zurück zur Übersicht

26.09.2021
872 Klicks
Posts |

Das Herz kennt keine Demenz – Ein Beitrag zur Demenzwoche

Immer mehr Menschen sind als Angehörige von demenzkranken Frauen oder Männern, Müttern oder Vätern betroffen. Im Demenzreport 2020 der Uni Bremen heißt es, dass heute 1,6 Mio. Menschen an Demenz erkrankt sind - mit dem Schwerpunkt der Alzheimerdemenz. Bis zum Jahr 2050, so die Hochrechnung, werden es voraussichtlich 3 Mio. Betroffene sein. Auch im Bezirksklinikum Mainkofen werden Jahr für Jahr immer mehr Patienten mit einer Demenzerkrankung behandelt – Tendenz steigend.

Was bedeutet dies für die Angehörigen? Sind sie den Belastungen und der Verantwortung gewachsen, die die altersbedingte Erkrankung mit sich bringt? Wo gelangen sie selbst an ihre Grenzen und wie lassen sich einfache Mittel finden, damit die Würde im Alter und die Erhaltung der Fähigkeiten so lange wie möglich bewahrt bleiben?

Antwort auf diese Fragen will das Pflegeteam der gerontopsychiatrischen Station C6/O geben. Die Gruppe um Stationsleiter Erhard Jungbauer fördert die Arbeit mit und für demenzkranke Menschen und haben aus genau diesem Grund ihr Angebot immer wieder erweitert.

Andreas Ulrich erarbeitete im Rahmen der Fachweiterbildung psychiatrische Pflege ein Konzept zur Angehörigenarbeit durch die Pflegenden – für pflegende Angehörige. Dies soll die bestehende Angehörigengruppe um Chefarzt Dr. Bernd Weigel ergänzen. Mit einfachen Worten soll Angehörigen vermittelt werden, welche Wege es zur Begleitung gibt, wie Verständnis für herausfordernde Situationen hergestellt werden kann und worauf es beim täglichen Kontakt als Angehöriger ankommt. Das Projekt „Das Herz kennt keine Demenz“ soll die Beziehungsarbeit mit Betroffenen ansprechen. Es gilt, auf Augenhöhe Kontakt aufzunehmen, mit ruhiger Stimme langsam und in kurzen Sätzen zu sprechen.

Anknüpfungspunkte gibt es dabei viele: teilweise lebt die an Demenz erkrankte Person in ihrer eigenen Welt, ohne Zeitgefühl oder Orientierung zur aktuellen Situation. Dabei ist es hilfreich, sich mit der Biografie auseinanderzusetzen: was hat der/ die Betroffene gerne gemacht, womit war sein/ ihr Leben ausgefüllt. Ist es die Sorge um die Kinder, den Hof oder ist es ein leidenschaftliches Hobby wie Fußball oder handwerkliche Betätigung? In diesen „Herzensangelegenheiten“ lebt die alte Erinnerung an schöne Erlebnisse wieder auf. Es lassen sich angespannte Gedanken oder herausfordernde Verhaltensweisen oft damit abfedern oder auslenken. Unüberlegtes Verhalten Angehöriger kann unerwünschte Reaktionen fördern, z.B. ständiges Zurechtweisen, Kritisieren, übermäßiges „Betüteln“ überfordert die Person mit Demenz. Der Focus soll mehr auf das „Können“ gerichtet sein. Dem alten Menschen in seiner eigenen Welt zu begegnen und ihn dort abholen, um den Alltag meistern zu können.

Erhard Jungbauer, Stationsleiter C6/O mit der interaktiven Katze und dem Snoezelen-Wagen mit Lichteffekten und Duftlampe
Erhard Jungbauer, Stationsleiter C6/O mit der interaktiven Katze und dem Snoezelen-Wagen mit Lichteffekten und Duftlampe


