zurück zur Übersicht

01.10.2021
1234 Klicks
Posts |

Caritas bietet Hilfe bei Glücksspielsucht

Die Caritas hat mit einem Aktionstag am Mittwoch, 29. September, auf Glücksspielsucht hingewiesen. In der Passauer Fußgängerzone informierte die Fachstelleninhaberin für Spielsucht Alexandra Fuchs-Lüftl über die Folgen.

Derzeit gehe man davon aus, dass etwa 70.000 Menschen allein in Bayern und 450.000 bundesweit von Glücksspielproblemen betroffen sind. „Für sie ist das Spiel mit dem Glück zu einer Falle geworden, aus der sie sich ohne fremde Hilfe meistens nicht mehr befreien können“, betont die Expertin der Psychosozialen Beratung und Behandlung des Diözesan-Caritasverbandes. In der täglichen Praxis erfährt die Sozialpädagogin, „dass sich viele erst sehr spät Hilfe suchen. Oft vergehen Jahre, bis Betroffene den ersten und wichtigsten Schritt in die Beratung gehen“.

Alexandra Fuchs-Lüftl weiß, dass Glücksspielende zu vielem bereit seien, um an Geld zu kommen. „Oft sitzen die Betroffenen auf einem hohen Schuldenberg, haben keine Skrupel den Partner, Verwandte, Freunde oder auch Bekannte um Geld anzubetteln, versetzen Wertgegenstände und verspielen nicht selten auch Haus und Hof“.  Die Familien würden sehr belastet, wenn etwa zu Beginn des Monats kein Geld mehr auf dem Konto sei, da das gesamte Einkommen bereits verspielt wurde. „Oft kommt es auch vor, dass ganze Familien auseinanderbrechen“, erläutert die Diplom-Caritas-Theologin.

Kritik am neuen Glücksspielstaatsvertrag

Am Aktionstag Glücksspielsucht kritisierte die Sozialpädagogin insbesondere den neuen Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV 2021). Dieser werde das Problem verschärfen. „Da Online-Glücksspiele – bis auf wenige Ausnahmen- nun erlaubt sind, werden viele das Internet dazu nutzen, denn dort sind Glücksspiele rund um die Uhr verfügbar und einfach zugänglich“, betont sie. Ob zu Hause, im Bus, im Zug oder auch an der Arbeitsstelle: „die ständige Verfügbarkeit kann das Risiko eine Spielsucht zu entwickeln enorm erhöhen“. Der Gang in die Spielhalle brauche nicht mehr auf sich genommen werden, ein paar Klicks im Internet reichten aus.

Glücksspielsucht. Die Caritas-Beraterin Alexandra Fuchs-Lüftl warnt vor den Folgen.Glücksspielsucht. Die Caritas-Beraterin Alexandra Fuchs-Lüftl warnt vor den Folgen.

 

Früh genug Beratung aufsuchen - Beratungsplattform www.playChange.de

Betroffene sollten sich sofort Hilfe holen, wenn sich das Spielverhalten in eine problematische Richtung entwickele. „Dasselbe gilt auch für Angehörige, denn auch sie müssen tagtäglich hohen seelischen Belastungen standhalten und brauchen Unterstützung“. Dafür gebe es sehr differenzierte Beratungen. Besonders freut sich die Sozialpädagogin über die zusätzlichen digitalen Möglichkeiten, die die Landesstelle für Glückspielsucht mit der Beratungsplattform PlayChange (www.playchange.de) geschaffen hat. PlayChange bietet Beratung per geschütztem Mailsystem, per Chattermin, per Messenger oder per Videoberatung an.

Termine für persönliche Beratungen können an der Psychosozialen Beratungsstelle (Obere Donaulände 8, 94032 Passau) wahrgenommen werden. Eine telefonische Voranmeldung ist unter 0851/5018850 erforderlich. Telefonische Beratungen können mittwochs von 8:30 bis 9:30 und donnerstags von 13:00 bis 14:00 Uhr in Anspruch genommen werden.


- SB


Caritasverband für die Diözese Passau e. V.Passau

Quellenangaben

Caritasverband für die Diözese Passau e.V.

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Vom Gaming zum GamblingPassau Online-Glücksspiele können ein Leben ruinieren - Caritas-Beraterin berichtet aus ihrem Alltag - Aktionstag der CaritasMehr Anzeigen 18.10.2022„Verspiel nicht dein Leben“Passau Spielhallen sind coronabedingt momentan geschlossen. Doch das macht das Problem der Glücksspielsucht nicht leichter. Alexandra Fuchs-Lüftl, Beraterin bei der Caritas, geht von einer hohen Rückfallquote aus.Mehr Anzeigen 01.05.2021Sei gut, Mensch! - „Gutmenschen“ sind unverzichtbarPassau Jahreskampagne der Caritas in Deutschland – Passauer Vorstände Michael Endres und Diakon Konrad Niederländer rufen zum Dienst für die Menschen auf.Mehr Anzeigen 19.01.2020Neue Perspektiven für die Altenpflege sind notwendigPassau Sie leisten einen wichtigen Dienst für ältere Menschen und damit für die gesamte Gesellschaft. Deshalb haben Pflegekräfte aus Senioreneinrichtungen der Caritas gefordert: „Neue Perspektiven sind notwendig!“.Mehr Anzeigen 25.11.2019Ein Segen für Menschen mit BehinderungWaldkirchen Ein Segen für die Menschen soll St. Elisabeth sein. Das neue Haus der Caritas in Waldkirchen ist für 24 Menschen, die von einer geistigen und mehrfachen Behinderung betroffen sind, „erlebbare und fühlbare Heimat“, wie Diözesan-Caritasdirektor und Vorstand Michael Endres sagte.Mehr Anzeigen 24.11.2019„Gesund leben und arbeiten“ bei der CaritasPassau Die Gesundheit der Mitarbeitenden ist für die Caritas ein wichtiges Anliegen. Deshalb wurden zusammen mit vier regionalen Volkshochschulen und der AOK flächendeckend Gesundheitstage und -kurse eingeführt.Mehr Anzeigen 24.09.2019