zurück zur Übersicht

25.07.2022
295 Klicks
teilen

Caritas verabschiedet den Leiter der Senioren- und Pflegeeinrichtung St. Josef in Hauzenberg

Als „Gesicht der Caritas“ und gleichzeitig als „Urgestein“ hat die Diözesan-Caritasdirektorin Mag.a (FH) Andrea Anderlik, MSc, den Leiter der Senioren- und Pflegeeinrichtung St. Josef in Hauzenberg gewürdigt. Franz Hackl war mit “Herzblut 32 Jahre für die Caritas tätig“, betonte sie bei seiner Verabschiedung beim Sommerfest am Mittwoch, 20. Juli. Sie dankte für den großen Einsatz.

Er habe sich in all den Jahren unendlich für die Senior*innen eingesetzt, sei für sie und die Angehörigen mit dem ganzen Team da gewesen, besonders in den schwierigen Zeiten der Pandemie. Er habe alles umgesetzt, um die zu Pflegenden zu schützen.

Sie erinnerte auch an die geistlichen Angebote und Gottesdienste in St. Josef. Die Caritas-Einrichtung sei ein guter Ort in der Pfarrei Hauzenberg und ein guter Ort in der Stadt. St. Josef habe weit über die Stadt hinaus einen sehr guten Ruf. Dekan Alfons Eiber und Bürgermeisterin Gudrun Donaubauer bestätigen dies in ihren Dankesworten an Franz Hackl. Stadtpfarrer Eiber würdigte den „hervorragenden Ruf des Hauses“, in dem er für den guten Geist gesorgt habe. „Mitten in der Stadt waren die Menschen wirklich daheim“. Zusammen mit dem Orts-Caritasvorsitzenden Josef Fisch überreichte er eine Statue des heiligen Franz von Assisi. Bürgermeisterin Donaubauer, sagte, Hackl hinterlasse „nicht nur Spuren, sondern eine ganze Trasse“. Er habe ein begeistertes Team und ein großartiges Haus geleitet.


Die Mitarbeiter*innen und die Senior*innen bereiteten Franz Hackl im Rahmen eines Gottesdienstes und Sommerfestes einen großen Abschied und dankten für seinen Einsatz. Für den Heimbeirat sagte die Vorsitzende Margarete Fronhöfer ein großes „Vergelt’s Gott“. Alle zusammen sangen “Die Zeit mit Dir war wunderschön“. Franz Hackl erwiderte in seinem Rückblick den Dank an Pfarrei, Stadt und den Diözesan-Caritasverband und natürlich an sein Team sowie an die Senior*innen. Sein Wunsch: „Bleibt alle gesund und für St. Josef eine tolle Zukunft“.

Franz Hackl, im August wird er 64 Jahre alt, kam 1990 zum Diözesan-Caritasverband und wurde Leiter von St. Josef. Zuvor hatte der examinierte Krankenpfleger als Stationsleiter und stellvertretender Pflegedienstleiter in der Klinik Wolfstein gearbeitet. Seit 2006 war der gebürtige Freyunger in der Caritas für den Fachbereich Stationäre Pflege verantwortlich. Die Regelung der Nachfolge wird derzeit mit der verantwortlichen Heimaufsicht abgestimmt und soll in den nächsten Wochen erfolgen.

Gleichzeitig habe er, so Caritas-Vorstand Anderlik, in den vielen Jahren für ein glaubwürdiges, faires, respektvolles und mitarbeiterfreundliches Arbeitsklima gesorgt.

In großer Runde den langjährigen Leiter gewürdigt: v. li. Josef Fisch, Margarete Fronhöfer, Heidi Brem, Regina und Franz Hackl, Mag.a (FH) Andrea Anderlik, MSc, Bürgermeisterin Gudrun Donaubauer, Kaplan Simon Steinbauer und Stadtpfarrer Alfons Eiber.
In großer Runde den langjährigen Leiter gewürdigt: v. li. Josef Fisch, Margarete Fronhöfer, Heidi Brem, Regina und Franz Hackl, Mag.a (FH) Andrea Anderlik, MSc, Bürgermeisterin Gudrun Donaubauer, Kaplan Simon Steinbauer und Stadtpfarrer Alfons Eiber.


Dass die bundesweite Auszeichnung der besten Arbeitgeber im Gesundheitswesen - „A great place to work“ - mehrfach an St. Josef in Hauzenberg vergeben wurde, und das Haus auch aus Kundenperspektive als Kundenchampion ausgezeichnet wurde, spreche „für Kontinuität, für Einsatz, ja für Leidenschaft“. Deswegen nannte Diözesan-Caritasdirektorin Anderlik, St. Josef nicht nur „a great place to work“ sondern auch „a great place to live“, einen großartigen Platz, um hier zu leben. Hier werde ein hoher Grad an Zufriedenheit erreicht, bei den betreuten Menschen, beim Personal und bei den Angehörigen. „Der Mensch steht im Mittelpunkt“, so Andrea Anderlik. Auch als Gesamt- und Fachbereichsleiter der Senioren- und Pflegeinrichtungen des Diözesan-Caritasverbandes habe er mit seiner Erfahrung Zeichen gesetzt. Sie nannte Franz Hackl „A great man of the caritas“ - einen großen Mann der Caritas“. Er werde stets einen Platz in den Herzen der Menschen in St. Josef Hauzenberg und in der Caritas haben.


- SB


Caritasverband für die Diözese Passau e. V.Passau

Quellenangaben

Caritasverband für die Diözese Passau e.V.

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

2.434 Euro für die Ukrainehilfe der CaritasPassau Die Schüler*innen des Auersperg-Gymnasiums Freudenhain setzen sich immer wieder für Menschen in Not ein. Jetzt haben sie 2.434 Euro für die Ukrainehilfe der Caritas gespendet.Mehr Anzeigen 26.07.2022Mit Umsicht in den HerbstPassau Die neue Geschäftsführerin des Verbandes katholischer Kindertageseinrichtungen in Bayern, Dr. Alexa Glawogger-Feucht, hat sich mit der Kita-Abteilung des Diözesan-Caritasverbandes ausgetauscht.Mehr Anzeigen 21.07.2022Beeindruckt von den Leistungen der Menschen mit BehinderungPassau Die Diözesan-Caritasdirektorin, Mag.a (FH) Andrea Anderlik, MSc, war beim Besuch der Passauer dreiflüsse-werkstätten beeindruckt von den Leistungen der Menschen mit Behinderung.Mehr Anzeigen 17.07.2022Neue Abteilungen im Diözesan-Caritasverband PassauPassau Im Passauer Diözesan-Caritasverband hat es Veränderungen in der Struktur der Abteilungen gegeben. Caritasvorstand Diakon Konrad Niederländer hat die neuen Abteilungsleitungen offiziell begrüßt und ihnen alles Gute gewünscht.Mehr Anzeigen 04.02.202215.000 Euro für dringend nötige Hilfe in RumänienPassau Ein großes Weihnachtsgeschenk macht der Verein „Leben teilen e. V.“ Menschen in Not in Rumänien. Margaretha Fischer, die rührige Vorsitzende aus Bodenmais, unterstützt mit 15.000 Euro Hilfsprojekte der wunschzettel.zone.Mehr Anzeigen 20.12.2021Im Archiv der Caritas geht eine Ära zu EndePassau Fast vier Jahrzehnte war Gabi Lettau beim Diözesan-Caritasverband tätig; seit 1984 im Archiv und in der Registratur. Am Donnerstag, 22. Juli, ist sie in den Ruhestand verabschiedet worden.Mehr Anzeigen 25.07.2021