zurück zur Übersicht

19.05.2022 12:00 Uhr
436 Klicks
teilen

Vorerst letzte Lagebesprechung zur Krisen-Bewältigung Corona und Ukraine am Landratsamt Freyung-Grafenau

In den vergangenen zwei Jahren wurde der Katastrophenfall in Bayern insgesamt dreimal landesweit festgestellt. Ein wichtiger Bestandteil zur regionalen Krisenbewältigung ist die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) am Landratsamt, die im Fall einer amtlich festgestellten Katastrophe ihre Arbeit aufnimmt. Das Bayerische Innenministerium hat den letzten Katastrophenfall, der Anfang November 2021 ausgerufen wurde und im März aufgrund der Ukraine-Krise erweitert worden ist, mit Ablauf des 11. Mai beendet. Damit endete sämtliche Arbeit der eingesetzten Führungsgruppen sowohl im Innenministerium, in den sieben Regierungsbezirken als auch in den 96 Kreisverwaltungsbehörden in Bayern.


Im Landratsamt Freyung-Grafenau hat am vergangenen Dienstag noch eine abschließende Nachbesprechung der FüGK unter Leitung von Landrat Sebastian Gruber stattgefunden. In gewohnter Reihenfolge wurde von den zuständigen Fachbereichen des Landratsamtes und den externen Organisationen und Einrichtungen die abschließende Lagesituation in großer Runde dargelegt - sowohl zur Corona-Pandemie als auch zur Ukraine-Krise.


Dank rückläufiger Infektionszahlen sinkt auch in unserem Landkreis die 7-Tage-Inzidenz stetig. Der Betrieb des staatlichen Impfzentrums in Freyung bis Jahresende und einer Teststation in Grafenau wird weiter fortgesetzt. Die wöchentliche Dashbordmeldung auf der Facebook-Fanpage des Landratsamtes zu den aktuellen Coronafällen und Impfzahlen entfällt ab dieser Woche.


Die Notunterkunft für zugewiesene Ukraine-Flüchtlinge in der Röhrnbacher Josef-Eder-Halle wird weiter vorgehalten. Der Kreiscaritasverband und das Landratsamt organisieren Info-Veranstaltungen für die lokalen Helferkreise, und bereits 93 ukrainische Schülerinnen und Schüler besuchen mittlerweile Schulen in unserem Landkreis.


Abschließend bedankte sich Landrat Gruber für die gute Zusammenarbeit innerhalb der FüGK: „Die dynamische Entwicklung der vergangenen zwei Jahre machte es immer wieder notwendig, dass sämtliche zuständigen Stellen pragmatisch und lösungsorientiert den Anforderungen begegneten. Ganz herzlich bedanke ich mich bei allen Angehörigen dieser Runde für das kollegiale und teamorientierte Handeln“.


Waren am Anfang in erster Linie das Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung mit dem dazugehörigen Katastrophenschutzsowie der Versorgungsarzt und das Team des Gesundheitsamtes unentbehrlich, kamen viele Querschnittsaufgaben für weitere Sachgebiete dazu. So waren neben der Personalverwaltung und der Informationstechnik auch die Pressestelle mit Öffentlichkeitsarbeit gefordert. Etliche Sachgebiete steuerten eigenes Personal bei, um die Krisenbewältigung im Gesundheitsamt zu unterstützen oder auch das Bürgertelefon zu besetzen.


Ebenso dankte Landrat Gruber den zahlreichen externen Stellen, die ihren Anteil zur Bewältigung beigetragen haben. Neben der Polizei, dem Schulamt, den Kliniken, dem Bayerischen Roten Kreuz und den Maltesern nahmen auch die privaten Rettungsdienste und der zuständige Versorgungsarzt und ärztlicher Leiter des Impfzentrums Dr. Peter Gahbauer in wechselnder Dringlichkeit an den Besprechungen teil. Der um die Ukraine-Krise erweiterte Katastrophenfall machte es notwendig, dass zusätzliche Fachstellen für die Lagebesprechungen hinzugezogen werden mussten. So konnte die FüGK davon profitierten, dass die Sozialverwaltung des Landratsamtes und das Jobcenter Freyung-Grafenau seit Jahren gut zusammenarbeiten und die gegenseitigen Abläufe kennen. Auch die in der Flüchtlingshilfe tätigen Malteser und der Kreiscaritas-Verband Freyung-Grafenau wirken aktiv bei der Bewältigung der Ukraine-Krise mit, die auch im Landkreis spürbar und sichtbar ist.


