zurück zur Übersicht

01.10.2021
566 Klicks
teilen

Caritas bietet Hilfe bei Glücksspielsucht

Die Caritas hat mit einem Aktionstag am Mittwoch, 29. September, auf Glücksspielsucht hingewiesen. In der Passauer Fußgängerzone informierte die Fachstelleninhaberin für Spielsucht Alexandra Fuchs-Lüftl über die Folgen.

Derzeit gehe man davon aus, dass etwa 70.000 Menschen allein in Bayern und 450.000 bundesweit von Glücksspielproblemen betroffen sind. „Für sie ist das Spiel mit dem Glück zu einer Falle geworden, aus der sie sich ohne fremde Hilfe meistens nicht mehr befreien können“, betont die Expertin der Psychosozialen Beratung und Behandlung des Diözesan-Caritasverbandes. In der täglichen Praxis erfährt die Sozialpädagogin, „dass sich viele erst sehr spät Hilfe suchen. Oft vergehen Jahre, bis Betroffene den ersten und wichtigsten Schritt in die Beratung gehen“.

Alexandra Fuchs-Lüftl weiß, dass Glücksspielende zu vielem bereit seien, um an Geld zu kommen. „Oft sitzen die Betroffenen auf einem hohen Schuldenberg, haben keine Skrupel den Partner, Verwandte, Freunde oder auch Bekannte um Geld anzubetteln, versetzen Wertgegenstände und verspielen nicht selten auch Haus und Hof“.  Die Familien würden sehr belastet, wenn etwa zu Beginn des Monats kein Geld mehr auf dem Konto sei, da das gesamte Einkommen bereits verspielt wurde. „Oft kommt es auch vor, dass ganze Familien auseinanderbrechen“, erläutert die Diplom-Caritas-Theologin.

Kritik am neuen Glücksspielstaatsvertrag

Am Aktionstag Glücksspielsucht kritisierte die Sozialpädagogin insbesondere den neuen Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV 2021). Dieser werde das Problem verschärfen. „Da Online-Glücksspiele – bis auf wenige Ausnahmen- nun erlaubt sind, werden viele das Internet dazu nutzen, denn dort sind Glücksspiele rund um die Uhr verfügbar und einfach zugänglich“, betont sie. Ob zu Hause, im Bus, im Zug oder auch an der Arbeitsstelle: „die ständige Verfügbarkeit kann das Risiko eine Spielsucht zu entwickeln enorm erhöhen“. Der Gang in die Spielhalle brauche nicht mehr auf sich genommen werden, ein paar Klicks im Internet reichten aus.

Glücksspielsucht. Die Caritas-Beraterin Alexandra Fuchs-Lüftl warnt vor den Folgen.Glücksspielsucht. Die Caritas-Beraterin Alexandra Fuchs-Lüftl warnt vor den Folgen.

 

Früh genug Beratung aufsuchen - Beratungsplattform www.playChange.de

Betroffene sollten sich sofort Hilfe holen, wenn sich das Spielverhalten in eine problematische Richtung entwickele. „Dasselbe gilt auch für Angehörige, denn auch sie müssen tagtäglich hohen seelischen Belastungen standhalten und brauchen Unterstützung“. Dafür gebe es sehr differenzierte Beratungen. Besonders freut sich die Sozialpädagogin über die zusätzlichen digitalen Möglichkeiten, die die Landesstelle für Glückspielsucht mit der Beratungsplattform PlayChange (www.playchange.de) geschaffen hat. PlayChange bietet Beratung per geschütztem Mailsystem, per Chattermin, per Messenger oder per Videoberatung an.

Termine für persönliche Beratungen können an der Psychosozialen Beratungsstelle (Obere Donaulände 8, 94032 Passau) wahrgenommen werden. Eine telefonische Voranmeldung ist unter 0851/5018850 erforderlich. Telefonische Beratungen können mittwochs von 8:30 bis 9:30 und donnerstags von 13:00 bis 14:00 Uhr in Anspruch genommen werden.


- sb


Caritasverband für die Diözese Passau e. V.Passau

Quellenangaben

Caritasverband für die Diözese Passau e.V.

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Gute Gedanken für jeden TagPassau Die neuen Caritas-Kalender 2022 sind erschienen - Impulse für das Leben - Ideale Begleiter durch das Jahr – Geschenk zum Caritas-SonntagMehr Anzeigen 15.10.2021Vorstand des Diözesan-Caritasverbandes wieder vollständig besetztPassau Mag.a (FH) Andrea Anderlik, MSc aus Linz wird neue Direktorin des Passauer Diözesan-Caritasverbandes. Die 47-Jährige übernimmt ab April die derzeit vakante Vorstandsposition neben Diakon Konrad Niederländer.Mehr Anzeigen 13.10.2021Das Jüngste GerichtPassau Seit 2017 gibt es in Passau sogenannte „Teen-Courts“. Jugendliche, geständige Ersttäter bekommen hier die Möglichkeit, ihr Vergehen im Rahmen eines Schüler-Gerichts zu verhandeln.Mehr Anzeigen 11.10.2021„Verspiel nicht dein Leben“Passau Spielhallen sind coronabedingt momentan geschlossen. Doch das macht das Problem der Glücksspielsucht nicht leichter. Alexandra Fuchs-Lüftl, Beraterin bei der Caritas, geht von einer hohen Rückfallquote aus.Mehr Anzeigen 01.05.2021Luftreiniger für St. Helena in ZwieselZwiesel Schutz für die Seniorinnen und Senioren in der Caritaseinrichtung TROX GmbH spendet zwei TÜV- und Hygienezertifizierte Luftreiniger – Virenbelastete Luft bis zu 99,995 % gereinigt.Mehr Anzeigen 31.12.2020Kompetent um Kitas zu leitenPassau 28 Pädagoginnen aus Kindertageseinrichtungen in Pfarreien der Diözese Passau und der Caritas haben den Kurs „Kompetent leiten“ abgeschlossen. Kinder zu bilden, zu erziehen, zu betreuen und die Familien auch im Glauben zu begleiten, sei gesellschaftlich wie kirchlich eine große Aufgabe.Mehr Anzeigen 27.01.2020