zurück zur Übersicht

07.10.2022
259 Klicks
Posts |

Digitalisierung an Schulen: Neues Pilotprojekt am Gymnasium Leopoldinum

PCs und mobile Geräte können ferngewartet werden


Die Digitalisierung der Schulen in Trägerschaft der Stadt Passau schreitet weiter voran. Mit am weitesten ist das Projekt am Gymnasium Leopoldinum gediehen, das bereits 2018 zur Pilotschule wurde. Hier stehen mittlerweile zahlreiche Geräte nach dem neuesten Stand der Technik für den Unterricht zur Verfügung. Nun gibt es ein neues Pilotprojekt am Leopoldinum, bei dem das Ziel ist, schulbezogene digitale Infrastrukturen in regionalen Rechen- und Dienstleistungszentren zusammenzuführen. Oberbürgermeister Jürgen Dupper und Schulleiter Markus Birner tauschten sich über das weitere Vorgehen aus.

„Heute zahlt es sich aus, dass wir schon vor Jahren mit der aufwändigen Digitalisierung unserer Schulen angefangen haben. Im Gymnasium Leopoldinum können wir nun sehen, wohin die Reise für all unsere Schulen gehen wird. Nachdem Infrastruktur, Hardware und die Einbindung in den Unterricht weitestgehend vorhanden sind, steht nun mit dem Pilotprojekt „Digitale Wartung“ ein weiterer Schritt an. Ich freue mich, dass die Geräte so rasch an das Städtische Netz angebunden werden konnten und danke auch den verantwortlichen Lehrern, die bei der Digitalisierung wertvolle Arbeit leisten“, so das Stadtoberhaupt.

Bereits 2020 wurde am Gymnasium Leopoldinum die notwendige Infrastruktur fertiggestellt, die unter anderem einer aufwändigen Verkabelung bedurfte. Seither sind das Netzwerk und die kabellose Verbindung (WLAN) im Betrieb. Der Computerraum wurde entsprechend dem neuesten Stand der Technik ausgestattet. Im Rahmen des Pilotprojektes wurde über ein halbes Jahr hinweg die Anbindung der PCs und zusätzlich dazu auch eine mobile Flotte an Notebooks an die zentrale IT der Stadtverwaltung Schritt für Schritt implementiert, mit abschließender erfolgreicher Anbindung.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper (hinten in der Mitte), Schulleiter Markus Birner (hinten links) und Projektkoordinator Jörg Hachmeier vom städtischen Hauptamt (hinten rechts) machten sich im Beisein von Schülern und Lehrern einen Überblick über das neue Projekt am Gymnasium Leopoldinum.
Oberbürgermeister Jürgen Dupper (hinten in der Mitte), Schulleiter Markus Birner (hinten links) und Projektkoordinator Jörg Hachmeier vom städtischen Hauptamt (hinten rechts) machten sich im Beisein von Schülern und Lehrern einen Überblick über das neue Projekt am Gymnasium Leopoldinum.


Durch die nun mögliche digitale Wartung der Geräte kann ein reibungsloser Betrieb der Geräte ermöglicht werden und ein gezielter und schnellerer Support der Geräte stattfinden. Die Schüler und Lehrer haben darüber hinaus die Möglichkeit, sich personalisiert an den Geräten anzumelden und müssen nicht auf ihre bekannte Oberfläche verzichten. Weiter können die Nutzer auf persönliche Daten zugreifen sowie gemeinsam an Dateien arbeiten. Im nächsten Schritt kann diese Anbindung nun auch an anderen Schulen umgesetzt werden, deren Netzwerkinfrastruktur entsprechend umgebaut wurde.

Die Kosten des Pilotprojektes können über das Förderprogramm DigitalPakt Schule – Regionale Maßnahmen finanziert werden. Förderfähig sind demnach Maßnahmen, die einen regionalen Charakter aufweisen und im Falle der städtischen Schulen nicht nur eine Schule im Einzelnen betrifft, sondern auf mehrere Schulen übergreift. Für Passau wurden ca. 440.000 Euro vom Freistaat Bayern zur Verfügung gestellt, wobei ein Eigenanteil i. H. v. 10% der förderfähigen Kosten von der Stadt Passau zu tragen ist. Fördergegenstände sind, z. B. regionale Werkzeuge, regionale Dienste sowie regionale Strukturen für die professionelle Administration und Wartung digitaler Infrastrukturen im Zuständigkeitsbereich von Schulaufwandsträgern. Insbesondere auch Vorhaben, sofern schulbezogene digitale Infrastrukturen in regionalen Rechen- und Dienstleistungszentren (regionale Einheiten) zusammengeführt werden (regionale Maßnahmen).


- NK


Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Stadt Passau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Neue Lehrerdienstgeräte für die Schulen des LandkreisesFreyung Für die durchgängige Digitalisierung der Schulen ist es erforderlich, die Lehrkräfte mit geeigneten IT-Geräten auszustatten. Im Rahmen des „DigitalPaktes Schule“ hat der Landkreis Freyung-Grafenau aus Bundesmitteln ein Sonderbudget zur Beschaffung von Dienstgeräten für die Lehrkräfte erhalten.Mehr Anzeigen 04.12.2021Digitalisierung an den SchulenPassau Die Stadt Passau sieht in der Verbesserung der IT-Infrastruktur und -Ausstattung an den Schulen der Stadt eine wesentliche Zukunftsaufgabe. Im vergangenen Jahr wurden die Weichen für die digitale Zukunft an den Schulen gestellt.Mehr Anzeigen 13.01.2019Betriebsbesuch: Oberbürgermeister Jürgen Dupper bei der ONE LOGIC GmbHPassau Digitalisierung ist eines der zentralen Themen unserer Zeit. Wie vielfältig die Aufgabenstellungen und Möglichkeiten sind, darüber informierte sich OB Jürgen Dupper mit Wirtschaftsreferent Werner Lang kürzlich bei der ONE LOGIC GmbH.Mehr Anzeigen 14.04.2018Oberbürgermeister empfängt neue LehrkräftePassau Nach der ersten Etappe des aktuellen Schuljahres lud Oberbürgermeister Jürgen Dupper traditionsgemäß die neuen Lehrkräfte und Lehramtsanwärter im Schulamtsbereich der Stadt Passau ein.Mehr Anzeigen 26.11.2017Bayerischer Wald-Verein zu Besuch bei OB DupperPassau Die Vorstandschaft des Bayerischen Wald-Vereins Sektion Passau e.V. stattete Oberbürgermeister Jürgen Dupper kürzlich einen Besuch ab, um ihn über neue Vereinsprojekte und aktuelle Entwicklungen zu informieren.Mehr Anzeigen 06.10.2017Pilotprojekt „Capitol-Gemeinschaftsunterkunft“ ist angelaufenPassau Das ehemalige Capitol-Kino in der Neuburger Straße wurde zu einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge umgebaut. Vorerst erfolgt in dieser Einrichtung jedoch ausschließlich eine Belegung mit jungen Erwachsenen unter 21 Jahren aus der Gemeinschaftsunterkunft an der Neuen Rieser Straße und jungen volljährigen Flüchtlingen aus der Stadt Passau, bei denen die Jugendhilfe beendet wurde.Mehr Anzeigen 18.04.2017