zurück zur Übersicht
15.11.2018
144 Klicks
teilen

Auerhuhn-Population in den Nationalparks ist stabil

Finsterau. Der Auerhuhn-Bestand in den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava ist stabil.
Diese gute Nachricht überbrachten Dr. Franz Leibl und Pavel Hubený, die Leiter der beiden Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Grenzübergang Buchwald bei Finsterau. Aufschluss über die Größe der Population geben die Ergebnisse des Auerhuhn-Monitorings, das im Rahmen des Interreg-Projektes „Grenzüberschreitende Kartierung der Waldökosysteme – Weg zum gemeinsamen Management in den Nationalparken Šumava und Bayerischer Wald“ durchgeführt wurde.

Während des Winterhalbjahrs 2016/2017 wurden durch das Sammeln von insgesamt 1324 Kotproben in den Nationalparks sowie in den umliegenden Habitaten in den Bereichen Arber, Bischofsmais und Dreisessel die Vorkommen des Auerhuhns erfasst und dazu populationsgenetische Untersuchungen durchgeführt. „Die Zahlen, die wir dabei erhalten haben, sind nun ausgewertet und wurden mit den Ergebnissen aus dem ersten Projekt in den Jahren 2009 bis 2011 verglichen“, erklärt Franz Leibl, Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald. Das Ergebnis sei erfreulich: „Die Größe der Population ist leicht angestiegen.“ Wurde beim ersten Monitoring die Population auf 556 Tiere geschätzt, sind es nun 605. Zwei Drittel der Auerhühner leben dabei in den beiden Nationalparks.

Werden Auerhähne oder -hennen in den Wintermonaten von Wanderern regelmäßig aufgeschreckt, können sie bei der Flucht so viel Energie verlieren, dass dies zu ihrem Tod führen kann.Werden Auerhähne oder -hennen in den Wintermonaten von Wanderern regelmäßig aufgeschreckt, können sie bei der Flucht so viel Energie verlieren, dass dies zu ihrem Tod führen kann.


Diese Ergebnisse sprechen laut Leibl und Hubený dafür, dass die Auerhühner in den Nationalparks geeigneten Lebensraum finden. „Dies ist auch die Bestätigung, dass sich das Wegegebot, das auf 45 Prozent unserer Fläche gilt, um die Auerhühner zu schützen, auszahlt und maßgeblich zum Erhalt der Tiere beiträgt“, so Leibl. Werden Auerhühner im Winter durch Wanderer aufgeschreckt, ist die Flucht für sie extrem energiezehrend. Wenn sich die Störungen häufen, kann dies zum Erschöpfungstod der Tiere führen. Auch in der Zeit der Jungenaufzucht sind Störungen durch Wanderer äußerst problematisch: Werden die Hennen von den Küken weggesprengt, kann das zum Tod des Nachwuchses führen. Genau deswegen dürfen in den Auerhuhnlebensräumen in der Zeit von 15. November bis 15. Juli nur markierte Wege genutzt werden. Eine Umfrage bei Bewohnern der Nationalparkregion hat ergeben, dass diese Art des Wegegebots bei 86 Prozent der befragten Einheimischen auf Verständnis stößt. „Wir danken unseren Besuchern, dass sie entsprechend Rücksicht nehmen und so den Auerhühnern eine Chance geben.“

Zahlreiche ehrenamtliche Helfer unterstützten die Forscherteams bei der Suche nach Auerhuhn-Kot. Diese Hinterlassenschaften sind meist etwas größer als eine Ein-Euro-Münze.Zahlreiche ehrenamtliche Helfer unterstützten die Forscherteams bei der Suche nach Auerhuhn-Kot. Diese Hinterlassenschaften sind meist etwas größer als eine Ein-Euro-Münze.


Besonders beeindruckend sei bei den Ergebnissen ein weiterer Aspekt. In den Kerngebieten der Nationalparks konnte Kot von Tieren gefunden werden, die auch schon während der ersten Projektphase als Genotypen erfasst wurden. „Diese Nachweise zeigen, dass einzelne Hennen und Hähne vor allem in den Kerngebieten der beiden Nationalparks mindestens sechseinhalb Jahre alt werden können – und das ist schon ein sehr hohes Alter“, erklärt Pavel Hubený. „Diese Zahlen liegen über dem Durchschnitt anderer Studien.“

Die Nationalparkleiter Pavel Hubený (links) und Dr. Franz Leibl mit einer Karte, auf der die Auerhuhn-Nachweise eingezeichnet sind. Kern der Population ist der gemeinsame Grenzkamm.Die Nationalparkleiter Pavel Hubený (links) und Dr. Franz Leibl mit einer Karte, auf der die Auerhuhn-Nachweise eingezeichnet sind. Kern der Population ist der gemeinsame Grenzkamm.


Leibl und Hubený danken in diesem Zusammenhang auch den vielen ehrenamtlichen Helfern, die die Forschungsteams der Nationalparks bei der Suche nach Auerhuhn-Nachweisen unterstützt haben. „Ohne sie hätten wir nicht so viele Proben sammeln können“, so Hubený.

Geplant ist, dass das Monitoring in fünf Jahren wiederholt wird. Untersucht wurde im Rahmen des Projekts auch die Genetik der Hasel- und Birkhühner. Diese Ergebnisse sollen bis Anfang des kommenden Jahres fertig sein und dann vorgestellt werden.


- sb

[PR]

Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Grenzüberschreitende PanoramablickeSchon zum vierten Mal haben sich die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava zusammengetan, um dem größten zusammenhängenden Waldschutzgebiet Mitteleuropas einen Kalender zu widmen.Mehr Anzeigen 08.08.2018Jamaikanische Ranger holen sich bayerische EindrückeAußergewöhnlicher Besuch war jüngst im Nationalpark Bayerischer Wald zu Gast. Rund 8500 Kilometer mussten zwei Ranger aus dem Blue Mountains and John Crow Nationalpark in Jamaika zurücklegen, um ihre Kollegen im Nationalpark Bayerischer Wald zu besuchen.Mehr Anzeigen 08.08.2018Bekenntnis zum gemeinsamen WegekonzeptZiel der neuesten Vereinbarung ist es, die gemeinsame Population des Auerhuhns zu stärken und deren Lebensraum zu verbessern. Dafür sollen Ruhegebiete in enger gemeinsamer Abstimmung unter vergleichbaren, für die Öffentlichkeit verständlichen Regeln definiert werden.Mehr Anzeigen 12.11.2017Grenzenlos wilde Nationalparks in PragDie Zusammenarbeit der beiden Verwaltungen ist in den vergangenen Jahren stark intensiviert worden. Jüngstes Zeichen dieser gelebten grenzüberschreitenden Freundschaft ist eine gemeinsame Ausstellung über das größte zusammenhängende Waldschutzgebiet Mitteleuropas.Mehr Anzeigen 24.10.2017Über den Pancir zum TeufelseeEinen der fünf Gletscherseen des Böhmerwaldes können Sie bei einer grenzüberschreitenden Wanderung am Sonntag, 13. August, erkunden.Mehr Anzeigen 11.08.2017Auerhühnern auf der SpurAufmerksam schweift der Blick von Josef Drexler über die unberührte Schneedecke. Er sucht nach ganz besonderen Spuren. Auf dem lichten Hochplateau des Farrenbergs nahe Finsterau dauert es jedoch nicht lang, bis der 57-Jährige aus Ringelai fündig wird.Mehr Anzeigen 21.02.2017