zurück zur Übersicht
05.04.2021
156 Klicks
teilen

Maximilian Alberth – Freyunger Gymnasiast als Nachwuchstalent beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“ im Bereich „Physik“

Seit über 50 Jahren hat es sich die Stiftung „Jugend forscht“ zur Aufgabe gemacht, junge Talente zu fördern. Zu diesen Talenten gehört auch der Freyunger Gymnasiast Maximilian Alberth, der bereits das zweite Mal in seiner gymnasialen Laufbahn an dem renommierten Wettbewerb teilgenommen hat und dem dieses Jahr die Ehre zuteil wurde, Niederbayern in dem Bereich „Physik“ beim Landeswettbewerb zu vertreten.

Sein Interesse an Naturwissenschaften zeigte sich bereits früh in seiner gymnasialen Laufbahn: Nachdem das Fach „Biologie“ die Begeisterung des einstigen Unterstufenschülers weckte, verbrachte er die nächsten Jahre am Gymnasium damit, herauszufinden, was seine „wahre Leidenschaft“ (Maximilian Alberth) ist. Mit dem Eintritt in die Oberstufe hat er sich für die Physik entschieden: Die Wahl des Faches Physik als W-Seminar und als schriftliches Abiturfach sollen eine solide Basis für die baldige Aufnahme eines Physikstudiums schaffen. Der Wettbewerb „Jugend forscht“ bot dem interessierten Schüler die Möglichkeit, seine Neugier zu stillen und sein Forschungstalent unter Beweis zu stellen. Betreut wurde er von seinem Physiklehrer, Alexander Stöhr.   

Zu seinem aktuellen Projekt regten den jungen Wissenschaftler mehrere von ihm als ängstlich interpretierte Bemerkungen aus seinem Bekanntenkreis an: Dem Lesen einer einzigen Studie zu der von Elektrosmog ausgehenden Gesundheitsgefahr folgte die rigorose Entscheidung gegen die Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage. Sich auf der Basis einer einzigen Studie gegen ein für Klima- und Umweltschutz förderliches Projekt zu entscheiden, ist ein Verhalten, das den Wissenschaftler Maximilian Alberth zu einer Reaktion geradezu herausforderte. Er entschloss sich dazu, die Aussagen seines Bekanntenkreises einer wissenschaftlichen Prüfung zu unterziehen und gegebenenfalls eine Lösung für die Diskrepanz „Umweltschutz versus Angst der Hausbesitzer vor gesundheitlichen Folgen“ zu finden: 

Entsprechend untersuchte er in einer ersten Hälfte seines Projekts zunächst die Feldentwicklung an PV-Systemen. Das Ergebnis war, dass fast alle Komponenten des PV-Systems den gesetzlichen Grenzwert überschreiten, der allerdings für diese Systeme nicht gesetzlich bindend ist, da sie nicht die Mindestspannung von 1000 Volt aufweisen. Dennoch nimmt das Bundesamt für Strahlenschutz diese Grenzwerte zur Risikobewertung her, weshalb manche aus Angst vor Strahlung auf die Installation einer solchen Anlage verzichten.

 

Maximilian Alberths Stand im Physikraum des Gymnasiums Freyung zur Präsentation seines Projekts bei der Online-Veranstaltung
Maximilian Alberths Stand im Physikraum des Gymnasiums Freyung zur Präsentation seines Projekts bei der Online-Veranstaltung  

 

Um dieser Angst entgegenzuwirken, beschäftigte sich der Gymnasiast in dem zweiten Teil seines Projekts mit Abschirmmöglichkeiten und stellte fest, dass das Forschungsgebiet EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit) bereits für annähernd alle Komponenten des PV-Systems eine Lösung parat hält. Existierende Abschirmkörper aus anderen Bereichen, wie dem Verhindern von Störfeldern bei Signalübertragungen, können 1:1 auch auf einzelne Bauteile von PV-Anlagen, beispielsweise Stromleitungen und Transformatoren, übertragen werden. Als Problem bleiben lediglich die Module der PV-Anlage, da eine Vollummantelung zur Folge hätte, dass kein Sonnenlicht einfällt, was den Zweck der Anlage ad absurdum führt. Für diese Module entwickelte der Nachwuchsforscher einen Abschirmkörper, der das elektromagnetische Feld auf Null reduziert und dennoch das Leistungssystem in keiner Weise beeinträchtigt.