Landrat Gruber wies darauf hin, dass unabhängig eines ausgerufenen Katastrophenfalls sämtliche Fachbereiche sich nach wie vor fallbezogen abstimmen, um die bestehende Krise bewältigen zu können. Auch dankte Gruber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Hintergrund, die sich für den Protokolldienst oder die Vor- und Nachbereitung der Besprechungen verantwortlich zeigten. Mit einem weiteren herzlichen Dank für die engagierte Arbeit und dem Wunsch, dass man sich in dieser Runde hoffentlich nicht allzu bald wiedersehe, beschloss Landrat Gruber die Besprechung.

 


Landrat Sebastian Gruber bedankt sich bei der Abteilungsleiterin des Gesundheitswesens Karen Schier
und den verantwortlichen Mitarbeitern des Katastrophenschutzes Gunter Endres und Thomas Thurnreiter
für die gute Zusammenarbeit.


- JS


Landkreis Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Ukraine-Krise und Corona-Maßnahmen bestimmende Themen bei virtuellem Treffen der niederbayerischen LandräteFreyung Die niederbayerischen Landräte verfolgen mit großer Sorge und Bestürzung die Situation in der Ukraine. „Der Krieg und die humanitäre Katastrophe erschüttern und machen uns sehr betroffen. Unsere Solidarität und Unterstützung sind hier gefordert“, betonte der Bezirksvorsitzende der niederbayerischen Landräte, Sebastian Gruber, Landrat von Freyung-Grafenau, im Rahmen eines virtuellen Arbeitstreffens.Mehr Anzeigen 22.03.2022Impf-Priorisierung bleibt unangetastetFreyung Freyung-Grafenaus Landrat Sebastian Gruber hatte erfreut zur Kenntnis genommen, dass über Sonderzuweisungen zeitnah mehr Impfstoff in die Grenzlandkreise kommt: „Zudem begrüße ich sehr, dass wir vor Ort die Möglichkeit bekommen, diese zusätzlichen Impfdosen flexibel einsetzen zu können. Damit können wir direkten Einfluss auf das Infektionsgeschehen in der Region nehmen“, hatte Gruber die Ankündigung des Bayerischen Ministerpräsidenten kommentiert.Mehr Anzeigen 12.03.2021 09:02 UhrBayerische-tschechische Grenzregion bekommt jetzt die notwendige AufmerksamkeitFreyung „Das Infektionsgeschehen in den Grenzlandkreisen ist nicht nur Thema der Grenzregionen. Wir sind in einer Sondersituation, die Sondermaßnahmen erfordert“, betont Sebastian Gruber in Zusammenhang mit der Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder, dass für die Grenzregion noch im März 100.000 Impfdosen zusätzlich zur Verfügung gestellt werden sollen.Mehr Anzeigen 10.03.2021 14:27 UhrNiederbayerns Landräte in enger Abstimmung gegen die PandemieFreyung Die niederbayerischen Landräte pflegen einen sehr engen und kollegialen Austausch. In regelmäßigen Abständen trifft sich der Bezirksverband unter dem Vorsitz des Landrats von Freyung-Grafenau, Sebastian Gruber, zu einer Tagung.Mehr Anzeigen 05.03.2021Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz bewirken einen Dauer-Lockdown für das GrenzlandFreyung Der Grenzraum wurde bei den weiteren Schritten vollkommen außer Acht gelassen. Der vorgegebene Rahmen des Bundes und die Konkretisierungen des Freistaats bedeuten für die Grenz-Landkreise: Wir verharren im status quo und wir befinden uns in einem „Dauer-Lockdown“.Mehr Anzeigen 04.03.2021 16:31 UhrErhöhte 7-Tage-Inzidenz macht ab Dienstag Ausgangssperre notwendigFreyung „Das verstärkte Infektionsgeschehen in unserem Landkreis seit Donnerstag letzter Woche zwingt uns zu dem Schritt, bei den Schulen ab Mittwoch, 3. März, wieder auf Distanzunterricht umzustellen und Schulvorbereitenden Einrichtungen und die Regelbetreuung in den Kindertagesstätten zu schließen“, informiert Landrat Sebastian Gruber.Mehr Anzeigen 01.03.2021 15:16 Uhr