zurück zur Übersicht

09.12.2021
1304 Klicks
Posts |

Die Trotzphase eines Kleinkindes

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

Da ich selbst Mutter einer 9-jährigen Tochter bin, erzähle ich euch heute etwas über die erste Trotzphase des Kindes.

Sie wird auch Autonomiephase genannt und beginnt zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr. Ganz genau kann man es nie sagen, jedes Kind ist anders. Sie kann auch schon mit einem Jahr beginnen, oder aber auch erst mit 3.

Die Trotzphase solltet ihr positiv aufnehmen, denn es ist ein sehr wichtiger Entwicklungsschritt. Die Kinder entdecken ihre Persönlichkeit und ihren eigenen Willen und das ist eine sehr wichtige Erfahrung für den Charakter und das weitere Leben des Kindes.

In dieser Phase entdecken sie vor allem das Wort „Nein“ und lernen dessen Bedeutung kennen. Es wird dann sehr gerne der Umgang und die Reaktion darauf getestet und endet dann oft mit Tränen, Geschrei, Getrampel oder sonstigem, da natürlich auch nicht jeder Wunsch erfüllt wird. Auch das Wort „Ich“ wird von nun an häufig verwendet. Das hat die Folge, dass das Kind auf „Ich will!“ oder „Ich will nicht!“ besteht. Der eigene Wille kommt zum Vorschein. Wir als Eltern stellen demnach Regeln und Verbote auf und das ist auch richtig so. Das Kind muss lernen, dass nicht alle Bedürfnisse befriedigt werden können und deswegen die eigenen Gefühle kontrolliert werden müssen. Ich weiß sehr gut, es kann wahnsinnig anstrengend sein, aber für das Kind ist es genauso. Es findet in der Trotzphase eine starke Veränderung im Gehirn statt. Die Verbindungen der Hirnregionen nehmen zu und gewinnen sehr an Gewicht. Das Frontalhirn, zuständig für Planung, Urteil und Regulation, kommt aber mit dem Wachstum nicht hinterher und die ganzen Emotionen strömen ungefiltert auf das Kind ein - dadurch kommt es zum Kurzschluss, also zum Wutanfall.

Es gibt Kinder, bei denen sich die Trotzreaktionen im Zaum halten, bei anderen geht es richtig zur Sache. Sie haben dann richtige Anfälle mit Schreien, Stampfen, Werfen, auf dem Boden wälzen, Sachen umwerfen, mit Gegenständen werfen, mit dem Kopf gegen Möbelstücke hauen bis hin zum Luft anhalten, das unter Umständen mit einem Ohnmachtsanfall enden kann. Ich kann euch nur raten: bitte bleibt ruhig. Mit Schimpfen, Schreien oder Hand anlegen macht ihr es nur noch schlimmer. Behaltet euren positiven Umgang auch in der Trotzphase bei. Erzieht aktiv aber auch selbstbewusst, denn Kinder erkennen die Schwäche der Eltern und nutzen sie aus. Zeigt den Kindern, wie man Wut äußern kann und zeigt genaue Grenzen auf, verbietet aber nicht alles.

Hier ein paar kleine Tipps, die euch helfen können:

1. Lasst euer Kind auch mal selbst etwas entscheiden, aber nicht zu viel. Ein Kind kann noch keine Vergleiche anstellen oder abwägen, aber kleine Sachen wie das Essen oder wohin es am Nachmittag gehen soll, sind in Ordnung. Andere Sachen bitte selbst entscheiden.

2. Wenn ihr zu oft „Nein“ sagt, wächst der Frust des Kindes und spätestens beim 10. Nein bekommt ihr Kind einen Wutanfall. Erklärt dem Kind stattdessen, warum das gerade nicht geht und gebt ihm Alternativen um die Situation zu entschärfen.

3. Gebt dem Kind kleine Aufgaben, solche, von denen ihr wisst, dass es keine Probleme gibt. Das können sein: Windeln wegschmeißen, Hausschuhe bringen, Tisch decken, Wäsche bringen, Staub wischen, Geschirrspüler ausräumen oder Spielzeug aufräumen. Eben ganz einfache Sachen. Es stärkt ungemein das Selbst- und Verantwortungsbewusstsein des Kindes. Bei etwas schwereren Aufgaben sagt vielleicht nicht gleich wieder „Nein“, sondern erklärt, dass diese Aufgabe einfach noch zu schwer ist und helft am besten mit, um es gemeinsam zu schaffen.

