zurück zur Übersicht

07.05.2022
753 Klicks
teilen

Virtuelles Treffen der niederbayerischen Landräte

Einen „politischen Schnellschuss“ nannte der Bezirksvorsitzende der niederbayerischen Landräte, Sebastian Gruber, Landrat von Freyung-Grafenau, das geplante deutschlandweite „Neun-Euro-Ticket“ für den öffentlichen Nahverkehr im Rahmen eines virtuellen Arbeitstreffens der niederbayerischen Landräte.
Gruber und seine Amtskollegen waren sich einig, dass es aus ihrer Sicht wesentlich sinnvoller gewesen wäre, statt für drei Monate vorübergehend die Ticketpreise zu subventionieren, die rund 2,5 Milliarden Euro, die bis dato für das Projekt veranschlagt sind, in einen langfristigen Ausbau des ÖPNV zu stecken. „Von dem jetzt aufgelegten Programm profitieren überproportional die Nutzerinnen und Nutzer in den Ballungsräumen. Für Pendler im ländlichen Raum, die teilweise bis zu 100 Kilometer und mehr zur Arbeitsstelle fahren, ist das Neun-Euro-Ticket weder Ausgleich für die Mehrbelastungen noch eine wirkliche Alternative für den Weg zur Arbeit“, so Gruber.

Auch weitere Maßnahmen des Bundes stießen bei Gruber und seinen Amtskollegen auf Skepsis. So etwa die Entscheidung, dass Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine demnächst Grundsicherung, wie etwa Hartz-IV-Empfänger, erhalten und nicht mehr nach dem Asylbewerberleistungsgesetz behandelt werden.
Durch die ab 1. Juni geltenden Regelungen sind Probleme vorprogrammiert, so die Landräte. Bisher sind die staatlichen Landratsämter für die Unterbringung der ukrainischen Kriegsflüchtlinge zuständig. „Wir haben Unterkünfte angemietet und schnellstmöglich ein Dach über den Kopf bereitgestellt“, so die niederbayerischen Landräte unisono. Nach derzeitigem Stand falle mit dem Wechsel des Systems die Möglichkeit für die Landratsämter weg, ukrainische Kriegsflüchtlinge nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in staatlichen Unterkünften unterzubringen. Die Jobcenter werden somit zur Anlaufstelle für ukrainische Kriegsflüchtlinge. „Wir haben in unseren Landkreisen leistungsfähige Jobcenter. Trotzdem sehen wir hier keine Verbesserung zum jetzigen System“, erklärte Bezirksvorsitzender Gruber. „Wie beim Neun-Euro-Ticket fehlen zur konkreten Umsetzung der Umstellung aber noch verlässliche Informationen. Der Bund lässt die Landratsämter kurz vor der Umstellung im Ungewissen, das ist für uns weder hinnehmbar noch nachvollziehbar“, so Gruber.

Mehr Rücksicht vom Bund auf die Belange und Belastungen der Landkreise forderten die niederbayerischen Landräte um den Bezirksvorsitzenden, Sebastian Gruber, Landrat von Freyung-Grafenau (oben links) auf ihrem jüngsten virtuellen Treffen, an dem auch Regierungspräsident Rainer Haselbeck (zweite Reihe, Zweiter von rechts) teilnahm.
Mehr Rücksicht vom Bund auf die Belange und Belastungen der Landkreise forderten die niederbayerischen Landräte um den Bezirksvorsitzenden, Sebastian Gruber, Landrat von Freyung-Grafenau (oben links) auf ihrem jüngsten virtuellen Treffen, an dem auch Regierungspräsident Rainer Haselbeck (zweite Reihe, Zweiter von rechts) teilnahm.


