zurück zur Übersicht

02.07.2021 12:21 Uhr
668 Klicks
teilen

Regionalförderung: Rechtfertigung Aiwangers beschämend und nicht nachvollziehbar

Auch Tage nach der Bekanntgabe der Fördergebiete der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sorgt das Ergebnis noch immer für große Enttäuschung in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen. Der Unmut wird sogar noch größer, richtet sich aber insbesondere gegen den bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler), der die neue Förderkulisse als „einen Erfolg“ für den gesamten ostbayerischen Raum bezeichnet.

Bei den betroffenen Landräten Röhrl und Gruber sorgen derartige Aussagen nur noch für Kopfschütteln: „Sollen wir Herrn Aiwanger zu seiner Leistung nun auch noch gratulieren und uns dafür bedanken, dass zumindest der Großteil unserer beiden Landkreise zukünftig noch als D-Fördergebiet ausgewiesen wird?“

Insbesondere das Nicht-Handeln von Wirtschaftsminister Aiwanger sorgt für Unverständnis. „Bei den langwierigen und intensiven Verhandlungen auf europäischer Ebene standen die Vorzeichen auch alles andere als gut für Ostbayern; es drohte sogar der Ausschluss aus der EU-Regionalförderung. Dank des unermüdlichen und couragierten Einsatzes unserer Europapolitiker gelang es jedoch, den Regionalfördergebietsplafonds für Deutschland sogar auf 18,1 Prozent zu erhöhen. Hätten die Verhandlungsführer hier die gleiche Arbeitsauffassung an den Tag gelegt wie Herr Aiwanger, wäre dies mit Sicherheit nicht möglich gewesen. Der bayerische Wirtschaftsminister stellt sich nun hin und verkauft die Fördermittel-Kürzung getreu dem Motto 'Es hätte auch noch viel schlimmer kommen können' als seinen Erfolg.“ Die beiden Landräte führen weiter aus: „Es bleibt eine unwidersprochene Tatsache, dass der bayerische Wirtschaftsminister erst gar nicht den Versuch unternommen hat, zugunsten der Grenzlandlandkreise etwas zu unternehmen“. Zu diesem Verhalten passe auch, dass der Wirtschaftsminister auf das gemeinsame Schreiben der Europaabgeordneten und Landräte vom Mai dieses Jahres, in dem er dringend gebeten wurde, sich in die Verhandlungen auf Bundesebene offensiv einzubringen, nicht einmal reagiert hat.

Die beiden Landräte führen fort, dass es auch bei den Verhandlungen der 2021 endenden Förderperiode bereits zähe Verhandlungen um den Grenzraum gab, da der wirtschaftliche Aufschwung der Grenzregion auch bereits zu Beginn der Förderperiode 2014 klar erkennbar war. Den damaligen bayerischen Verhandlungsführern gelang jedoch das, was Hubert Aiwanger erst gar nicht versuchte: Die Landkreise Freyung-Grafenau und Regen als C-Fördergebiete zu halten.

Röhrl und Gruber stellen fest, dass „Herr Aiwanger sich nicht vehement und mit aller Macht für die Grenzregion und den Bayerischen Wald eingesetzt hat. Unabhängig von den wirtschaftlichen Kennzahlen der beiden Bayerwald-Landkreise haben die Unternehmen in unseren Landkreisen während der Corona-Pandemie enorm unter den deutlichen Einschränkungen an der Grenze zu Tschechien gelitten. Aus diesen Gründen muss die vorhandene Wirtschaft in der bayerischen Grenzregion in den kommenden Jahren umso mehr unterstützt werden. Der Strukturwandel war und ist noch lange nicht abgeschlossen. Wer dies nicht erkennt und es deshalb nicht für nötig hält, sich mit aller Macht für unsere Region einzusetzen, verschließt leider die Augen vor der Realität.“


- SB


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Sicherheit und Perspektive für OstbayernFreyung Die Landkreise an der ostbayerischen Grenze zur tschechischen Republik haben derzeit im bayerischen und deutschen Vergleich zum Teil hohe bis sehr hohe Coronafallzahlen und 7-Tage-Inzidenzen.Mehr Anzeigen 22.02.2021Kindermitbringtag kam gut anRegen Der Buß- und Bettag ist ein schulfreier Tag. „Was die Kinder freut, stellt die Eltern oft vor große Probleme“, weiß auch Landrätin Rita Röhrl. Deswegen unterstützt sie gerne den Kindermitbringtag im Amt.Mehr Anzeigen 22.11.2019Aufbruchsstimmung beim GUTiSpiegelau Seit fast zehn Jahren arbeiten Kommunen, Touristiker sowie die Verkehrsunternehmen und ÖPNV-Abteilungen der Landkreise Freyung-Grafenau und Regen im Projekt GUTi eng zusammen. GUTi, das Gästeservice Umwelt-Ticket gilt als Vorzeigeprojekt im bayerischen Tourismus und wird federführend von den beiden Landkreisen koordiniert.Mehr Anzeigen 27.10.20195G: Zwei Landkreise ein gemeinsames ZielRegen „Nur, weil wir im ländlichen Raum leben dürfen wir von der technischen Entwicklung nicht abgehängt werden“, sagt Regens Landrätin Rita Röhrl. Der Meinung schließt sich auch Sebastian Gruber, der Landrat des Nachbarlandkreises Freyung-Grafenau, an.Mehr Anzeigen 19.09.2019LandArztMacher feiern JubiläumFreyung Bereits zum zweiten Mal beteiligt sich der Landkreis Freyung-Grafenau über sein Regionalmanagement am „Exzellent“-Projekt der LandArztMacher aus Regen.Mehr Anzeigen 30.03.2019Großzügige finanzielle Unterstützung zum Nationalpark-JubiläumSpiegelau Ein etwas verfrühtes und nichtsdestotrotz sehr willkommenes Geburtstagsgeschenk gab es am vergangenen Freitag für den Nationalpark von Seiten des Freistaats. Anlass ist das Jubiläum im Jahr 2020, der Nationalpark Bayerischer Wald besteht dann seit 50 Jahren.Mehr Anzeigen 27.08.2018