4. Kinder sind wahnsinnig ungeduldig und können auch noch keine Zeitansagen einordnen. Am besten vermeidet ihr Wartezeiten. Wenn ihr zum Beispiel raus gehen möchtet und gebt dem Kind die Information „gleich gehen wir“, bedeutet es für das Kind "sofort".
Für uns bedeutet es aber vielleicht nach dem Bügeln, das vielleicht sogar noch 1 Stunde dauern kann. Ihr wisst worauf ich hinaus will.

5. Sehr wichtig ist ausreichend Schlaf. Ein müdes Kind ist schneller traurig, trotzig oder wütend.

6. Wie ich vorher schon erwähnt habe, bleibt bitte ruhig, wenn euer Kind einen Wutanfall hat. Ihr macht es wirklich schlimmer, wenn ihr schimpft oder schreit. Aber: Gebt auf keinen Fall nach, euer Kind wird die Trotzreaktionen sonst sehr gezielt einsetzen.

7. Euer Kind braucht Trost, Ermutigung, Sicherheit und Unterstützung. Es kann auch sein, dass es in irgendeiner Situation der Wut gar keinen Trost oder Umarmungen will, behaltet das Kind aber trotzdem im Auge. Ihr könnt auch Beispiele aufzeigen, wie man am besten mit der Wut umgeht. Stampft gemeinsam in den Boden oder boxt in ein Kissen, zum Schluss wird es wahrscheinlich eine lustige Kissenschlacht.

8. Der letzte Punkt ist vielleicht nicht so einfach, das weiß ich. Es kann auch mal passieren, dass euer Kind euch sehr verletzende Worte zuwirft. Bitte, bitte, nehmt diese nicht persönlich. Ich weiß, es ist verletzend, aber es ist auf keinen Fall so gemeint. Ich habe euch erklärt warum diese Kurzschlussreaktionen passieren. Helft eurem Kind, da durchzukommen und habt Verständnis.


Hiermit werde ich mich für heute wieder verabschieden. Ich hoffe, der Bericht hat euch etwas geholfen. Ich bin da auch durchgekommen, viele andere auch schon und ihr werdet es auch schaffen.

Bis bald, eure Nicole Stöger


- NS


Serie: Familie & PartnerschaftIm besten Fall begleiten Glück und Freude das Familienleben. Dennoch treten häufig Probleme und Herausforderungen auf, die es zu meistern gilt. In dieser Serie möchten wir euch ganz einfache Tipps für euren Familienalltag mit auf den Weg geben.

Quellenangaben

Foto: Pixabay.com

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Eltern und Liebespaar? Wege um beides zu seinEs ist das größte Glück zweier Menschen ein Kind auf die Welt zu bringen. Für mich war das ehrlich gesagt ein Wunder. Es bring aber oftmals nicht nur Glück, sondern auch Streit, Konflikte, Auseinandersetzungen und Probleme.Mehr Anzeigen 26.10.2021Baby- und Kleinkindersprechstunde - „Bunte Runde“ statt SommerpauseGrafenau Viele frisch gebackene sowie auch schon etwas erfahrene Eltern genießen mittlerweile die monatlichen Treffen in der Grafenauer Volkshochschule, die bereits zu einer fixen Anlaufstelle geworden sind. Die Baby- und Kleinkindersprechstunde macht keine Ferienpause.Mehr Anzeigen 29.07.2018Baby- und Kleinkindersprechstunde am 6. JuniGrafenau Das aktuelle Angebot des Landratsamtes Freyung-Grafenau für neugewordene Eltern, die Baby- und Kleinkindersprechstunde nimmt Fahrt auf. Immer mehr interessierte Eltern besuchen die regelmäßig stattfindende Veranstaltung.Mehr Anzeigen 24.05.2018Wertvolle Informationen für ElternRegen Die ersten Fragen stellen sich für viele Eltern schon in der Schwangerschaft und erst recht, wenn dann das Baby da ist. Das Bayerische Landesjugendamt hat hierzu ein Informationsangebot in Form von 48 Elternbriefen erarbeitet.Mehr Anzeigen 11.01.2018400. Baby am Krankenhaus FreyungFreyung Am 05. November war es soweit: Der kleine Quirin erblickte das Licht der Welt. Damit ist er das 400. Baby, das in diesem Jahr im Krankenhaus Freyung geboren wurde.Mehr Anzeigen 19.11.2017Pflegefamilien im Museum JAGD LAND FLUSS des Landkreises Freyung-Grafenau auf WissensjagdFreyung In diesem Jahr hat das Kreisjugendamt Freyung-Grafenau den alljährlichen Pflegefamilienausflug im Museum JAGD LAND FLUSS des Landkreises Freyung-Grafenau durchgeführt.Mehr Anzeigen 02.10.2017