Maximilian Alberths genaue Ergebnisse, etwa das am besten geeignete Metall, werden derzeit noch nicht der Öffentlichkeit preisgegeben. Auf die Anfrage einer Firma, ob sie seine Forschungsergebnisse verwenden dürfe, entschloss sich der 17-Jährige dazu, ein Patent und Gebrauchsmuster auf seine Erfindung anzumelden.

Trotz seiner zukunftsweisenden Erfindung belegte Maximilian Alberth leider nicht einen der ersten drei Plätze des Wettbewerbs, was auch dem hohen Konkurrenzdruck geschuldet ist. Beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“ nahmen auch viele Physik-Erstsemestler teil, die den Schülern einiges an Wissen und auch Forschungsequipment voraushatten. Umso herausragender ist die Auszeichnung von Maximilian Alberths Projekts mit einem Sonderpreis, einem Jahresabo einer renommierten Wissenschaftszeitschrift.

 


Maximilian Alberth als Vertretung Niederbayerns im Bereich Physik beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“

 

Bedeutender als ein Sieg sei aber die Teilnahme selbst, wie Maximilian Alberth betont. Im Vordergrund der Veranstaltung stehe nicht so sehr die Konkurrenz, als vielmehr das gemeinsame Weiterkommen in der Forschung, dem Finden von Lösungen für aktuelle Probleme. Die Frage nach dem „WARUM“, die allen Forschern gemeinsam ist, führe zu einem regen Austausch unter allen Wettbewerbsteilnehmern: Nicht selten gäben die Nachwuchsforscher ihren „Kollegen“ noch vor der Bewertung durch eine Jury Tipps zur Verbesserung ihrer Projekte – so sei „Jugend forscht“ mehr eine Gemeinschaftsveranstaltung als ein Wettbewerb. Der diesen Wettbewerb auszeichnende Austausch funktioniere online sogar besser als in der ansonsten üblichen Präsenzveranstaltung, wie Maximilian Alberth, der einen direkten Vergleich zwischen beiden Varianten hat, überrascht feststellte. Auch nach dem Wettbewerb stünden viele Teilnehmer nach wie vor mittels digitaler Netzwerke miteinander in Kontakt, um sich weiterhin über ihre Interessengebiete auszutauschen. „Jugend forscht“ wirke daher weit über den eigentlichen Wettbewerb hinaus, indem die Veranstaltung vor allem den gewinnbringenden Kontakt zwischen den jüngsten Forschungstalenten des Landes herstelle und fördere.

Die Schulgemeinschaft des Gymnasiums Freyung ist stolz, dass ihr Schüler Maximilian Alberth eines dieser jungen Talente ist. Herzlichen Glückwunsch, Maxi!


- ab


Gymnasium FreyungFreyung

Quellenangaben

Text: Carina Rendchen
Fotos: Maximilian Alberth, Alexander Stöhr

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Freyunger Nachwuchsforscher erfolgreich bei „Jugend forscht“Freyung Der diesjährige Wettbewerb von „Jugend forscht“ steht unter dem Motto „Lass Zukunft da!“ – ein Thema, das auch das Interesse der Nachwuchsforscher des Gymnasiums Freyung weckte.Mehr Anzeigen 04.03.2021Freyunger Gymnasiasten erfolgreich beim Naboj-WettbewerbPassau Bereits zum 5. Mal fand der internationale Naboj-Wettbewerb an der Universität Passau statt. An diesem Mathematikwettbewerb nahmen in Passau 70 Schulmannschaften und insgesamt 990 Teams in acht Ländern teil.Mehr Anzeigen 12.04.2018P-Seminar-Preis 2018Freyung Nur 24 in ganz Bayern und nur drei in Niederbayern bekommen ihn: den P-Seminar-Preis für gelungene Projektseminare. Das P-Seminar vom Gymnasium Freyung gehört in diesem Schuljahr zu den stolzen Preisträgern.Mehr Anzeigen 16.03.2018