Generell habe man das Gefühl, dass die Belange und Belastungen der Landkreise aktuell in Berlin nur sehr wenig Berücksichtigung finden. Zum wiederholten Male ist es so, dass sich „der Bund im Vorfeld wenig Gedanken zur praktischen Umsetzung gemacht hat“, so Gruber. „Die Landkreise sind pragmatische Umsetzer vor Ort. Wir brauchen Planbarkeit, Verlässlichkeit und praktische Umsetzbarkeit für die Kreisverwaltungen. Das Neun-Euro-Ticket und der sog. Rechtskreiswechsel bei ukrainischen Kriegsflüchtlingen sind zwei Beispiele, bei denen der Bund genau gegenteilig agiert“, so Gruber.

Anerkennung für die Kreisverwaltungsbehörden kam von Regierungspräsident Rainer Haselbeck. „Die Landratsämter übernehmen auch in der Ukraine-Krise die Aufgaben verantwortungsvoll und engagiert. Niederbayern hat die zusätzlichen Belastungen im Rahmen der Ukraine-Krise bisher gut gemeistert“, so Haselbeck.
Die niederbayerischen Landräte richteten aber auch einen Dank an die Regierung von Niederbayern. „Niederbayern zeichnet der kurze Weg und die verlässliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe aus. Das war bei der bisherigen Pandemie-Bekämpfung so und setzt sich bei den Aufgaben im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine fort. Nur so kann man derartige Krisen gemeinsam bestehen“, so Gruber.


- SB


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Treffen der Senioren- und Behindertenbeauftragten im Landkreis Freyung-GrafenauGrafenau Die Senioren- und Behindertenbeauftragten im Landkreis Freyung-Grafenau, Anita Moos und Anna Mitterdorfer, trafen sich um die Mobilitätshilfen an Linien- und Reisebussen vorzustellen.Mehr Anzeigen 19.05.2022 09:20 UhrIgelbus-Saison wird um eine Woche verlängertFreyung Viele Urlauberinnen und Urlauber genießen aktuell die Natur und Sehenswürdigkeiten im Landkreis Freyung-Grafenau. Deswegen wird die Igelbus-Saison bis zum 7. November 2021 verlängert.Mehr Anzeigen 28.10.2021Niederbayerns Landräte in enger Abstimmung gegen die PandemieFreyung Die niederbayerischen Landräte pflegen einen sehr engen und kollegialen Austausch. In regelmäßigen Abständen trifft sich der Bezirksverband unter dem Vorsitz des Landrats von Freyung-Grafenau, Sebastian Gruber, zu einer Tagung.Mehr Anzeigen 05.03.2021Bezirksverband Niederbayern beim Bayerischen Landkreistag mit klarem Votum für die ZukunftErding Trotz Corona-Pandemie sind im Nachgang zu den bayerischen Kommunalwahlen vom 15. März und vor allem vor dem Start der neuen Kommunalwahlperiode am 1. Mai in den 2.056 bayerischen Gemeinden und Städten, vor allem aber auch in den 71 Landkreisen, zahlreiche konstituierende Beschlüsse zu treffen, um handlungs- und entscheidungsfähig zu bleiben.Mehr Anzeigen 03.05.2020Die Attraktivität des öffentlichen NahverkehrsFreyung Der Landkreis Freyung-Grafenau arbeitet weiter daran, sein Angebot im öffentlichen Nahverkehr, Stück für Stück, attraktiver zu machen. Mittlerweile sind die Verbindungsdaten der öffentlichen Busse im Landkreis über drei gängige Apps auf dem Handy, respektive über die entsprechenden Portale am Rechner abrufbar.Mehr Anzeigen 11.03.2020Reinhard Wolf ist der neue Mann für den öffentlichen Nahverkehr im LandkreisFreyung Es gibt einen neuen Mann, der sich um den öffentlichen Nahverkehr im Landkreis Freyung-Grafenau kümmert: Reinhard Wolf. Der 52-Jährige Niedersachse ist seit Juli Gruppenleiter ÖPNV im Landratsamt und damit Nachfolger von Katharina Frieg.Mehr Anzeigen 30.08.2019