zurück zur Übersicht

30.10.2021
495 Klicks
teilen

Der Bayerische Wald als essbare Landschaft

Vier Abende lang stand in den letzten Wochen Wildfleisch im Bayerischen Wald im Zentrum der kulinarischen Aufmerksamkeit. Die Genussregion Niederbayern – ein Gemeinschaftsprojekt des Amts für Ländliche Entwicklung Niederbayern und des Bezirks Niederbayern – war mit der Wald.Wild.Wirtshaus-Tour bei vier Köchen zu Gast. Für
Projektleiter Lukas Dillinger war diese regionale Genussreise quer durch den Bayerischen Wald der Auftakt dazu, Niederbayern mit all seiner Vielfalt sowie dem Bewusstsein für regionale und innovative Lebens- und Genussmittel in das Licht der Öffentlichkeit zu rücken.

Diesmal stand das Thema und Lebensmittel Wildbret im Fokus. „Bevor wir nach einem Jahr Entwicklungsarbeit mit der Marke ‚Genussregion Niederbayern‘ und unserem Online-Auftritt live gehen, wollten wir bereits unseren Anspruch nach außen tragen und zeigen, wohin die Reise mit diesem Projekt gehen soll: Mehr Vielfalt und Wertigkeit auf unserem Teller sowie mehr Wertschätzung aller Akteure entlang der Lieferkette für Lebensmittel“, so Dillinger.
Da die Genussregion in diesem Herbst zum ersten Mal öffentlich in Erscheinung trat, hat sich der Projektleiter etwas ganz Besonderes ausgedacht: eine etwas andere kulinarische und gleichzeitig ernährungsbildende Eventreihe. Bei der Wald.Wild.Wirtshaus-Tour konnte man, während man isst, trinkt und etwas über die Region als essbare Landschaft erfährt, auch die Vielfalt Niederbayerns auf dem Teller wahrnehmen. „Wenn wir erfahren, dass es schmeckt, was aus den heimischen Wäldern der Region kommt und auf welche Art und Weise die Produkte verarbeitet werden, können wir eine neue, stärkere Verbindung zu unserer Identität herstellen – und das mit jedem Bissen.“


Die vier verschiedenen Menüs wurden von Moritz Fliegerbauer vom Bio-Wirtshaus Fliegerbauer in Passau, Vroni Hafner vom Wirtshaus Hafner in Perlesreut, von Marlene Berger vom Re(h)serviert in Frauenau und von Familie Gstettenbauer vom Wildberghof Buchet in Bernried, gezaubert. Jedes Menü war für sich eine eigene Interpretation der Wildküche im Bayerischen Wald. Von Rehtataki mit Sanddorn und Hagebutte, über Junghirschbraten in Rotweinsoße und Rehkeule in Kranawitensoße, bis hin zu Waldschwammerlravioli war alles vertreten.
„Jeder der vier Abende auf war seine eigene Art und Weise besonders und jeweils eine ganz eigene Erfahrung. Immer geprägt durch die Orte und die Philosophie der Menschen selbst. Überall fanden wir außerordentliches Handwerk und ich bin immer noch von jedem einzelnen Teller begeistert. Die Wild-Küche im Bayerischen Wald wird immer noch sehr vielseitig und mit viel Wissen dahinter angewendet. Diese Tradition, die einen enormen
Nachhaltigkeitsanspruch hat, bleibt mit den Wirtshäusern erhalten. Darauf können wir stolz sein. Ein besonderer Dank gilt hierbei der Kochzunft, welche wir mit diesem Projekt ebenfalls herausstellen wollen“, so das positive Fazit des Projektleiters.


Auch Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, der sich im Re(h)serviert in Frauenau persönlich von der Qualität des heimischen Produkts Wildfleisch überzeugte, zeigte sich begeistert: „Mit dieser Veranstaltungsreihe ist es uns nicht nur gelungen, den Menschen den nachhaltigen Konsum von Wildfleisch aus unseren Wäldern schmackhaft zu machen, sondern wir haben auch die Wirtshäuser und vor allem deren besondere Küchen erlebbar gemacht. Ich freue mich auf viele weitere Aktionen in ganz Niederbayern, die uns Lust auf regionale Lebensmittel machen.“
Beim Premierenabend in Perlesreut war auch Michael Kreiner, stellvertretender Amtsleiter des ALE in Landau, dabei. „Ein gelungener Auftakt der Genussregion Niederbayern mit vier ausverkauften Veranstaltungen rund um das Thema und Lebensmittel Wildbret“, lautete das zufriedene Fazit des Amtsleiters.

