zurück zur Übersicht

04.07.2021
583 Klicks
teilen

Großvaters Heuwiese wieder erlebbar machen

Zwischenzeitlich in Teilen als Acker und als Intensivwiese genutzt, mit überalterten Gehölzriegeln an den Rändern und Ranken. Arten- und blütenreiches Grünland auf randliche, kleine Reste beschränkt. So gestaltete sich ein Bereich bei Solla am Geyersberg, wo 2023 der sogenannte "Wiesenpark" hunderttausende Besucher begeistern soll. 2019 begannen die Arbeiten, diesen Hektar wieder nach kulturhistorischem Vorbild in einen Landschaftsausschnitt zu entwickeln, wie er für den Bayerischen Wald typisch war, doch nur mehr selten so zu finden ist.

Das Vorhaben mit dem Titel "Entwicklung und Restitution von Extensivgrünland am Geyersberg" wird im Rahmen einer Landschaftspflegemaßnahme durch die Höhere Naturschutzbehörde der Regierung von Niederbayern aus Mitteln des Umweltministeriums gefördert. Dazu wurde ein Planungsbüro beauftragt, auf Basis einer Detailkartierung die notwendigen Maßnahmenschritte festzulegen und umzusetzen. Das erstellte Konzept sieht vor, das für einen solchen Landschaftsbereich charakteristische Mosaik aus blütenbunten Bergmähwiesen, Magerrasen, Säumen, Lesesteinriegeln und regelmäßig gepflegten Gehölzelementen mit seiner regionaltypischen Artenzusammensetzung wiederherzustellen. Konkret bedeutet dies, die unterschiedlichen Wiesenbereiche unabhängig voneinander zum richtigen Zeitpunkt sowie mit der richtigen Häufigkeit zu mähen. Gehölze im Bereich von Ranken und Lesesteinstrukturen gilt es abschnittsweise auf den Stock zu setzen und verlorengegangene Pflanzenarten wieder zu etablieren.

Zu unterschiedlichen Jahreszeiten werden bestimmte Bereiche gepflegt

Dazu hat das Planungsbüro 2019 für jeden Teilbereich der Fläche ein bestimmtes Mahdregime vorgeschlagen, wonach seither jährlich in drei bis vier Pflegedurchgängen alle Wiesenbereiche ein- bis zweimal gemäht werden. Teilweise kommen Motormäher und Freischneider zum Einsatz oder es wird händisch abgerechelt. Die Gehölzriegel werden in drei Etappen auf den Stock gesetzt, dürfen sich also zeitlich gestaffelt wieder regenerieren. Lediglich eine stark zugewachsene, felsige Böschung mit Magerrasen-Resten wurde dauerhaft von der Verbuschung befreit, wobei eine junge Solitär-Eiche belassen werden konnte. Dort wachsen mittlerweile wieder die intensiv purpurfarbene Pech-Nelke, das tiefblaue Kreuzblümchen und weitere gefährdete Arten. In Saumbereichen gedeiht eine stachellose Kratzdistel und eine heimische Goldruten-Art. Diese Arten wurden durch gezielte Ansiedelung auf der Fläche etabliert oder durch die spezielle Mahd gefördert. Noch im Herbst 2019 führte die Projektleitung in einem besonders artenarmen Wiesenbereich eine Mähgutübertragung durch. Der Bereich wurde scharf geeggt und anschließend das Mähgut einer benachbarten, blütenbunten Wiese aufgebracht, zusammen mit Samenmaterial bestimmter Arten. Bereits im darauffolgenden Jahr blühten dort erstmalig Heide-Nelke, Glocken- und Flockenblumen sowie Margeriten.

Auch dieses Jahr zeigt sich die Wiese in voller Blütenpracht.
Auch dieses Jahr zeigt sich die Wiese in voller Blütenpracht.


In verschiedenen Teilbereichen werden die entsprechenden Elemente der historischen Kulturlandschaft entwickelt

Die gezielte Pflege wird auch in den kommenden Jahren fortgeführt und weiterhin besondere Pflanzenarten und Vegetationsbestände etabliert oder gefördert. Mit den Pflanzenarten kommen selbstverständlich auch Tiere wie Insekten, was durch das gezielte Belassen von Altgrasstreifen zur Nahrungssuche und als Überwinterungsmöglichkeit unterstützt werden soll. Nach und nach wird jeder Teilbereich entsprechend seinen Standortbedingungen - ob feucht, trocken oder mager - so entwickelt, wie man ihn wohl noch vor einigen Jahrzehnten vorgefunden hätte. So können sich die Besucher der Landesgartenschau zurückversetzt fühlen, in eine Zeit als möglicherweise noch der eigene Großvater die Sense durch blütenbunte Heuwiesen geschwungen hat.


- sb


Stadt FreyungFreyung

Quellenangaben

Stadt Freyung

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Kunstwettbewerb für die LandesgartenschauFreyung Kunstwerke im öffentlichen Raum sind nicht nur Hingucker und werten Parks, Plätze und Gärten auf. Sie haben eine unmittelbare Wirkung auf den Betrachter, fördern die kulturelle Bildung und schaffen eine lebenswerte Umgebung für die Menschen.Mehr Anzeigen 13.08.2021Mit dem LKW auf WerbetourFreyung Wer viel auf Autobahnen unterwegs ist, weiß wie beliebt die Rückseite eines Lastwagens als Werbeplattform ist. Oft hat man als Fahrer genug Zeit, die Schriftzüge und Bilder zu studieren, so dass sich die Slogans ganz automatisch einprägen.Mehr Anzeigen 24.02.2021Gemeinsam blüht es sich am schönstenFreyung Was wäre eine Blumenwiese, wenn dort nur eine einzelne Margarite blühen würde? Es ist die Vielfalt und das Zusammenspiel an Farben und Formen, die die Schönheit der Blumenwiese ausmachen.Mehr Anzeigen 17.02.2021Offizieller Spatenstich für die Landesgartenschau Freyung 2023Freyung Der Spatenstich für die Landesgartenschau in Freyung musste wegen der Corona-Auflagen zwar etwas kleiner als ursprünglich geplant abgehalten werden, was aber der feierlichen Stimmung auf dem Geyersberg am Freitag keinen Abbruch tat. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber war extra angereist und meinte schon beim ersten Anblick des Geyersbergs: „Was für eine Aussicht!“Mehr Anzeigen 30.06.2020Bayerische Landesgartenschau in Freyung wird um ein Jahr verschobenFreyung Was bereits einige Wochen lang vermutet wurde, ist inzwischen sicher - auch wenn noch der Stadtrat und der LGS-Aufsichtsrat zustimmen müssen: Die Bayerische Landesgartenschau in Freyung wird um ein Jahr auf 2023 verschoben.Mehr Anzeigen 31.05.2020Mehr Zusammenarbeit mit dem Bezirk RohrbachFreyung Die Themenpalette war breit beim Arbeitsgespräch zwischen Bezirkshauptfrau Dr. Wilbirg Mitterlehner und Landrat Sebastian Gruber. Beim kürzlich erfolgten Besuch in der Bezirkshauptmannschaft in Rohrbach/Oberösterreich ging es unter anderem um die Zusammenarbeit beim Thema Schweinepest.Mehr Anzeigen 21.11.2018