zurück zur Übersicht

21.11.2022
213 Klicks
Posts |

Nationalpark holt Touristiker an einen Tisch

Ein Austausch über laufende Projekte und Aktionen sowie die Möglichkeit zur Diskussion bot sich beim Runden Tisch „Nationalpark und Tourismus“ im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald. Bereits zum dritten Mal trafen sich auf Einladung des Nationalparks Bayerischer Wald Akteure aus der Tourismusbranche, darunter Vertreter des Tourismusverbandes Ostbayern, der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald, des Landkreises Freyung Grafenau, der Arberland Regio sowie der Nationalpark-Partner.

Auf großes Interesse aller Beteiligten stießen Informationen zum digitalen Besuchermanagement, die von Nationalpark-Mitarbeiterin Julia Zink vorgestellt wurden. Der überwiegende Teil der Gäste nutze für die Planung ihrer Wanderung oder Radtour digitale Tourenportale. Dort nehme die Zahl der Touren, die auf verbotenen Wegen verlaufen, jedoch ständig zu. Durch das Einpflegen der erlaubten und naturverträglichen Touren arbeite der Nationalpark offensiv an der Behebung dieses Problems.

Die allgemeinen Besucherzahlen im Nationalpark Bayerischer Wald stellte Mitarbeiterin Dr. Stefanie Döringer vor. Seit der Coronapandemie sei die Zahl der außergewöhnlich besuchsstarken Tage stetig gestiegen, wie Befragungen der Nationalparkverwaltung ergeben haben. Besonders an den Wochenenden komme es an neuralgischen Punkten wie Parkplätzen, Berggipfeln und Schutzhütten zu einem großen Besucheraufkommen. Für Diskussionen in der Runde sorgte die Tatsache, dass 87 Prozent aller Besucher nach wie vor mit dem Auto anreisen.

Die Vertreter der Nationalparkverwaltung sowie die Akteure aus dem Bereich Tourismus freuten sich über den Austausch und die gewinnbringenden Diskussionen.
Die Vertreter der Nationalparkverwaltung sowie die Akteure aus dem Bereich Tourismus freuten sich über den Austausch und die gewinnbringenden Diskussionen.

 

Einen Vorschlag, wie man hier entgegenwirken und den ÖPNV attraktiver gestalten könnte, liefert das Verkehrskonzept, das derzeit vom Nationalpark ausgearbeitet wird. Teresa Schreib, in der Nationalparkverwaltung zuständig für Tourismus und Regionalentwicklung, erklärte die Eckpunkte. Durch eine Kombination von Parkleitsystemen, Auffangparkplätzen und Shuttlebussen soll ein Parkchaos in den Besucher-Hotspots künftig verhindert werden. Erst einmal werde das Vorhaben als Pilotprojekt für die Bereiche Zwieslerwaldhaus, Waldhäuser und Finsterau in enger Abstimmung mit den Landkreisen und Gemeinden entwickelt.

Elke Ohland, Leiterin der Stabsstelle, berichtete über die Erweiterung des Schutzgebietes um 600 Hektar bei Finsterau. Dort werde der bereits bestehende Wanderparkplatz Wistlberg barrierearm umgebaut und mit unter anderem einem Nationalpark-Café sowie einem barrierearmen Naturspielplatz und zwei Aussichtsplattformen versehen.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Hauswächter des Museums erstrahlen in neuem GlanzSankt Oswald Seit drei Jahren stehen sie vor dem Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald und begrüßen mit ihren freundlichen Gesichtern in den bunten Farben die Gäste. Nun wurden die Hauswächter von ihren Künstlern wieder auf Vordermann gebracht.Mehr Anzeigen 21.07.2018Totholz-Forscher begeistert vom NationalparkGrafenau Totholzorganismen und ihre Rolle für die Artenvielfalt standen im Mittelpunkt der 10. Europäischen Totholz-Käfer-Konferenz im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald. An die 80 Forscher aus über 20 europäischen Ländern kamen für drei Tage in den Nationalpark Bayerischer Wald, um hier über ihre Forschung zu berichten und sich auszutauschen.Mehr Anzeigen 22.06.2018Museum blickt schon auf 2018Sankt Oswald Die Planungsphase für das anstehende Jahr läuft im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald heuer erstmals bei laufendem Betrieb. Einschränkungen gibt’s deswegen aber nicht.Mehr Anzeigen 17.12.2017Waldgeschichtliches Museum durchgängig geöffnetSankt Oswald Die vorweihnachtliche Museumslandschaft der Region wird ein Stück lebendiger. Schließlich bleibt das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald erstmals durchgängig geöffnet.Mehr Anzeigen 09.11.2017Diamantene GlaskunstGrafenau Mit diesem Zulauf hatte selbst der Künstler nicht gerechnet. Rund 200 Kulturfreunde kamen am Freitagabend ins Waldgeschichtliche Museum St. Oswald, um die neue Wechselausstellung „Glas 70 – Klaus Büchler“ feierlich zu eröffnen.Mehr Anzeigen 23.01.2017Einblicke in die Alkoholiker unter den BorkenkäfernAlkohol, Inzucht und Kinderarbeit – das soll zu Insekten passen? Geht nicht, oder? Geht doch, wissen jetzt rund 100 Besucher des jüngsten Vortrags aus der wissenschaftlichen Reihe des Nationalparks Bayerischer Wald im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald.Mehr Anzeigen 16.01.2017