zurück zur Übersicht

21.08.2022 16:00 Uhr
377 Klicks
teilen

In der Kneippgemeinde bewegt sich was

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich informiert sich über aktuellen Stand in Haidmühle.

 

Haidmühle. Landleben ist wieder im Trend, die Preise sind hier noch bezahlbar und dank der zunehmenden Digitalisierung, guter Breitbandverbindungen und Home-Office-Möglichkeiten werden Orte im Bayerischen Wald zum Leben und Arbeiten immer beliebter. „Auch wir haben bei Einfamilienhäusern keinen einzigen Leerstand mehr“, sagt der Haidmühler Bürgermeister Heinz Scheibenzuber, der sich über 50 Zuzüge seit diesen Januar freut, im Gespräch mit Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich.

 

Grundsätzlich sei es deshalb auch erfreulich, dass der Bedarf an Kindergartenplätzen steige, doch die Kosten für die Sanierung des alten und den Neubau für zwei weitere Gruppen sind dennoch nicht leicht zu schultern. Drei Millionen sind hierfür veranschlagt, weil der Fördersatz weit niedriger ist als früher. Hinzukomme noch das „größte Problem“ der Gemeinde, wie Scheibenzuber berichtet: die Kläranlage. Sie muss dringend neu gebaut werden, eine Zusammenlegung mit Nachbargemeinden ist wegen deren Auslastung unmöglich. Und so müsste Haidmühle für seine Abwasserentsorgung drei bis vier Millionen aufbringen. „Für eine Flächengemeinde wie unsere mit wenigen Einwohnern ist das fast unmöglich.“

 

Doch es gibt auch gute Neuigkeiten: Es kommt Bewegung in die Kneippgemeinde, die alle sieben Kneippanlagen, die man im Zuge des Kneippkonzepts geplant hatte, bereits umsetzen konnte. In der Folge wolle nun ein Investor ein Kneipp-Seminarhaus mit zwölf Betten realisieren. „Man merkt, dass eure Strategie aufgeht und das Vorhaben bereits Früchte trägt“, kommentierte Heinrich diese Information. Auch habe die Regierung von Niederbayern angekündigt, der Gemeinde rückwirkend Kosten für Straßensanierungen zu erstatten, die im Zuge der vielen Holztransporte nach Sturm Kolle nötig geworden waren. „Das hilft uns sehr und dafür sind wir sehr dankbar“, so Scheibenzuber. Und zuletzt berichtete der Bürgermeister noch von zwei neuen geplanten Baugebieten für 15 Bauplätze in Bischofsreut und 13 in Haidmühle. „Das trägt langfristig zur Belebung der Gemeinde bei, denn es profitieren alle: vom Bäcker bis zum Metzger.“ Wenn es wegen der knappen finanziellen Mittel und den großen Herausforderungen auch kleine Schritte seien – es kommt Bewegung in die Gemeinde. „Die Zeiten sind vorbei, in denen Kommunen alles sofort realisieren können. Wir müssen stärker priorisieren, das erhalten, was da ist, und uns als Gemeinden Schritt für Schritt weiterentwickeln – auch damit die Menschen sehen, dass sich was tut.“ Am Dorfplatz gibt es bereits sichtbare Erfolge. Da konnte an dem heißen Augusttag auch der Bezirkstagspräsident nicht widerstehen, gemeinsam mit dem Bürgermeister durch das erfrischende Haidmühler Wasser zu kneippen. 

 

Eine kleine Erfrischung an einem heißen Sommertag: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (r.) konnte nicht widerstehen, gemeinsam mit Bürgermeister Heinz Scheibenzuber das neue Kneippbecken am Dorfplatz zu testen.


- JS


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Foto: Lang / Bezirk Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Neureichenau setzt auf Jugend und BildungNeureichenau Wenn im September 2025 die Sanierung der bestehenden Schule und der Erweiterungsbau fertig sind, sollen alle Grund- und Mittelschüler in Neureichenau beschult werden, die Standorte Lackenhäuser und Altreichenau werden integriert. Dass dies von der Bevölkerung akzeptiert, ja sogar begrüßt wird, findet Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich bemerkenswert und informierte sich nun bei Bürgermeisterin Kristina Urmann wie dies gelungen ist.Mehr Anzeigen 09.09.2021RegioMahl: Haidmühler FischladerlHaidmühle Seit über 20 Jahren betreibt Thomas Ebersberger seine Fischzucht in Haidmühle, seit 2001 gemeinsam mit seiner Frau Angelika das Fischladerl.Mehr Anzeigen 16.02.2018CSU-Ortsvorsitzende des Wahlkreises Passau-Ost vom Haidmühler Hof begeistertHaidmühle Noch vor der offiziellen Gesprächsrunde, zu der MdL Dr. Gerhard Waschler eingeladen hatte, besichtigten die CSU-Ortsvorsitzenden aus dem Stimmkreis Passau-Ost das Vier-Sterne-Wellnesshotel Haidmühler Hof.Mehr Anzeigen 25.11.2017Landrat Sebastian Gruber geht wieder mit Bürgerinnen und Bürgern wandernFreyung Am 18. Juni 2017 wird sich Landrat Sebastian Gruber bei der zweiten Bürgerwanderung des Landkreises Freyung-Grafenau auf die Spuren der ersten Siedler begeben. „Ich würde mich sehr freuen, wenn auch Sie mich bei der Theaterwanderung im Kulturlandschaftsmuseum Grenzerfahrung in Haidmühle auf dem Bischofsreuter Flursteig begleiten“, lädt Landrat Sebastian Gruber die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises ein.Mehr Anzeigen 17.05.2017Finsterau erntet Lob von höchster StelleMauth Das Präsidium des Internationalen Paralympischen Komitees hat in einem offiziellen Schreiben an Dr. Olaf Heinrich, den Vorsitzenden des Organisationskomitees für die Para Nordischen Weltmeisterschaften 2017 in Mauth-Finsterau Dank und Anerkennung zum Ausdruck gebracht.Mehr Anzeigen 07.03.2017Die Wirtschaftsjunioren zu Besuch beim Bettenhaus MühldorferWirtschaftsjunioren Freyung-Grafenau Besichtigen die Firma Bettenhaus Mühldorfer GmbH & Co KG in Haidmühle. Das 1919 gegründete Familienunternehmen exportiert als Bettenspezialist in über 100 Länder und zählt vor allem bei der fünf Sterne Hotellerie zu den Marktführern.Mehr Anzeigen 31.10.2016