zurück zur Übersicht

05.03.2021
645 Klicks
teilen

Zusätzliche Impfdosen für Grenzlandkreise

Ministerpräsident Söder hat heute in der Sondersitzung des Landtages angekündigt, für die von Corona betroffenen Landkreise entlang der Grenze zu Tschechien zusätzlichen Impfstoff zur Verfügung zu stellen. „Die versprochenen 50 000 Dosen reichen bei weitem nicht aus“, sagt dazu der FDP-Landtagsabgeordnete Alexander Muthmann, der selbst in einem  Landkreis mit einer hohen Inzidenzzahl lebt. Der Politiker will wissen, woher der Impfstoff kommt  und wie er verteilt wird. „Wir brauchen einen berechenbaren und verlässlichen Schlüssel“, verlangt Muthmann. Alle Hochrisikogebiete, zu denen beispielsweise auch das oberfränkische Kulmbach zählte, müssten berücksichtig werden.

Den Weg, die betroffenen Gebiete besonders zu unterstützen, findet Muthmann richtig:

 „Wenn ein Patient besonders krank ist, braucht er eine intensivere Therapie als andere! Bei Regionen gilt das gleiche!“ Muthmann verlangt, die Impfstoffzuteilung in Bayern an die Inzidenzzahlen zu koppeln: Je mehr Coronaerkrankte und damit auch mehr Ansteckungsrisiko, desto mehr Impfstoffe müssen die Landkreise und Städte erhalten.

Nur so bekomme auch Ostbayern eine Perspektive, bald zu einem halbwegs normalen Leben zurückzukehren Es gehe um gleichwertige Lebensbedingungen in Bayern, um Chancengerechtigkeit für Schüler, Einzelhandel, Gastronomie, Hotellerie, für die gesamte Bevölkerung. Muthmann stellt sich deshalb auch hinter den offenen Brief, den vier Unternehmer aus Ostbayern am Nachmittag an die Bayerische Staatsregierung geschickt haben. Johannes und Christoph Huber aus Waldkirchen, Carolin Frey  aus Cham/Marktredwitz und Joska aus Bodenmais verlangen darin im Interesse von 1 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Region nicht sterben zu lassen. Die neuen Beschlüsse zum weiteren Umgang mit der Corona-Epidemie bedeuteten für die Menschen in den Grenzlandkreisen, dass sie in den nächsten Wochen, möglicherweise sogar in den nächsten Monaten keinerlei Aussicht auf Lockerungen hätten.

„Das heißt, unsere Schulen und Kindergärten bleiben zu, die Geschäfte geschlossen, gemeinsamer Sport bleibt verboten und kulturelle Einrichtungen sind weiterhin zwangsgeschlossen. Die daraus entstehenden physischen und psychischen Belastungen für unsere Bevölkerung sind nicht mehr tragbar. Der tägliche bange Blick auf die Inzidenzzahlen zermürbt die Familien und jeden Einzelnen, unsere vielen Unternehmen mit ihren Mitarbeitern stehen Millimeter vor dem endgültigen Abgrund. Die Verzweiflung in unserer Region wird jeden Tag größer, der Unmut über die politischen Entscheidungen ist riesig“, heißt es in dem Brief.  Man könne die Menschen nicht dafür bestrafen, dass sie in Grenznähe wohnten. „Hören Sie auf, mit zweierlei Maß zu messen“, lautet der Appell der Verfasser.


- SB



Quellenangaben

Presse- und Öffentlickeitsarbeit Alexander Muthmann, MdL

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Corona zwingt Handwerk zu entscheidender WeichenstellungFreyung Präsident Dr. Haber schilderte MdL Muthmann die Situation der Unternehmen - Insolvenzen und Geschäftsaufgaben drohenMehr Anzeigen 15.05.2021MdL Muthmann verlangt: „Impfbehinderungsverfahren schleunigst bereinigen!“Regen „Die Verantwortlichen im Impfzentrum Regen arbeiten mit dem größten Engagement und bemühen sich, die Vorgaben so zügig wie möglich umzusetzen.“ Diesen Eindruck gewann der Freyunger Landtagsabgeordnete Alexander Muthmann (FDP) am Montag bei einem Besuch in der Einrichtung, die Ende Dezember 2020 ihren Betrieb aufgenommen hat.Mehr Anzeigen 13.03.2021Bayerische-tschechische Grenzregion bekommt jetzt die notwendige AufmerksamkeitFreyung „Das Infektionsgeschehen in den Grenzlandkreisen ist nicht nur Thema der Grenzregionen. Wir sind in einer Sondersituation, die Sondermaßnahmen erfordert“, betont Sebastian Gruber in Zusammenhang mit der Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder, dass für die Grenzregion noch im März 100.000 Impfdosen zusätzlich zur Verfügung gestellt werden sollen.Mehr Anzeigen 10.03.2021 14:27 UhrEntwicklung der grenznahen Landkreise in GefahrLandshut In großer Sorge wandte sich Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich in einem Brief an Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Ich möchte eindringlich darum bitten, die Landkreise an der Tschechischen Grenze mit erheblichen Mengen zusätzlicher Impfdosen zu versorgen.“Mehr Anzeigen 06.03.2021Unternehmensgruppe Zambelli kam gut durch den LockdownGrafenau (Haus i. Wald) Die Unternehmensgruppe Zambelli ist gut durch den ersten Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 gekommen. Ein Grund dafür war, dass für viele Menschen der Urlaub ausgefallen ist und sie stattdessen im Garten gearbeitet oder kleinere Sanierungsmaßnahmen am Haus durchgeführt haben.Mehr Anzeigen 07.11.2020Der Bayerische Wald braucht Mitstreiter in München!Freyung Einen Tag lang tourte Martin Hagen, Spitzenkandidat der FDP für die Landtagswahl am 14. Oktober, durch die Landkreise Regen und Freyung-Grafenau. Landtagsabgeordneter Alexander Muthmann hatte Hagen eingeladen, sich über spezielle Probleme dieser Region zu informieren.Mehr Anzeigen 24.09.2018