zurück zur Übersicht

25.10.2022
242 Klicks
Posts |

Bärlappe bekommen menschliche Unterstützung

Gemeinsame Pflegeaktion von Nationalpark und Katholischer Landvolkbewegung im Oberen Reschbachtal


Der Nationalpark Bayerischer Wald gehört zu einem der bedeutendsten Wuchsgebieten für Bärlappgewächse in Deutschland. Deshalb fand im Oberen Reschbachtal bei Mauth vor kurzem eine Pflegeaktion zu dessen Erhalt statt. Die Nationalparkmitarbeiter wurden dabei tatkräftig von der Katholischen Landvolkbewegung der Diözese Passau unterstützt.

Bei der Pflegeaktion im Oberen Reschbachtal bekamen die Nationalparkmitarbeiter Unterstützung  von der Katholischen Landvolkbewegung der Diözese Passau. (Foto: Nationalpark Bayerischer Wald)Bei der Pflegeaktion im Oberen Reschbachtal bekamen die Nationalparkmitarbeiter Unterstützung von der Katholischen Landvolkbewegung der Diözese Passau.


„Bärlappe sind eine sehr alte Pflanzengattung und hatten ihre Blütezeit schon in der sogenannten permokarbonischen Eiszeit vor rund 350 Millionen Jahren. Dass es sie noch heute im Gebiet des Nationalparks gibt, ist wahrscheinlich menschlichen Einflüssen zu verdanken“, erklärt Nationalpark Botaniker Dr. Christoph Heibl. Bärlappe bevorzugen nämlich meist Wuchsorte, wie Böschungen, Wegränder oder Rohboden und würden durch zunehmende Verbuschung wahrscheinlich langsam aus der Landschaft verschwinden. Deshalb waren die Teilnehmer der Pflegeaktion im Oberen Reschbachtal unterwegs, um die dortigen Bärlappvorkommen zu unterstützen. Neben Nationalparkmitarbeitern waren auch insgesamt sechs Freiwillige der Katholischen Landvolkbewegung im Einsatz. „Ich freue mich sehr, dass auch wir von der Katholischen Landvolkbewegung im Sinne der Schöpfungsverantwortung aktiv beim Erhalt unserer heimischen Flora und Fauna mitwirken können“, sagte Marie-Theres Knab, geschäftsführende Bildungsreferentin des Passauer Diözesanverbands. „Außerdem konnten wir aus dem anfallenden Material auch noch Refugien für Kreuzottern bauen. Bei der Pflegeaktion in Mauth durften wir nicht nur tatkräftig mitanpacken, sondern lernten auch viel Interessantes über diese besondere Pflanzengattung.“

Das Obere Reschbachtal zählt auf Nationalparkgebiet zu den besten Standorten der insgesamt sieben heimischen Arten des Bärlapps. „Es ist deutschlandweit einmalig, dass in einem Gebiet noch alle Bärlapp-Arten vorkommen, wie der Alpenflachbärlapp oder auch der Sprossende Bärlapp. Das macht uns schon ein wenig stolz und zeigt einmal mehr, wie wichtig Schutzgebiete, wie der Nationalpark sind“, so Christoph Heibl abschließend.

Der Nationalpark Bayerischer Wald zählt deutschlandweit zu den wichtigsten Wuchsgebieten für  Bärlappgewächse, wie den Keulen Bärlapp. (Foto: Nationalpark Bayerischer Wald)Der Nationalpark Bayerischer Wald zählt deutschlandweit zu den wichtigsten Wuchsgebieten für
Bärlappgewächse, wie den Keulen Bärlapp.


- NK


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayrischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Forstwirt-Azubis ziehen ZwischenbilanzGrafenau Es ist einer der letzten warmen Spätherbst-Tage. Die Vögel nutzen das Wetter nochmal, um sich lautstark bemerkbar zu machen. Derweil arbeitet am Boden ein menschliches Duo auf der einstigen Borkenkäfer-Fläche in der Nationalpark-Randzone. Hier, in der Nähe des zur Gemeinde Lindberg gehörenden Weilers Kreuzstraßl, soll aus einem einstigen Fichten-Reinbestand ein natürlicher Mischwald werden. Friederike Wetzel (20) und Christoph Süß (17) helfen dabei.Mehr Anzeigen 28.10.2022Forschung leichtgemachtGrafenau Warum wären Zebrastreifen für Elche sinnvoll? Wieso kann Totholz Baumsprösslinge retten? Und wann stirbt der Borkenkäfer den Hungertod? Auf diese und noch viel mehr Fragen gibt es in der neuen Forschungsbroschüre des Nationalparks Bayerischer Wald Antworten – und zwar in einer für jedermann verständlichen Sprache.Mehr Anzeigen 19.09.2022Die Alpakas vom ReschbachtalMauth (Heinrichsbrunn) Auf fast 1.000 Meter leben die Alpakas vom Reschbachtal im Bayerischen Wald. Die Familie Gibis hält auf ihrem Hof 17 Stuten und Hengste.Mehr Anzeigen 15.06.2016SommerSpezial (4): Der Wald und seine MenschenMauth (Mauth) Seit 1930 lebt Theresia Hadyn in Mauth. Ein Gespräch mit einer Frau, die sich wahrlich auskennt im Wald.Mehr Anzeigen 18.08.2015SommerSpezial (3): Der Wald und seine MenschenNeuschönau (Neuschönau) Sandra de Graaf ist Rangerin im Nationalpark Bayerischer Wald. Ein wunderbarer Job. Sie passt nicht nur auf die Natur auf, sie lehrt uns auch, damit umzugehen.Mehr Anzeigen 06.08.2015SommerSpezial: Der Wald und seine MenschenSankt Oswald (Sankt Oswald) Im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald kann man die Geschichte und Entwicklung, die Nutzung und die Kultur des Bayerischen Waldes hautnah erfahren.Mehr Anzeigen 11.07.2015