zurück zur Übersicht

03.05.2021
820 Klicks
teilen

Achtsam durch die Natur – eine kurze Anleitung für mehr Freude im Alltag

Wer hat sie noch nicht gesehen. Die Spaziergänger, die mit schnellem Schritt durch die Gegend eilen als würden sie für den olympischen Wettkampf im Gehen trainieren. Den Kopf Richtung Boden gesenkt, in Gedanken versunken, die Welt rundherum ausgeblendet.

Natürlich hilft die Bewegung schon gegen Stress, der Effekt lässt sich dennoch sehr einfach verbessern.
Langsamkeit ist hier ein großes Stichwort.

Denn Langsamkeit hilft, achtsam durchs Leben zu gehen. Beim nächsten Spaziergang einfach mal einen Gang zurückschalten. Wenn du das Gefühl hast, du gehst langsam, dann verringere deine Geschwindigkeit nochmals um die Hälfte.

Und schlagartig wirst du Dinge erkennen, die du vorher noch nicht erlebt hast. Du wirst Dinge sehen, hören und fühlen die schon lange in Vergessenheit geraten sind.
Das Vogelgezwitscher, die Farben der Natur, kleine Krabbeltiere am Boden oder die wunderschöne Farbe des Himmels.
Im „Tunnelblick“ verschwimmen diese Dinge, in der Langsamkeit wirst du sie mehr wahrnehmen.
Getreu dem Motto: „Wer langsamer geht, hat mehr vom Weg“, ist dies schon ein großer Schritt hin zu mehr Achtsamkeit.


Natürlich lässt sich dies noch durch einen weiteren Faktor erweitern – dem Wald.
Die Studienlage hierzu ist eindeutig. Wald tut uns gut!

Die Farbe Grün wirkt entspannend auf unseren Körper. Duftstoffe, die von Nadelbäumen ausgesondert werden sorgen dafür, dass Killerzellen in unserem Blut gebildet werden.

Die Liste an Vorteilen ließe sich beliebig erweitern. Warum dies so ist, weiß die Wissenschaft bis heute noch nicht. Vermutlich hat es evolutionäre Gründe, dass sich Menschen im Wald heimisch fühlen. Diente er doch Jahrtausende lang als Rückzugsort.

 

Verbindest du nun die Langsamkeit mit einem Aufenthalt im Wald wirst du schon nach kurzer Zeit Entspannung fühlen. Je häufiger und je länger diese Aufenthalte sind, desto länger ist eine erhöhte Anzahl an Killerzellen in deinem Blut nachweißbar.

Aber auch ohne dieses wissenschaftliche Hintergrundwissen wirst du eines feststellen - Natur tut gut - Langsamkeit entspannt.


- FA


Serie: Wandern im Bayerischen WaldTipps für Wanderungen, Ausflugsziele, Führungen und mehr...

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Waldbaden im NationalparkFreyung Die Nationalpark-Partner Bayerischer Wald möchten sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der örtlichen Krankenhäuser für das große Engagement während der Corona-Pandemie bedanken!Mehr Anzeigen 01.04.2022Ein Sauna-Dorf für Freyung? – CSU und JWU bringen Antrag einFreyung Geht es nach dem Willen der Stadtratsfraktionen von CSU und JWU, so könnte die Kreisstadt in wenigen Jahren nicht nur über ein attraktives neugestaltetes Freibad, sondern auch über eine zusätzliche Freizeit- und Erholungseinrichtung verfügen, die zudem ein weiteres Alleinstellungsmarkmal im Landkreis darstellen würde.Mehr Anzeigen 19.12.2020Arbeiten auf der ÜberholspurFreyung „Diese Zeiten verlangen von jedem viel“, so Josef Bauer (Geschäftsführender Vorstand). „Gerade im Umgang mit Menschen und deren Notlagen muss bei unseren Kollegen eine gute Resilienz gesichert werden.“Mehr Anzeigen 17.12.2020Wildunfall - Was tun?Grafenau Die dunkle Zeit des Jahres ist da - und gerade mit der Zeitumstellung in der Nacht von 24.10. auf den 25.10.2020 passieren leider auch wieder vermehrt Wildunfälle. Was vor, während und nach solch einem Unfall zu beachten ist, lesen Sie in unserem Artikel.Mehr Anzeigen 23.10.2020So viel Totholz braucht ein artenreicher WaldGrafenau Nach Störungen müssen Bäume liegen gelassen werden - Forschungsarbeit von Simon Thorn im NationalparkMehr Anzeigen 05.10.2020„Was ist los im Wald?“Neureichenau Seit nunmehr 5 Jahren ist Gudula Lermer zuständig für den Forstbetrieb Neureichenau der Bayerischen Staatsforsten. Damit kennt sie die heimischen Wälder in- und auswendig – mit dem erschreckenden Fazit: Der Wald hat sich stark verändert.Mehr Anzeigen 20.07.2020