zurück zur Übersicht

19.09.2022
143 Klicks
teilen

Forschung leichtgemacht

Warum wären Zebrastreifen für Elche sinnvoll? Wieso kann Totholz Baumsprösslinge retten? Und wann stirbt der Borkenkäfer den Hungertod? Auf diese und noch viel mehr Fragen gibt es in der neuen Forschungsbroschüre des Nationalparks Bayerischer Wald Antworten – und zwar in einer für jedermann verständlichen Sprache.

Broschüre „Forschung im Nationalpark“
Broschüre „Forschung im Nationalpark“


„Wir wollten aufzeigen, welche Forschungsergebnisse in den vergangenen fünf Jahren aus dem Nationalpark gekommen sind“, sagt Dr. Franz Leibl, Leiter des Schutzgebietes. Der Nationalpark Bayerischer Wald sei nicht nur ein außergewöhnlicher Lernort, auch die Forschungsabteilung selbst habe sich mittlerweile national und international einen Namen gemacht. Hinzu komme, dass wissenschaftliche Erkenntnisse im Nationalpark nicht nur Selbstzweck sind. „Sie sind auch auf Wirtschaftswälder in ganz Mitteleuropa übertragbar.“

Dr. Franz Leibl freut sich über die neue Broschüre „Forschung im Nationalpark“, die in einer für jedermann verständlichen Sprache neuste Ergebnisse präsentiert.
Dr. Franz Leibl freut sich über die neue Broschüre „Forschung im Nationalpark“, die in einer für jedermann verständlichen Sprache neuste Ergebnisse präsentiert.


Generell sind niedergeschriebene Ergebnisse aus der Forschung aufgrund des Fachjargons für Laien oft schwer zu verstehen. Außerdem werden die meisten wissenschaftlichen Arbeiten in englischer Sprache veröffentlicht. „Dies führt dazu, dass Forschung oft nur für einen kleinen Kreis von Experten zugänglich ist“, berichtet Leibl aus Erfahrung. Genau hier wollte der Nationalpark ansetzen. „Wir möchten, dass unsere wissenschaftliche Arbeit von jedem, der Interesse daran hat, verstanden werden kann.“ Dies sei mit der neuen Forschungsbroschüre rundum gelungen.

Die Broschüre „Forschung im Nationalpark“ gibt es auf der Homepage des Nationalparks Bayerischer Wald kostenlos zum Download.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Nationalpark-Dingsbums | Kinder erklären die WaldwildnisGrafenau Gebt den Kindern das Kommando! Pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres startet der Nationalpark Bayerischer Wald ein neues Videoformat, bei dem die Kinder das Sagen haben: Das Nationalpark-Dingsbums.Mehr Anzeigen 15.09.2022Im Frieden mit der SchöpfungSpiegelau Es ist schon gelebte Tradition, das einmal im Jahr im Waldspielgelände des Nationalparks ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert wird. Diesmal fand der Tag der Schöpfung am 2. September im weitläufigen Areal bei Spiegelau statt.Mehr Anzeigen 11.09.2022Mit Wolf, Luchs, Reh und Hirsch zur DoktorwürdeGrafenau Wie ernähren sich Hirsche und Rehe, wenn sie in einem Gebiet leben, in dem auch große Beutegreifer, wie Luchs und Wolf, unterwegs sind? Dieser Frage ist Suzanne van Beeck Calkoen drei Jahre lang im Nationalpark Bayerischer Wald auf den Grund gegangen.Mehr Anzeigen 03.06.2022Über 30 Jahre in Diensten des wilden WaldesSpiegelau Der gebürtige Spiegelauer, Werner Kaatz, hat als langjähriger Leiter der Dienststelle Riedlhütte die Entwicklung des Nationalparks mitgeprägt. 30 Jahre war er verantwortlich für das 5.500 Hektar umfassende und damit größte Forstrevier im Park.Mehr Anzeigen 02.04.2022Nationalpark-Forschung holte 2020 über halbe Million Euro in die RegionGrafenau Nur an wenigen Orten in Deutschland kann Natur in ihrer reinsten Form erforscht werden. Einer dieser Orte ist der Nationalpark Bayerischer Wald. Hier dürfen natürliche Prozesse ohne menschliche Störung ablaufen.Mehr Anzeigen 12.02.2021SommerSpezial: Der Wald und seine MenschenSankt Oswald (Sankt Oswald) Im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald kann man die Geschichte und Entwicklung, die Nutzung und die Kultur des Bayerischen Waldes hautnah erfahren.Mehr Anzeigen 11.07.2015