zurück zur Übersicht

08.07.2022
637 Klicks
teilen

Echte Pferdestärken helfen beim Borkenkäfermanagement

Im Rahmen des Borkenkäfermanagements in der Randzone des Nationalparks Bayerischer Wald kamen vor kurzem erneut echte Pferdestärken zum Einsatz. Der fünf Jahre alte Deckhengst "Bubi" von Siegfried Stangl half in einem Waldstück bei Kreuzstraßl große Fichtenstämme aus dem Wald zu ziehen. Eine für die Natur besonders schonende Form des Holzrückens.

"Leider ist es bei uns im Nationalpark nicht überall möglich, mit Pferden zu arbeiten, das ist auch tatsächlich erst der allererste Einsatz dieser Art in diesem Jahr", sagt Ingo Brauer, Leiter der Dienststelle Scheuereck, der sich von der Arbeit von Bubi ebenfalls live überzeugen wollte. "Hier in diesem Waldstück ist es aber kein Problem, da das Gelände nicht besonders unwegsam ist und wir uns nahe an einer Forststraße befinden. So muss das Pferd die von unseren Forstmitarbeitern zuvor gefällten und zurecht geschnittenen Stämme nicht allzu weit ziehen, bis sie auf den Holztransporter geladen werden können."

Zum Einsatz kommt Bubi hier, weil der Boden in dem Waldstück bei Kreuzstraßl teilweise feucht ist und große Forstmaschinen entsprechend große Spuren hinterlassen würden. "Natürlich würde die Arbeit mit einem Harvester insgesamt viel schneller gehen, dafür müssten aber Rückegassen angelegt werden und die jungen Bäume, die drunter schon nachkommen, können mit einem Pferd auch leichter umgangen und so geschützt werden", erklärt der erfahre Dienststellenleiter.

Rückepferd Bubi unterstützt das Borkenkäfermanagement in der Randzone des Nationalparks. Der fünf Jahre alte Deckhengst und sein Besitzer Siegfried Stangl sind trotz weniger Einsätze schon ein eingespieltes Team.
Rückepferd "Bubi" unterstützt das Borkenkäfermanagement in der Randzone des Nationalparks. Der fünf Jahre alte Deckhengst und sein Besitzer Siegfried Stangl sind trotz weniger Einsätze schon ein eingespieltes Team.


Tatsächlich war Bubi an dem Tag sogar ein paar Stunden im Einsatz, bevor er von seinen anderen Kollegen aus dem Stall von Siegfried Stangl abgelöst wurde. "Die großen Stämme zu ziehen ist für meine süddeutschen Kaltblüter kein Problem", sagt der zufriedene Besitzer Stangl. "Für das, dass Bubi erst zum zweiten Mal im Wald im Einsatz ist, macht er sich wirklich gut. Das Wichtigste ist, dass er auf das hört, was ich sage und dass nichts passiert, denn ganz ungefährlich ist diese Arbeit nicht. Am Ende wollen wir unseren Job einfach gut machen." Wenn die Temperaturen nicht zu warm sind, kann ein Rückepferd wie Bubi im Übrigen rund 25 Festmeter Holz an einem Tag ziehen, schätzt Siegfried Stangl: "Da hat er sich heute Abend wirklich ein besonderes Leckerli verdient."

Auch wenn der Einsatz von Pferden bei der Waldarbeit aufgrund der Topographie nicht überall möglich ist, strebt die Nationalparkverwaltung an, diese besonders boden- und vegetationsschonende Methode als Standard beim Flächenmanagement einzuführen. Neben dem Forstrevier Scheuereck ist auch in der Randzone bei Finsterau geplant, verstärkt mit Rückepferden zu arbeiten.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Rotes Höhenvieh erneut als Naturschutzhelfer im EinsatzLindberg (Kreuzstraßl) Die Pflege und den Schutz der einzigartigen Natur der Schachten im Nationalpark Bayerischer Wald übernehmen nun wieder besonders beeindruckende Helfer. Insgesamt zehn Stück des Roten Höhenviehs sind vor wenigen Tagen von ihrer Weide in Kreuzstraßl auf den Ruckowitzschachten umgezogen um dort im Auftrag des Naturschutzes zu weiden.Mehr Anzeigen 05.08.2022Ruckowitzschachten ist wieder beweidetLindberg (Zwieslerwaldhaus) In den nächsten Monaten ist für das Rote Höhenvieh des Nationalparks nun wieder Höhenluft angesagt. Bereits in der vierten Saison sorgt die aktuell achtköpfige Herde für eine größere Artenvielfalt auf dem Ruckowitzschachten.Mehr Anzeigen 04.07.2017Offenen Borkenkäfer-Fragen auf der SpurGrafenau In vielen Wirtschaftswäldern der Erde sind Borkenkäfer die gefürchtetste Schädlingsart. Im Nationalpark Bayerischer Wald ist das anders, da die Insekten hier als natürlicher Teil der Walddynamik wirken können.Mehr Anzeigen 22.03.2017Auerhühnern auf der SpurAufmerksam schweift der Blick von Josef Drexler über die unberührte Schneedecke. Er sucht nach ganz besonderen Spuren. Auf dem lichten Hochplateau des Farrenbergs nahe Finsterau dauert es jedoch nicht lang, bis der 57-Jährige aus Ringelai fündig wird.Mehr Anzeigen 21.02.2017Einblicke in die Alkoholiker unter den BorkenkäfernAlkohol, Inzucht und Kinderarbeit – das soll zu Insekten passen? Geht nicht, oder? Geht doch, wissen jetzt rund 100 Besucher des jüngsten Vortrags aus der wissenschaftlichen Reihe des Nationalparks Bayerischer Wald im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald.Mehr Anzeigen 16.01.2017SommerSpezial (3): Der Wald und seine MenschenNeuschönau (Neuschönau) Sandra de Graaf ist Rangerin im Nationalpark Bayerischer Wald. Ein wunderbarer Job. Sie passt nicht nur auf die Natur auf, sie lehrt uns auch, damit umzugehen.Mehr Anzeigen 06.08.2015