zurück zur Übersicht

12.06.2021
1158 Klicks
teilen

Medizinstudierende sammeln Erfahrung im Bayerischen Wald

Gerade in Zeiten der Pandemie muss Projektarbeit flexibel und auch bereit sein, ungewohnte Pfade einzuschlagen: Aus diesem Grund haben die Initiatoren auch das in der Region gut etablierte sogenannte „Exzellent-Projekt“ den aktuellen Gegebenheiten angepasst.

Im Rahmen des Projekts schnuppern Medizinstudierende aus ganz Deutschland an Krankenhäusern und in Arztpraxen in der Region in den Beruf der Landärztin und des Landarztes hinein. Darüber hinaus lernen die angehenden Medizinerinnen und Mediziner dabei auch die Region und deren Stärken kennen.

Gesamtziel des vom Regionalmanagement des Landkreises gemeinsam mit der Ärzteinitiative „Die LandArztMacher“ initiierten Projektes ist es damit, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des regulär zweimal jährlich in den Semesterferien organisierten und jeweils auf vier Wochen ausgelegten Projekts, Hindernisse und Vorbehalte der Studentinnen und Studenten gegenüber einer Berufsausübung und dem Leben auf dem Land möglichst auszuräumen.

Aktuell setzen die Initiatoren während des laufenden Semesters eine einwöchige Sonderauflage des Projekts unter dem Titel „Exzellente Woche“ um: „Nachdem über Monate an den Universitäten aufgrund der Pandemie mehr oder weniger Stillstand herrschte und es den Studierenden deswegen nahezu unmöglich war, praktische Inhalte einzuüben und am Patienten zu lernen, haben wir uns dazu entschlossen, besonders motivierten Studierenden, die überwiegend auch bereits am regulären Exzellent-Projekt teilgenommen haben, hier in der Region wertvolle Praxismomente zu sammeln“, so Projektgründer Dr. Wolfgang Blank.

Landrat Sebastian Gruber (vorne Bildmitte) und Regionalmanager Stefan Schuster (rechts) begrüßten die angehenden Mediziner im Landkreis Freyung-Grafenau.Landrat Sebastian Gruber (vorne Bildmitte) und Regionalmanager Stefan Schuster (rechts) begrüßten die angehenden Mediziner im Landkreis Freyung-Grafenau.


Freyung-Grafenaus Landrat Sebastian Gruber, der die Studierenden im Sitzungssaal des Landratsamtes begrüßte, betont, dass es ihm ein großes Anliegen sei, dass der Landkreis bei den Studierenden eine gute Visitenkarte abgebe: „Wir wollen Ihnen neben dem umfassenden fachpraktischen Wissen, das Sie aus dem Projekt mitnehmen, vor allem auch vermitteln, dass Freyung-Grafenau, und dass der Bayerische Wald eine Region ist, in der es sich lohnt, zu arbeiten und zu leben. Viele Vorzüge - gerade aus dem Bereich der sogenannten weichen Standortfaktoren - sprechen für die Region. Mir ist durchaus bewusst, dass wir keinen Automatismus in dem Sinne erwarten können, dass ein Großteil von Ihnen später als Ärztin oder Arzt im Bayerischen Wald arbeiten wird. Wichtig ist uns, dass Sie wissen, dass ländliche Räume allgemein im Vergleich zur Stadt an Attraktivität zulegen, und dass der ländliche Raum Sie braucht. Medizinische Grundversorgung ist ein ganz wesentlicher Aspekt der großräumigen Sicherstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse.“

Inzwischen haben bereits über 350 künftige Medizinerinnen und Mediziner am „Exzellent-Projekt“ zur langfristigen Sicherung der medizinischen Versorgung in der Region teilgenommen und bei engagierten niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern im Landkreis ihre Praktika absolviert. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des aktuellen Projektdurchlaufs haben betont, dass sie gerne für weitere Praktika wieder in die Region kommen würden.

Der nächste vierwöchige reguläre Durchgang startet dann als „Exzellenter Sommer“ Anfang September. Teilnehmen werden knapp 40 Studierende. Rund die Hälfte davon wird in Praxen im Landkreis Freyung-Grafenau zum Einsatz kommen. Weitere Studierende sind Praxen in den Landkreisen Regen, Deggendorf und Cham zugeteilt.


- SB


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Kreistagssitzung in Zeiten von CoronaFreyung Corona, Inzidenzwerte, Masken - all das bestimmt seit einem Jahr unseren Alltag. Die Pandemie hat aber auch gravierende Auswirkungen auf das kommunale Leben.Mehr Anzeigen 23.04.2021In Pandemie-Fragen schneller zum passenden AnsprechpartnerFreyung Um künftig Anfragen der Bürgerinnen und Bürger noch zielorientierter beantworten zu können, wird das Bürgertelefon des Landkreises Freyung-Grafenau auf ein sogenanntes Call-Center-System umgestellt.Mehr Anzeigen 16.03.2021 09:59 UhrNiederbayerns Landräte in enger Abstimmung gegen die PandemieFreyung Die niederbayerischen Landräte pflegen einen sehr engen und kollegialen Austausch. In regelmäßigen Abständen trifft sich der Bezirksverband unter dem Vorsitz des Landrats von Freyung-Grafenau, Sebastian Gruber, zu einer Tagung.Mehr Anzeigen 05.03.2021Kreative Familien aus Freyung-Grafenau gesuchtFreyung Pandemiebedingt steht das öffentliche Leben immer noch weitestgehend still. Nach wie vor gilt es, Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Homeoffice und vor allem Homeschooling stellen dabei Familien oft vor große Herausforderungen.Mehr Anzeigen 06.02.2021Landkreis Freyung-Grafenau beschafft Luftreinigungsgeräte mit Filterfunktion für seine SchulenFreyung Die aktuelle Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft im Allgemeinen und Bildungseinrichtungen im Besonderen vor extreme Herausforderungen. Um auch in diesem Schuljahr den Regelbetrieb unter Berücksichtigung des Pandemiegeschehens möglichst lange aufrechterhalten zu können, werden die kommunalen und privaten Schulaufwandsträger bei der Beschaffung technischer Instrumente zum infektionsschutzgerechten Lüften in den Schulen vom Freistaat Bayern finanziell unterstützt.Mehr Anzeigen 28.11.2020Wichtige Behandlungen auch in Zeiten des Coronavirus nicht aufschiebenFreyung Auch im Landkreis Freyung-Grafenau machen sich die Mediziner Sorgen, dass aufgrund von Ängsten rund um die Corona-Pandemie viele Patienten auch dringend nötige Arztbesuche vermeiden oder im Notfall zu spät die 112 anrufen.Mehr Anzeigen 23.04.2020