezielt anzugehen.Mehr Anzeigen 27.08.2020Wie Sport bei psychischen Erkrankungen hilftDeggendorf (Mainkofen) Mit seiner 18. Auflage habe das Nikolaussymposium am Bezirksklinikum Mainkofen nun seine Volljährigkeit erreicht, wie es der Ärztliche Direktor Prof. Wolfgang Schreiber formulierte. Doch es war vor allem das Thema, das 240 Teilnehmer zu der Fachtagung lockte.Mehr Anzeigen 09.12.2019Bestmögliches Gesamtpaket psychiatrischer und neurologischer VersorgungDeggendorf (Mainkofen) Zahlreiche Gäste waren der Einladung des Bezirks Niederbayern zur feierlichen Übergabe des ersten Bauabschnitts im Bezirksklinikum Mainkofen gefolgt. Dieser erste von insgesamt drei Bauabschnitten ist wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzeptes zur Neustrukturierung des Bezirksklinikums. Zu dem nun fertiggestellten Gebäuden gehören das Zentrum für Allgemeinpsychiatrie mit insgesamt vier Stationen und 80 Betten, der sogenannte ‚Würfel 1‘ des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen mit 40 Betten sowie das Zentrum für Krisenintervention mit 12 Betten.Mehr Anzeigen 01.07.2019Ein Feiertag für die gesamte RegionPfarrkirchen Die dezentrale Versorgung psychisch erkrankter Menschen zu verbessern, ist ein Ziel, das der Bezirk Niederbayern verfolgt und mit der Errichtung von „Ambulanzen für psychische Gesundheit“ konsequent umsetzt.Mehr Anzeigen 21.06.2019