zurück zur Übersicht

05.08.2022
182 Klicks
teilen

Rotes Höhenvieh erneut als Naturschutzhelfer im Einsatz

Die Pflege und den Schutz der einzigartigen Natur der Schachten im Nationalpark Bayerischer Wald übernehmen nun wieder besonders beeindruckende Helfer. Insgesamt zehn Stück des Roten Höhenviehs sind vor wenigen Tagen von ihrer Weide in Kreuzstraßl auf den Ruckowitzschachten umgezogen um dort im Auftrag des Naturschutzes zu weiden.
„Auch wenn wir das jedes Jahr machen, sind wir im Vorfeld tatsächlich immer wieder ein wenig nervös“, gibt Tierpfleger Max Schreder zu, der den Transport der Tiere in diesem Jahr koordiniert hat. „Man weiß nie ob das Verladen der Rinder klappt, für die ist das schließlich auch nichts Alltägliches.“ Mit viel Ruhe und Geduld haben es die Nationalparkmitarbeiter aber am Ende geschafft, die insgesamt zehn Tiere in Hänger zu verladen und zum Ruckowitzschachten zu transportieren. Die saftigen Wiesen im Tal haben sie für die nächsten Monate also mit den artenreichen Weiden auf den Hochlagen rund um den Großen Falkenstein getauscht. „Die ersten Wochen sollen Sie den Ruckowitzschachten, den größten Schachten bei uns im Park, abweiden, danach kommen die Tiere noch auf dem Hochschachten zum Einsatz“, sagt der erfahrene Tierpfleger.

Von den saftigen Weiden bei Kreuzstraßl ging es für das Rote Höhenvieh auf den größten Schachten im Nationalpark, den Ruckowitzschachten.
Von den saftigen Weiden bei Kreuzstraßl ging es für das Rote Höhenvieh auf den größten Schachten im Nationalpark, den Ruckowitzschachten.


Wie wichtig die regelmäßige tierische Pflege dieser ehemaligen Hochweiden ist, erklärt Jochen Linner, in der Nationalparkverwaltung für den Natur-, Arten- und Biotopschutz zuständig: „Das Beweiden trägt dazu bei, dass diese Bergmähwiesen und Borstgrasrasen erhalten bleiben und nicht mit den Jahren zuwachsen. Diese artenreichen Habitate würden ohne unsere tierischen Helfer irgendwann verschwinden, deshalb sind sie von der EU auch besonders unter Schutz gestellt.“ Auch der Tierschutz spielt bei dem Projekt eine Rolle. „Das Rote Höhenvieh zählt zu den gefährdeten Haustierrassen und mit unserer kleinen Herde tragen wir einen Teil zum Erhalt dieser bei. Außerdem ist es auch für uns immer wieder schön anzuschauen, wenn die imposanten Tiere in dieser einmaligen Landschaft genüsslich weiden können.“

Auf den historischen Hochweiden helfen die Tiere die Flächen offen zu halten und somit auch seltene Arten zu erhalten.
Auf den historischen Hochweiden helfen die Tiere die Flächen offen zu halten und somit auch seltene Arten zu erhalten.


Wenn es das Wetter zulässt bleibt die Rinderherde bis in den späten Herbst auf den Schachten, bevor es zurück in ihre Winterquartiere geht. Der Nationalpark Bayerischer Wald setzt das Rote Höhenvieh aus Naturschutzgründen schon einige Jahre auf den beiden Schachten ein. Forscher dokumentieren parallel dazu den Bestand und die Entwicklung der verschiedenen und teils bedrohten Pflanzenarten auf den historischen Hochweiden. Diese hat sich durch die Beweidung sehr positiv entwickelt.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Echte Pferdestärken helfen beim BorkenkäfermanagementLindberg Im Rahmen des Borkenkäfermanagements in der Randzone des Nationalparks Bayerischer Wald kamen vor kurzem erneut echte Pferdestärken zum Einsatz. Der fünf Jahre alte Deckhengst „Bubi“ von Siegfried Stangl half in einem Waldstück bei Kreuzstraßl große Fichtenstämme aus dem Wald zu ziehen.Mehr Anzeigen 08.07.2022Bierdeckel für den NaturschutzLindberg (Ludwigsthal) Es ist ein Thema, das so alt ist wie der Naturschutz selbst: Auf welche Art vermittelt man Erholungssuchenden, wie sie sich bei Wanderungen, Radtouren und Co. verhalten sollen?Mehr Anzeigen 03.07.2022Rinder verlassen den HochschachtenFrauenau Auf dem Ruckowitzschachten in der Nähe des Großen Falkensteins gehören die nationalparkeigenen Rinder seit einigen Jahren zum gewohnten Erscheinungsbild. Heuer jedoch gab die aktuell zehn Tiere große Herde eine Premiere und weidete auch auf einer zweiten Fläche inmitten des Schutzgebiets – auf dem Hochschachten.Mehr Anzeigen 06.10.2018Hochschachten ist wieder beweidetFrauenau Seit 2014 gehört es im Sommer zum gewohnten Bild, dass auf dem Ruckowitzschachten unterhalb des Großen Falkensteins wieder Rinder grasen. Nun ist das Rote Höhenvieh erstmals auf einen weiteren Schachten umgezogen.Mehr Anzeigen 18.08.2018Die Rinderherde ist wieder auf dem RuckowitzschachtenLindberg (Zwieslerwaldhaus) 94 Tage, also 2256 „Betriebsstunden“, war eine Rinderherde im vergangenen Jahr auf dem Ruckowitzschachten nahe des Großen Falkensteins im Einsatz – und hat das getan, was Kühe nun einmal tun: fressen.Mehr Anzeigen 01.07.2018Ruckowitzschachten ist wieder beweidetLindberg (Zwieslerwaldhaus) In den nächsten Monaten ist für das Rote Höhenvieh des Nationalparks nun wieder Höhenluft angesagt. Bereits in der vierten Saison sorgt die aktuell achtköpfige Herde für eine größere Artenvielfalt auf dem Ruckowitzschachten.Mehr Anzeigen 04.07.2017