zurück zur Übersicht

18.05.2021
545 Klicks
teilen

Wenn die Not am größten ist

Alle halbe Jahre treffen sich die neun Sozialpsychiatrischen Dienste in Niederbayern. Üblicherweise in Präsenz, erstmals nun über Video-Termin.

Seelische Krisen und Corona

Die Beratungsleistungen erfolgen zwar unter erschwerten Distanz-Bedingungen aber mehrheitlich ohne größere Veränderungen. Meistens wird unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsauflagen häufig in Präsenz bzw. am Telefon beraten. In Pfarrkirchen und Rottal-Inn laufen - wie in Freyung - das Tageszentrum und die Zuverdienst-Projekte weiter. „Sobald die Inzidenz wieder unter 100 ist, können unsere beiden Second-Hand-Läden öffnen“, stellte Helga Pechbrenner (Pfarrkirchen/Rottal-Inn) in Aussicht. Eine Einschätzung der augenblicklichen Situation beschreibt allerdings ein sehr bedenkliches Bild: „Da aktuell noch nicht absehbar ist, wie lange der Lockdown noch anhält, registrieren wir“, so Luisa Aguiar (Straubing), „dass die Klienten sich zunehmend aggressiver, genervter und kritischer verhalten. Und auf der anderen Seite auch depressiver und ängstlicher wirken.“ Aussichtslosigkeit macht sich in vielen Beratungsgesprächen häufig bemerkbar: Es ist schwierig – da die üblichen Möglichkeiten zu Aufbau und Pflege der Kontakte, über sinnvolle und abwechslungsreiche Freizeitgestaltung fehlt, einen guten individuellen Umgang mit der Situation zu erarbeiten. Zu der Klienten-Gruppe, die vor Corona schon unter psychischen Erkrankungen gelitten hat, kommen jetzt häufiger Anfragen von mehrfach belasteten Müttern bzw. Eltern, die den Spagat zwischen Kinderbetreuung zuhause und dem eigenen Homeoffice bewerkstelligen müssen. „Der Redebedarf der Klienten hat stark zugenommen. Viele sind dankbar über den persönlichen Kontakt“, fasst Werner Kölbl (Passau) die Situation zusammen. „Das verlangt von uns als Berater ein Umdenken!“

Die wichtigen Gruppenangebote (bspw. Teestuben, Frühstücks- und Bewegungsgruppen) sind bis auf weiteres noch nicht möglich. Allerdings: „In Zusammenhang mit den Spätfolgen von COVID-Erkrankungen mit schweren Verläufen planen wir zwei Gruppen – für Betroffene und für Angehörige. Diese werden wir ab Juni anbieten“, informierte Sandra Hindelang (Dingolfing-Landau).

Seit vielen Monaten wird viel telefonische beraten. Hier Franziska Toso, Fachberaterin an der Caritas Beratungsstelle für Psychische Gesundheit in Freyung.Seit vielen Monaten wird viel telefonische beraten. Hier Franziska Toso, Fachberaterin an der Caritas Beratungsstelle für Psychische Gesundheit in Freyung.


Um sich an die Notwendigkeiten der neuen Beratungsmöglichkeiten besser anpassen zu können, disponieren alle Beratungsstellen nun auch über entsprechende Online-Kalendersysteme ihre Termine. „Ab sofort schulen wir unser Team aber auch in Sachen Online-Beratung“, sagte Steffen Schulz (Freyung). „Die Online-Beratung der Caritas bietet hier eine für Betroffene geschützte Kommunikationsmöglichkeit, die die Anonymität garantiert und geltende deutsche Datenschutzrichtlinien einhält. Sobald die Technik steht, sollte dann auch eine Video-Chatfunktion (für Einzelgespräche oder kleinere Gruppen) über die Plattform verfügbar sein.“

Krisendienst Psychiatrie Niederbayern.

Der „Krisendienst Psychiatrie“ ist mit seiner Leitstelle in Landshut, unter Regie des Bezirks, an den Start gegangen. Unter der kostenlosen Notfallnummer: 0800 655 3000 können sich Betroffene in akuten psychischen Belastungssituationen dort melden. Ein Team aus Psychologen, Sozialpädagogen und psychiatrischen Pflegefachkräften wird dort für akute seelische Krisen bereitstehen. Die sozialpsychiatrischen Dienste unterstützen dieses Angebot in Zukunft. „Aktuell arbeiten Bezirk und Träger in verschiedenen Gremien an einer Konzeption des zukünftigen mobilen Einsatzes“, sagte Ute Fritsche-Kutzer (Landshut). Es sind hier noch einige Punkte zu klären.

Dieter Haug (Regen), der vor seinem Ruhestand letztmals an der Sitzung teilnahm, wurde unter großem Bedauern aller anwesenden Kollegen und Kolleginnen in den neuen Lebensabschnitt verabschiedet.

Weitere Infos:
Tel. 08551 585-83.
www.caritas-frg.de/spdi


- sb


Kreis-Caritasverband Freyung-Grafenau e.V.Firmenpartner-BronzeFirmenpartner BronzeFreyung

Quellenangaben

Kreis-Caritasverband Freyung-Grafenau e.V.

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Wir haben eine gesellschaftliche VerpflichtungFreyung Der aktuell aufgelegte Jahresbericht 2020 ist ab sofort auf der Internetseite der Beratungsstelle herunter zu laden. Es verstärkt sich der Trend, dass Hilfestellung wegen Belastungssituationen bei den jungen Menschen durch familiäre Konflikte wie Trennung und Scheidung angefragt wird.Mehr Anzeigen 26.05.2021Es geht an die SubstanzFreyung Die Caritas Beratungsstelle für psychische Gesundheit hilft mit Rat und Tat auf der Corona-„Zielgeraden“. Ein Interview mit Steffen Schulz – Fachgebietsleiter der Caritas Beratungsstelle.Mehr Anzeigen 17.03.2021Bei vielen Familien liegen die Nerven blank!Waldkirchen Die Mitarbeiter der Caritas Frühförderstelle FRG warnen vor Spätfolgen der Corona-Pandemie – viele Familien fühlen sich allein gelassen, die Nerven liegen blank.Mehr Anzeigen 13.03.2021Kreis-Caritas: Noch lange kein „Exit“ in SichtFreyung Während Politik und Wirtschaft sich bereits Gedanken um die Zeit nach Corona machen, wird es für die Caritas FRG noch lange kein Ende der COVID-Ausnahmesituation geben.Mehr Anzeigen 28.02.2021Hallo SacherFreyung Eine verlässliche Tagesstruktur und ein soziales Miteinander – das sind die Ansätze im Caritas Tageszentrum des Kreis-Caritasverbandes Freyung-Grafenau. Pädagogisches Fachpersonal betreut Landkreisbürger, die nach harten Schicksalsschlägen im Tageszentrum sozialen Anschluss, sinnvolle Beschäftigungsangebote und Unterstützung bei Problemen finden.Mehr Anzeigen 26.11.2020Mitarbeiter-Jubiläum im Zeichen von COVID-19Freyung Katrin Lankl hatte vor zehn Jahren im Caritasfeld der Familienhilfe gestartet. Seit 2012 arbeitet die engagierte Diplom Pädagogin (Univ.) im „Betreuten Wohnen“ des regionalen Wohlfahrtsverbandes.Mehr Anzeigen 16.04.2020