zurück zur Übersicht

12.03.2021 09:02 Uhr
788 Klicks
teilen

Impf-Priorisierung bleibt unangetastet

Freyung-Grafenaus Landrat Sebastian Gruber hatte erfreut zur Kenntnis genommen, dass über Sonderzuweisungen zeitnah mehr Impfstoff in die Grenzlandkreise kommt: „Zudem begrüße ich sehr, dass wir vor Ort die Möglichkeit bekommen, diese zusätzlichen Impfdosen flexibel einsetzen zu können. Damit können wir direkten Einfluss auf das Infektionsgeschehen in der Region nehmen“, hatte Gruber die Ankündigung des Bayerischen Ministerpräsidenten kommentiert. Wieviel zusätzlicher Impfstoff tatsächlich vor Ort ankommt und wann, ist noch nicht bekannt. Hierzu wartet die Kreisverwaltungsbehörde auf weitergehende Informationen.
„Flexibel einsetzen“ bedeute allerdings nicht, dass der eingeschlagene Weg der Priorisierung komplett aufgegeben werde, so der Landrat weiter: „Den zusätzlichen Impfstoff setzen wir da ein, wo es aus epidemiologischer Sicht am sinnvollsten und am dringendsten ist. Gleichzeitig werden mit den regulären Zuweisungen natürlich die Impfungen nach der Priorisierungsverordnung fortgeführt.“

Nachdem es sich bei den zugesagten Impfstoff-Sonderzuweisungen für die ostbayerischen Grenzlandkreise um von der Europäischen Union bereitgestellte Bestände handelt, wird damit deshalb auch das reguläre bayerische Impfstoff-Kontingent nicht belastet. Entsprechend können auch die regulären Impfkampagnen in den Regionen in unverminderter Intensität weiterlaufen, während vor Ort dann situationsorientiert entschieden wird, welche Personengruppen über die Sonderzuweisungen versorgt werden.

Landrat Sebastian Gruber hat dabei für Freyung-Grafenau vor allem das Schulpersonal im Blick: „Präsenzunterricht an unseren Schulen zu ermöglichen, gehört zu unseren obersten Zielen. Von daher ist es vorstellbar, dass beispielsweise die Lehrkräfte und das Personal an weiterführenden Schulen über den zusätzlichen Impfstoff versorgt werden.“

Aktuell sind im Landkreis Freyung-Grafenau bereits über 9.000 Impfungen durchgeführt worden. Davon entfallen rund 6.200 auf Erstimpfungen. Beide Impfungen haben bereits knapp 3.000 Bürgerinnen und Bürger erhalten. Pro Tag werden derzeit rund 300 Personen im Landkreis geimpft.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Impfaktion im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags am 11.07.2021 in GrafenauGrafenau Das Impfzentrum des Landkreises bietet am kommenden Sonntag, 11.07.2021, einen freien Impftag für alle Kurzentschlossenen im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags in Grafenau an.Mehr Anzeigen 09.07.2021SymbolbildImpfung von Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 JahrenFreyung Das Landratsamt weist noch einmal darauf hin: Derzeit gibt es keine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren, sondern nur für Kinder und Jugendliche mit einem besonderen Risiko.Mehr Anzeigen 22.06.2021Der Landkreis Freyung-Grafenau knackt die Marke von 40.000 Corona-ImpfungenFreyung Am Freitag ist im Landkreis Freyung-Grafenau die insgesamt vierzigtausendste Impfung gegen das Corona-Virus verabreicht worden. Mit Stephanie Graf, die Mitarbeiterin am Impfzentrum Freyung ist und ihre zweite Impfung erhalten hat, wurde die 40.000er-Marke überschritten.Mehr Anzeigen 15.05.2021Niederbayerns Landräte geschlossen für gerechte Impfstoffverteilung und gegen ImpfquotenvergleichswettbewerbFreyung Die niederbayerischen Landräte pflegen einen sehr intensiven, engen und kollegialen Austausch. In regelmäßigen Abständen trifft sich der Bezirksverband unter dem Vorsitz des Landrats von Freyung-Grafenau, Sebastian Gruber, zu einer Tagung.Mehr Anzeigen 11.05.2021Einsatz für Pilotstudie an den Schulen in den GrenzlandkreisenFreyung Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Landrat Sebastian Gruber, sowie der Bezirkstagspräsident der Oberpfalz und Chamer Landrat Franz Löffler haben dem Gesundheitsminister ein Konzept für eine Pilotstudie im Grenzraum vorgestellt.Mehr Anzeigen 12.03.2021Bayerische-tschechische Grenzregion bekommt jetzt die notwendige AufmerksamkeitFreyung „Das Infektionsgeschehen in den Grenzlandkreisen ist nicht nur Thema der Grenzregionen. Wir sind in einer Sondersituation, die Sondermaßnahmen erfordert“, betont Sebastian Gruber in Zusammenhang mit der Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder, dass für die Grenzregion noch im März 100.000 Impfdosen zusätzlich zur Verfügung gestellt werden sollen.Mehr Anzeigen 10.03.2021 14:27 Uhr