zurück zur Übersicht

06.07.2022
310 Klicks
teilen

Storchennachwuchs trägt nun Ringe

Für die Grafenauer Feuerwehr war es mittlerweile ein routinierter Einsatz. Am Donnerstagabend brachten die Freiwilligen ihre Drehleiter vor der Nationalparkverwaltung in Stellung, um Verena Rupprecht vom Landesbund für Vogelschutz zum Nest der Grafenauer Störche zu bringen. Denn: Die jährliche Beringung der Jungvögel stand auf dem Programm. Somit sind die beiden kleinen Störche nun auch in Zukunft eindeutig identifizierbar.

War der Korb erstmal in Position, ging alles ganz schnell. „Die Eltern flüchteten, sobald wir in die Nähe des Horstes kamen“, berichtete Rupprecht kurz nach der erfolgreichen Aktion. „Der Nachwuchs hingegen verhielt sich ruhig, verfiel in einen Scheintot.“ So ließen sich die ganz leichten Kunststoff-Erkennungsringe mit den Nummern A1P08 und A1P09 in wenigen Augenblicken an den Beinen der Vögel anbringen. Schon während die Drehleiter wieder einfuhr, kamen die Eltern zurück ins Nest und überzeugten sich davon, dass ihre am 30. Mai geschlüpften Jungen bei bester Gesundheit sind.

Behutsam wurde den Grafenauer Jungstörchen je ein ganz leichter Kunststoffring angelegt.
Behutsam wurde den Grafenauer Jungstörchen je ein ganz leichter Kunststoffring angelegt.


Und der Zweck der Aktion? Die Ringe können denselben Zweck wie ein menschlicher Fingerabdruck erfüllen. Wird die Nummer wiederentdeckt, weiß man, wohin es die Vögel verschlagen hat. Die Ringe stammen übrigens von der Vogelwarte Radolfzell am Bodensee, über die es immer wieder auch Nachrichten von Jungstörchen der vergangenen Jahre gab. Meldungen findiger Vogelbeobachter ist es zu verdanken, dass ein in Grafenau geborener Storch mittlerweile in Polen gesichtet wurde. Ein anderes Tier hat sich in Mittelfranken niedergelassen. Die diesjährigen Störche können übrigens noch bis zu ihrem Abflug über eine Webcam auf der Homepage des Nationalparks – www.nationalpark-bayerischer-wald.de – beobachtet werden.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

In den Arbeitsalltag der Eltern geschnuppertGrafenau Ausschlafen konnten die Kinder der Nationalpark-Mitarbeiter am Buß- und Bettag nicht – dafür bekamen sie einen tollen Vormittag mit einem bunten Programm geboten.Mehr Anzeigen 21.11.2019Großeinsatz für den StorchennachwuchsGrafenau So mancher Passant wird sich am vergangenen Wochenende über den Feuerwehreinsatz hinter der Nationalparkverwaltung am Grafenauer Stadtplatz gewundert haben. Dabei rückten die Helfer der Grafenauer Feuerwehr nicht wegen eines Brandes, sondern im Dienste des Naturschutzes aus.Mehr Anzeigen 05.07.2019Jungstörche haben jetzt einen FingerabdruckGrafenau Langsam wird der Storchnachwuchs auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung flügge. Doch bevor das passiert, haben die drei Vögel am Donnerstagabend noch ihren Fingerabdruck bekommen.Mehr Anzeigen 26.06.2018Die Storchendame ist Grafenau treu gebliebenGrafenau Sie ist ihrem Standort treu geblieben: Die Storchendame, die derzeit im Nest auf dem Gebäude der Nationalparkverwaltung in Grafenau brütet, ist das gleiche Weibchen, das auch schon im vergangenen Jahr da war.Mehr Anzeigen 19.05.2018Grafenauer Störche nun auf WeltreiseGrafenau Nun ist der Horst auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung erstmal wieder unbesetzt. Vor kurzem haben die Weißstörche ihre Sommerresidenz verlassen.Mehr Anzeigen 09.09.2017Von Fledermäusen, Wölfen und StörchenGrafenau Das jährliche Treffen der Commerzbank-Umweltpraktikanten aus dem Nationalpark und dem Naturpark Bayerischer Wald hat schon Tradition. Allerlei tierische Aktivitäten rund um Fledermaus, Wolf und Weißstorch standen diesmal beim Termin in Passau im Fokus.Mehr Anzeigen 11.08.2017