Dabei sind die Gesprächsthemen nicht nur auf Demenz begrenzt: Auseinandersetzung mit dem Sterben und der palliativen Behandlung gehören ebenso zur Expertise des Pflegeteams.
Damit auch das Equipment auf die anspruchsvolle Arbeit abgestimmt ist, hat die Station vor einiger Zeit Spenden erhalten. Gemeinsam mit dem Laienhelferkreis Mainkofen e.V. und dem Förderverein Mainkofen konnte ein mobiler „Snoezelen-Wagen“ angeschafft werden. Die Sinne werden dabei mittels Lichtprojektion, Wassersäule oder Duftaromen sanft stimuliert. Auch eine „interaktive Hauskatze“ haben die Patienten vor kurzem erhalten. Das possierliche Tierchen kann schnurren, miauen, die Augen öffnen oder den Kopf drehen. Ermöglicht hat dies eine Spende der orientalischen Tanzgruppe „Sahira“ aus Wallersdorf. Dabei wirkt das Auflegen der Hand auf das Tier oder Streicheln beruhigend, angstlösend. Auch ein Effekt des „Nicht-allein-gelassen-seins“ ist zu beobachten. Stereotypien wie lautes Jammern oder Unruhe lassen merklich nach.

Einmal wöchentlich will die Gruppe künftig den pflegenden Angehörigen Raum für ermutigende Gespräche, Aufklärung und Beratung geben und auftretende Fragen zur häuslichen Versorgung und den alltäglichen Umgang beantworten.


- SB


Bezirksklinikum MainkofenMainkofen

Quellenangaben

Bezirksklinikum Mainkofen

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Nach dem Bau ist vor dem BauDeggendorf (Mainkofen) Nachdem Anfang August der zweite Bauabschnitt am Bezirksklinikum Mainkofen feierlich eingeweiht wurde, steht nun bereits der Baubeginn zum dritten Bauabschnitt bevor. Dabei wird das Zentrum für Gerontopsychiatrie neu gebaut, was den Bezirk Niederbayern rund 42,5 Millionen Euro kosten wird.Mehr Anzeigen 15.08.2021Aktivierung für Patienten mit DemenzDeggendorf (Mainkofen) 10 Minuten Aktivierung ist ein Konzept, das Ute Schmidt Hackenberg, Dozentin für Aktivierung, Ende der 90er Jahre entwickelt hat: täglich angewandt, kurbelt dieses Trainingsprogramm das Langzeitgedächtnis an, damit vormals selbstverständliche Bewegungen und Gedanken „wieder-belebt“ werden sollen.Mehr Anzeigen 07.06.2021Der Mensch ist erst dann tot, wenn niemand mehr an ihn denktDeggendorf (Mainkofen) „Der Mensch ist erst dann tot, wenn niemand mehr an ihn denkt." Mit diesem Zitat von Bertolt Brecht eröffnete Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich am Mittwoch die Gedenkstunde zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus im Bezirksklinikum Mainkofen.Mehr Anzeigen 01.11.2020Wie Sport bei psychischen Erkrankungen hilftDeggendorf (Mainkofen) Mit seiner 18. Auflage habe das Nikolaussymposium am Bezirksklinikum Mainkofen nun seine Volljährigkeit erreicht, wie es der Ärztliche Direktor Prof. Wolfgang Schreiber formulierte. Doch es war vor allem das Thema, das 240 Teilnehmer zu der Fachtagung lockte.Mehr Anzeigen 09.12.2019Bestmögliches Gesamtpaket psychiatrischer und neurologischer VersorgungDeggendorf (Mainkofen) Zahlreiche Gäste waren der Einladung des Bezirks Niederbayern zur feierlichen Übergabe des ersten Bauabschnitts im Bezirksklinikum Mainkofen gefolgt. Dieser erste von insgesamt drei Bauabschnitten ist wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzeptes zur Neustrukturierung des Bezirksklinikums. Zu dem nun fertiggestellten Gebäuden gehören das Zentrum für Allgemeinpsychiatrie mit insgesamt vier Stationen und 80 Betten, der sogenannte ‚Würfel 1‘ des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen mit 40 Betten sowie das Zentrum für Krisenintervention mit 12 Betten.Mehr Anzeigen 01.07.2019Ein Feiertag für die gesamte RegionPfarrkirchen Die dezentrale Versorgung psychisch erkrankter Menschen zu verbessern, ist ein Ziel, das der Bezirk Niederbayern verfolgt und mit der Errichtung von „Ambulanzen für psychische Gesundheit“ konsequent umsetzt.Mehr Anzeigen 21.06.2019