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (r.) zusammen mit Projektleiter Lukas Dillinger (v. l.) und Rudi Mautner von der begleitenden Agentur Weissraum sowie dem Team des Re(h)serviert in Frauenau aus Moritz Oswald, Alexandra von Poschinger und Marlene Berger.

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (r.) zusammen mit Projektleiter Lukas Dillinger (v. l.) und Rudi Mautner von der begleitenden Agentur Weissraum sowie dem Team des Re(h)serviert in Frauenau aus Moritz Oswald, Alexandra von Poschinger und Marlene Berger.

Übers Mahl wurden die Gäste an allen Abenden auch musikalisch begleitet – und das von zwei Gruppen, die ihre Texte selbst schreiben und mit niederbayerischer Mundart hervorragend ins Konzept der Wald.Wild.Wirtshaus-Tour passten: Die vierköpfige Band „Landluft“ und das Ukulelen-Duo „mUKE“ bereicherten jeweils zwei Menüs mit ihren
hintersinnigen Songs. Den Gästen hat es rundum geschmeckt, was sie mit ihrem Applaus für die Köche und Musiker gleichermaßen zum Ausdruck brachten. Und angesichts der kulinarischen Kreativität auf den Tellern ist allen klargeworden, dass Wildfleisch viel mehr kann als „nur“ Rehragout und darüber hinaus auch noch eine der nachhaltigsten Möglichkeiten für Fleischkonsum ist.


In den folgenden Jahren sind weitere ernährungsbildende Veranstaltungen geplant. Die wilde Kräuter-Küche soll im nächsten Jahr im Mittelpunkt stehen. Zudem befindet sich das Team Genussregion bereits mitten in der Recherche zur Thematik Fisch in Niederbayern.


- ng


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern
Fotos: Sepp Eder

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Ferienprogramm im Freilichtmuseum Finsterau: Vom Kienspan zur GlühbirneMauth (Finsterau) Heute ist es ein kurzer Handgriff, über den man gar nicht mehr nachdenkt: das Licht anschalten. Wie es vor der Elektrizität in einer Stube hell wurde, können Kinder am 4. November von 11 bis 14 Uhr im Freilichtmuseum Finsterau erfahren – wo es ja dem Namen nach besonders finster gewesen ist.Mehr Anzeigen 02.11.2021Wild kann mehr als RehragoutFreyung Im Herbst wird’s wild in Niederbayern – vier Abende, vier Wirtshäuser, vier ganz besondere Menüs. Das ist „Wald.Wild.Wirtshaus.“, die etwas andere kulinarische Eventreihe zum Thema Wild.Mehr Anzeigen 05.08.2021Tierwohl und FleischqualitätLandshut Die Genussregion Niederbayern, ein Gemeinschaftsprojekt des Amts für ländliche Entwicklung (ALE) und des Bezirks Niederbayern, blickt über den Tellerrand hinaus und startete kürzlich ihre Weiterbildungsinitiative, in diesem Fall zum Thema „Größtmögliches Tierwohl als Grundstein für höchstmögliche Fleischqualität — MehrWert für Tier, Mensch und Umwelt“.Mehr Anzeigen 17.07.2021Startschuss für Genussregion NiederbayernLandau Der Bezirk und das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern starten die Genussregion Niederbayern. Auf Initiative von Akteuren aus dem Ilzer Land entstand die Idee einer Genussregion. Es soll in der Bevölkerung das Bewusstsein für regionale Lebensmittel gestärkt, ein Netzwerk von zertifizierten Produzenten und Lieferanten sowie eine starke Marke aufgebaut werden, auch um nachhaltig wirtschaftenden Betrieben mehr Wertschöpfung zu bieten.Mehr Anzeigen 20.06.2020Bunte Truppe aus ganz Deutschland verstärkt den NationalparkNeuschönau Sie kommen aus den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands. Von Baden-Württemberg bis nach Schleswig-Holstein. In den kommenden zwölf Monaten haben sie aber eines gemeinsam: Dann ist der Nationalpark Bayerischer Wald ihre Heimat.Mehr Anzeigen 14.09.2018SommerSpezial (3): Der Wald und seine MenschenNeuschönau (Neuschönau) Sandra de Graaf ist Rangerin im Nationalpark Bayerischer Wald. Ein wunderbarer Job. Sie passt nicht nur auf die Natur auf, sie lehrt uns auch, damit umzugehen.Mehr Anzeigen 06.08.2015