zurück zur Übersicht
21.11.2019
278 Klicks
teilen

In den Arbeitsalltag der Eltern geschnuppert

Ausschlafen konnten die Kinder der Nationalpark-Mitarbeiter am Buß- und Bettag nicht - dafür bekamen sie einen tollen Vormittag mit einem bunten Programm geboten. An dem schulfreien Tag durften sie mit ihren Eltern in die Arbeit kommen und deren Arbeitsplätze besichtigen. Danach standen Spiele und eine Bastelaktion auf dem Programm.

"Wir haben den Kinder-Mitbring-Tag im vergangenen Jahr zum ersten Mal durchgeführt", erklärt Dr. Franz Leibl, Leiter der Nationalparkverwaltung. "Das Angebot ist von unseren Mitarbeitern sehr gut aufgenommen worden so dass wir nun in jedem Jahr eine Betreuung am Buß- und Bettag anbieten werden." Leibl hatte sich an dem Vormittag auch Zeit für die kleinen Gäste genommen und sie zu Kuchen und Saft an seinen Besprechungstisch eingeladen. "Es ist toll wenn man sieht, wie dieser doch außergewöhnliche und spannende Vormittag den Kindern gefällt."

Einmal auf dem Platz des Nationalpark-Leiters sitzen konnten die Kinder, die am Buß- und Bettag mit ihren Eltern in die Verwaltung gekommen sind. Von Dr. Franz Leibl (v.l.) wurden sie begrüßt, danach hatten sich Fabio Kastenhuber und Ruth Goldhahn ein buntes Programm überlegt.Einmal auf dem Platz des Nationalpark-Leiters sitzen konnten die Kinder, die am Buß- und Bettag mit ihren Eltern in die Verwaltung gekommen sind. Von Dr. Franz Leibl (v.l.) wurden sie begrüßt, danach hatten sich Fabio Kastenhuber und Ruth Goldhahn ein buntes Programm überlegt.


Danach übernahmen Ruth Goldhahn und Fabio Kastenhuber, zwei Teilnehmer am freiwilligen ökologischen Jahr im Nationalpark, das Kommando. Zunächst standen Spiele im Grafenauer Kurpark auf dem Programm, anschließend konnten die Kinder Eichhörnchen basteln.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Ausgezeichnetes Austauschprogramm mit IsraelGrafenau Seit 2017 läuft ein Austauschprogramm zwischen deutschen und israelischen Rangern, das sich zunehmend zu einem Erfolgsprojekt entwickelt. Erst kürzlich fand im nepalesischen Chitwan Nationalpark der neunte Welt-Ranger-Kongress statt. Dabei wurde die Initiative zur Überraschung aller Beteiligten mit dem „President Award“ ausgezeichnet.Mehr Anzeigen 01.12.2019Commerzbank-Praktikum: Nationalpark bietet fünf StellenGrafenau Wer möchte den tristen Uni-Alltag gegen die wilde Natur des Nationalparks Bayerischer Wald tauschen? Der hat im kommenden Jahr im Rahmen des Commerzbank-Umweltpraktikums wieder die Chance dazu.Mehr Anzeigen 17.11.2019Probesitzen auf dem Stuhl des NationalparkchefsGrafenau Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird in der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald großgeschrieben. Aus diesem Grund durften heuer beim schulfreien Buß- und Bettag die Kinder erstmals mit ihren Eltern in die Arbeit kommen.Mehr Anzeigen 25.11.2018Jungstörche haben jetzt einen FingerabdruckGrafenau Langsam wird der Storchnachwuchs auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung flügge. Doch bevor das passiert, haben die beiden Vögel am Dienstagabend noch ihren Fingerabdruck bekommen.Mehr Anzeigen 23.06.2017Einblicke in Moore, Schachten und BächeGrafenau Die Wanderausstellung zum LIFE+ Projekt des Nationalparks Bayerischer Wald, die seit vergangener Woche im Foyer der Grafenauer Geschäftsstelle bestaunt werden kann, ist ein toller Blickfang für die Besucher.Mehr Anzeigen 15.06.2017Eine Spürnase im NationalparkGrafenau Ein speziell trainierter Suchhund unterstützt seit kurzem die in Frankfurt ansässige Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung bei Wildtiermonitoring und -forschung. Die einjährige Labrador-Hündin hilft beim Sammeln von schwer zugänglichen DNA-Proben verschiedener bedrohter Wildtierarten.Mehr Anzeigen 14.06.2017