zurück zur Übersicht

17.02.2022
560 Klicks
teilen

Bezirk Niederbayern führt Zuschlagskriterium „Nachhaltigkeit“ bei Baumaßnahmen ein

In seiner Sitzung vom 15. Februar 2022 beschloss der Bezirksausschuss unter dem Vorsitz des Bezirkstagsvizepräsidenten Dr. Thomas Pröckl, das Zuschlagkriterium „Nachhaltigkeit“ bei der Vergabe von Baumaßnahmen einzuführen. Bereits im September 2021 hat sich der Bezirksausschuss dazu bekannt, das Ziel einer klimaneutralen Verwaltung bis zum Jahr 2030 zu verfolgen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die CO2-Emissionen soweit möglich reduziert und die nicht vermeidbaren mit geeigneten Maßnahmen ausgeglichen werden. Ein großes Einsparpotenzial liegt dabei im Bereich der Baumaßnahmen.

Bislang wurde der überwiegende Teil der Baumaßnahmen und Lieferleistungen allein nach dem Wertungskriterium „Preis“ vergeben. Insbesondere das Thema Nachhaltigkeit konnte so nicht beeinflusst werden, mit Ausnahme von gelegentlicher Einflussnahme auf einzusetzende Materialien durch Vorgabe von einschlägigen Zertifikaten für bestimmte Produktgruppen. Andere Faktoren wie z.B. die Verwendung heimischer Materialien, umweltschonende Herstellungsverfahren, kurze Transportwege, emissionsarme Fahrzeuge usw. wurden bislang nicht in die Wertung einbezogen, da die Integration derartiger Faktoren in ein Leistungsverzeichnis vergaberechtlich äußerst problematisch ist. Gerade in diesen Bereichen liegt aber der Schwerpunkt der im Rahmen einer Baumaßnahme erzeugten CO2-Emissionen.

Künftig wird bei allen Vergabeverfahren ab einem Wert von über 100.000 Euro netto zusätzlich zum Zuschlagskriterium „Preis“ das Zuschlagskriterium „Nachhaltigkeit“ eingeführt. In Form eines Nachhaltigkeitskonzeptes sollen Bewerber entsprechend darlegen. Somit zählt bei der Vergabe künftig nicht wie bisher der niedrigste Angebotspreis, sondern die Berücksichtigung des Themas Nachhaltigkeit.

Das Kriterium „Nachhaltigkeit“ fließt künftig in das Vergabeverfahren ab einem Auftragswert von 100.000 Euro ein. Im Bild: Matthias Kopf, Leiter des Baureferats (li.) des Bezirks Niederbayern und Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl.Das Kriterium „Nachhaltigkeit“ fließt künftig in das Vergabeverfahren ab einem Auftragswert von 100.000 Euro ein. Im Bild: Matthias Kopf, Leiter des Baureferats (li.) des Bezirks Niederbayern und Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl.


„Um mittelfristig die Klimaneutralität zu erreichen, müssen die CO2-Emissionen in allen Bereichen reduziert werden. Das geht weit über eine klimaneutrale Verwaltung hinaus. Das größte Einsparpotenzial liegt neben den Energiekosten bei den bezirklichen Baumaßnahmen. Durch Berücksichtigung eines Nachhaltigkeitskonzeptes bei den Vergabeverfahren setzt der Bezirk Niederbayern verstärkt auf die Verwendung heimischer Materialien, umweltschonende Herstellungsverfahren und kurze Transportwege. So kommen wir dem gesteckten Ziel einen großen Schritt näher“, betont Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl, selbst geschäftsführender Gesellschafter eines Industrie- und Objektbauunternehmens. „Der Bezirk übernimmt bewusst eine Vorreiterrolle, um mit diesem Verfahren Erfahrungen zu sammeln. Diese können wir dann den Städten und Gemeinden, die den gleichen Weg beschreiten wollen, zur Verfügung stellen.“


- SB


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Verstärkung im Bereich Klimaschutz des Landkreises Freyung-GrafenauFreyung Deutschland will bis 2045 klimaneutral werden. Für dieses ehrgeizige Ziel sind große Anstrengungen notwendig. Der Landkreis Freyung-Grafenau ist sich bei diesem Vorhaben seiner Verantwortung und Vorbildrolle bewusst, denn bereits seit Jahren leistet der Landkreis zuverlässig einen wertvollen Beitrag.Mehr Anzeigen 17.01.2022Bezirk Niederbayern soll klimaneutral werdenLandshut Klimaneutralität bis zum Jahr 2030. Dies möchte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich mit einem Aktionsplan für den Bezirk Niederbayern erreichen.Mehr Anzeigen 17.09.2021Ein Stück Bayerwald in der Landshuter SozialverwaltungLandshut Im September vergangenen Jahres wurde der Neubau der Sozialverwaltung des Bezirks Niederbayern eingeweiht. Bis dato waren die Flure noch recht schmucklos. Um das zu ändern und ein Stück bildschöne, heimische Natur in den Neubau zu bringen, nahm Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich drei großformatige Fotodrucke vom Freyunger Fotografen Georg Knaus entgegen.Mehr Anzeigen 17.02.2020Niederbayern-Forum hat viel geschafftLandshut „Niederbayern schafft Heimat, Niederbayern schafft Zukunft!“ So lautet der Slogan, mit dem der Verein Niederbayern-Forum e.V. die Entwicklung der Region weiter voranbringen möchte.Mehr Anzeigen 15.02.2020Ein Netzwerk für autistische MenschenLandshut Weltweit sind etwa 0,9 % der Bevölkerung von einer Form der Autismus-Spektrum-Störungen betroffen. Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, der genetisch-biologisch bedingte Besonderheiten des zentralen Nervensystems zugrunde liegen.Mehr Anzeigen 26.01.2020Klimaschutzmanagerin des Bezirks Niederbayern startet ab 1. Januar 2020Landshut Der Bezirk Niederbayern bekommt eine Klimaschutzmanagerin: Andrea Müller ist derzeit noch Klimaschutzmanagerin beim Umweltamt der Stadt Regensburg und wird im kommenden Jahr beim Bezirk Niederbayern die Koordinierung der Maßnahmenumsetzung aus dem Klimaschutz-Teilkonzept übernehmen.Mehr Anzeigen 08.10.2019