Tag der offenen Tür am Gymnasium FreyungFreyung Am Samstag, den 10. März 2018 öffnete das Gymnasium Freyung seine Türen für alle interessierten Schülerinnen und Schüler der umliegenden Grundschulen sowie deren Eltern.Mehr Anzeigen 15.03.2018Freyunger Gymnasiasten trotzen sibirischer Kälte in ÖsterreichFreyung Eine Woche der besonders eisigen Art erlebten die SchülerInnen des Gymnasiums Freyung und ihre Skilehrer rund um die Skigebiete Altenmarkt/Zauchensee/Schladming.Mehr Anzeigen 09.03.2018Freyunger Nachwuchsforscher erfolgreich bei Jugend forschtFreyung Bereits zum 33. Mal fanden am 2. und 3. März 2018 die Regionalentscheide des Wettbewerbs Jugend forscht an der Universität Passau statt. Mit dabei waren auch Nachwuchsforscher vom Gymnasium Freyung.Mehr Anzeigen 08.03.2018


Diese Webseite verwendet Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Um die Funktionen unserer Webseite vollumfänglich Nutzen zu können, willigen Sie bitte in deren Nutzung ein.

Mehr Infos: Datenschutz | Impressum

Akzeptieren und schließen
Alle Cookies akzeptieren Cookie-Einstellungen anpassen
Cookie-Erklärung Über Cookies
Notwendig Präferenzen Statistiken Marketing

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Name Anbieter Zweck Ablauf
cookieinfoWAIDLER.COMSpeichert die Benutzereinstellungen zu den Cookies.90 Tage
waidler-sessionWAIDLER.COMEindeutige ID, die die Sitzung des Benutzers identifiziert.Session
_gadsGoogleVerwendet von Google für die Werbeplätze und Werbeanzeigen1 Jahr

Präferenz-Cookies ermöglichen einer Webseite sich an Informationen zu erinnern, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht, wie z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden.

Name Anbieter Zweck Ablauf
waidler-logWAIDLER.COMSpeichert den User-Login mit Auswahl „merken“ im aktuellen Browser für bis zu 30 Tage.30 Tage

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Name Anbieter Zweck Ablauf
_gaGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.2 Jahre
_gatGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 Tag
_gidGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.1 Tag
_gat_<CODE>GoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 Tag
_gat_auGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 Tag

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Name Anbieter Zweck Ablauf
IDEGoogleVerwendet von Google DoubleClick, um die Handlungen des Benutzers auf der Webseite nach der Anzeige oder dem Klicken auf eine der Anzeigen des Anbieters zu registrieren und zu melden, mit dem Zweck der Messung der Wirksamkeit einer Werbung und der Anzeige zielgerichteter Werbung für den Benutzer.1 Jahr
test_cookieGoogleVerwendet, um zu überprüfen, ob der Browser des Benutzers Cookies unterstützt.1 Tag
ads/ga-audiencesGoogleUsed by Google AdWords to re-engage visitors that are likely to convert to customers based on the visitor's online behaviour across websites.Session
NIDGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die das Gerät eines wiederkehrenden Benutzers identifiziert. Die ID wird für gezielte Werbung genutzt.1 Jahr
_fbpWAIDLER.COMWird von Facebook genutzt, um eine Reihe von Werbeprodukten anzuzeigen, zum Beispiel Echtzeitgebote dritter Werbetreibender.3 Monate
VISITOR_INFO1_LIVEYouTubeVersucht, die Benutzerbandbreite auf Seiten mit integrierten YouTube-Videos zu schätzen.179 Tage
YSCYouTubeRegistriert eine eindeutige ID, um Statistiken der Videos von YouTube, die der Benutzer gesehen hat, zu behalten.Session
yt-remote-device-idYouTubeSpeichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-VideosPersistent
yt-remote-session-appYouTubeSpeichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-VideosSession
yt-remote-session-nameYouTubeSpeichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-VideosSession
Einstellungen speichern

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen.

Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten.

Bitte geben Sie Ihre Einwilligungs-ID und das Datum an, wenn Sie uns bezüglich Ihrer Einwilligung kontaktieren.