zurück zur Übersicht

08.08.2022
518 Klicks
teilen

Eine Sturmbilanz

Der Sturm am Pfingstwochenende hat im Nationalpark Bayerischer Wald zahlreiche Bäume zu Fall gebracht. Nun, nahezu zwei Monate nach dem Unwetterereignis, ist eine finale Bilanz möglich. „Im Randbereich unseres Schutzgebiets, also der rund 500 Meter breiten Pufferzone zu Privatwäldern, sind allein durch diesen Sturm 6000 Festmeter Fichten-Holz angefallen“, sagt Sachgebietsleiter Franz Baier. Der Großteil sei mittlerweile aufgearbeitet.
Vor allem zwischen den Wäldern rund um Klingenbrunn-Bahnhof und dem Reschbachtal schlugen die Starkwinde zu, wobei die Extremwetterlage vor allem die Finsterauer Dienststelle des Nationalparks erwischte. Schon an den Pfingst-Feiertagen begannen die Nationalpark-Mitarbeiter damit, Rad- und Wanderwege freizuschneiden und so die Behinderungen für die Besucher so gering wie möglich zu halten. Bei der schnellen Erfassung von Gefahrenstellen half die Nationalparkwacht kräftig mit. Die Gesamtmenge an Holz sei insgesamt zwar noch überschaubar gewesen, so Baierl. „Gerade durch die häufigen Einzel- und Nestwürfe fiel aber trotzdem sehr viel zusätzliche Arbeit an.“ Dabei wurde übrigens viel Wert auf naturschutzgerechtes Arbeiten gelegt.

„Wir hatten unter anderem einen Spezial-Harvester mit Seilwinde, Hand-Entrinder, eine Spezial-Raupe, Fahrzeuge mit extra breiten Moorbändern zur Bodenschonung und einen Harvester mit Entrindungs-Kopf im Einsatz“, bilanziert Förster Helmut Kustermann, der die Dienststelle Finsterau leitet. So konnte eine Ausbreitung des Borkenkäfers in Windwurf-Arealen des Randbereichs nicht nur schnell und effektiv, sondern auch nationalparkkonform bewältigt werden. Und das trotz schwierigen Bedingungen mit Juni-Nässe, oft schwierigen Erschließungssituationen etwa auf Nassböden und teils sehr schweren Bäumen. Ein guter Teil der aufgearbeiteten Biomasse blieb als Lebensraum und Nahrungsquelle für totholzbewohnende Arten geschlitzt oder entrindet im Wald.

Vor allem rund um Finsterau sorgte der Pfingststurm für viele abgebrochene Bäume.
Vor allem rund um Finsterau sorgte der Pfingststurm für viele abgebrochene Bäume.


Um die Aufgaben abzuarbeiten, waren nicht nur Nationalpark-Mitarbeiter, sondern auch Dienstleister aus der Region im Einsatz. „Die Zusammenarbeit lief wie gewohnt reibungslos“, so Baierl. Und Kustermann ergänzt: „Weil auch bei Waldbesitzern in direkter Nähe zu uns viel Holz anfiel, konnten diese kurzfristig Lagerkapazitäten an der Reschbachstraße mit nutzen.“ Schließlich helfe man sich als Nachbarn.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Was ist eigentlich Natura 2000?Mauth (Finsterau) Fünf Stunden lang informierten sich am vergangenen Wochenende gut 20 interessierte Naturfans aus der Region über den Schutz der heimischen Landschaft. Die Gruppe wanderte ab Finsterau entlang des Reschbachs über den Siebensteinkopf nach Tschechien und über das Finsterauer Filz zurück.Mehr Anzeigen 16.09.2019Sturmschäden im Tier-Freigelände behobenNeuschönau Die starken Regenfälle Mitte Juni haben auf den barrierearmen Wegen durch das Tier- Freigelände bei Neuschönau teils heftige Spuren hinterlassen. Vor allem steilere Passagen wiesen tiefe ausgespülte Stellen auf, so dass die Abschnitte gerade für Rollstühle und Kinderwagen unpassierbar geworden waren.Mehr Anzeigen 24.06.2018Beim Ferienprogramm mit allen Sinnen den Wald entdeckenNeuschönau Wie arbeiten Wolfsforscher? Welcher Pilz riecht nach Rosen? Und kann man in der Wildnis Schätze finden? Diesen und anderen Fragen können Kinder beim Pfingstferienprogramm des Nationalparks Bayerischer Wald auf den Grund gehen.Mehr Anzeigen 15.05.2018Wenn die Folgen des Sturms die Existenz bedrohen: So helfen die Behörden Bürgern und GemeindenFreyung Betroffen von der Regelung sind geschädigte Privathaushalte, Gewerbe und Land- und Forstwirte, sofern es sich nicht um Schäden auf landwirtschaftlichen Flächen handelt, die gesondert behandelt werden.Mehr Anzeigen 20.09.2017Nach dem Unwetterereignis: Eine Herkulesaufgabe steht bevorFreyung Das Schadensbild nach dem Unwetter vom vergangenen Wochenende konkretisiert sich nun. Immer mehr wird erkennbar, dass die Schäden die Region noch über lange Zeit be-schäftigen werden.Mehr Anzeigen 04.09.2017Wege im Nationalpark trotz Sturm begehbarGrafenau Am vergangenen Wochenende gab es in vielen Teilen Niederbayerns heftige Sturmschäden zu beklagen - etwa im südlichen Landkreis Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 22.08.2017