zurück zur Übersicht

10.02.2021
495 Klicks
teilen

Corona-Schutzmaßnahmen für Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Zahlreiche Corona-Schutzmaßnahmen dienen unmittelbar dem Schutz unserer Seniorinnen und Senioren in den Heimen. Die Einhaltung und Umsetzung all dieser Vorgaben ist für Bewohner, Besucher und die Pflegekräfte oftmals anstrengend und kräftezehrend. Vieles wird dabei allen Betroffenen abverlangt. Aber die Ergebnisse geben uns recht. Nur so war und ist effektiver Schutz für diese besonders vulnerablen Personengruppen möglich.

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 mussten alle stationären Einrichtungen, also Seniorenpflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und ambulant betreute Wohngruppen Schutz- und Hygienekonzepte erstellen. Diese waren dann im Verlauf des Jahres stetig an neue Erkenntnisse anzupassen. Ebenso wurden durch die Einrichtungsleitungen auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes Handlungsempfehlungen und Notfallpläne für die jeweilige Einrichtung erstellt, welche auch umgesetzt werden müssen. Sowohl die Handlungsempfehlungen als auch die Notfallpläne werden laufend den neuen Erkenntnissen angepasst.

Für eine Einrichtung ergeben sich dadurch vier grundlegende Tätigkeitsbereiche, bei denen man eine Unterscheidung vornehmen muss. Die Rechtsquellen sind hierbei die Bayerische Infektionsmaßnahmenverordnung (Bereich Spezielle Besuchs- und Schutzregelungen), die Allgemeinverfügung des Freistaates Bayern (Notfallplan Corona-Pandemie-Regelungen für Pflegeeinrichtungen) und die Allgemeinverfügungen des Landkreises Freyung-Grafenau in den jeweils gültigen Fassungen.

Aufgrund der Allgemeinverfügung „Notfallplan Corona-Pandemie“ müssen alle Tätigkeiten, welche in den Einrichtungen erledigt werden, unter Verwendung eines mehrlagigen Mund-Nasen-Schutzes geschehen. Diese Maßnahme wurde durch die Bayerische Infektionsmaßnahmenverordnung nochmals verstärkt. Sowohl Besucher als auch Mitarbeiter müssen jetzt FFP2 Masken tragen.

Derzeit muss sich das Personal in den Einrichtungen mindestens drei Mal pro Woche testen lassen. Die Häufigkeit der Testungen wurde stetig erhöht.

Besuche von Angehörigen sind derzeit nur mit FFP2-Maske und Einhaltung des notwendigen Mindestabstands für die Dauer von maximal 30 Minuten möglich. Im Anschluss daran verlangt die Allgemeinverfügung des Landkreises Freyung-Grafenau eine Querlüftung des Besuchsbereichs für 5 Minuten.

Vor Besuchen in diesen Eirichtungen ist für die Besucher ein Schnelltest bzw. ein aktuelles Testergebnis bei einem PCR-Test notwendig. Ein Zutritt ist nur möglich, wenn das Testergebnis negativ ist. Bei einer Polymerase-Kettenreaktion-(PCR)-Testung darf das Ergebnis nicht älter als 24 Stunden bzw. der Testzeitpunkt nicht älter als 48 Stunden sein.

Die Aufnahme von Bewohnern oder deren Rückverlegung aus dem Krankenhaus verlangt die Erstellung eines Schutz- und Hygienekonzeptes. Die Aufnahme von Bewohnern muss entsprechend organisiert sein und ein negatives Testergebnis sollte vorliegen. Personen mit einem positiven Testergebnis können auch aufgenommen werden, eben von vorneherein unter Schutzmaßnahmen - d. h. Betreuung im Einzelzimmer durch Personal, welches persönliche Schutzausrüstung trägt.

Mitarbeiter einer Senioreneinrichtung bei der Durchführung eines Antigen-Schnelltests.Mitarbeiter einer Senioreneinrichtung bei der Durchführung eines Antigen-Schnelltests.


Beim Verdacht auf einen Fall von COVID-19 in einer Einrichtung ist nach der jeweils aktuellen Handlungsanweisung des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vorzugehen.

Besteht der Verdacht, dass weitere Personen in der Einrichtung infiziert worden sein könnten, sind organisiert vom zuständigen Gesundheitsamt umgehend Reihentestungen der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Beschäftigten in der gesamten Einrichtung durchzuführen.

Ist ein Bewohner an einer COVID-Infektion erkrankt, erfolgt der Umgang mit dem Bewohner durch das Personal ausschließlich mit persönlichen Schutzausrüstung. Dadurch entsteht beim Personal bei der Versorgung der Bewohner mit einer COVID-19 Infektion bzw. beim Verdacht einer Infektion ein deutlicher Mehraufwand.

Aufgrund des aktuell festgestellten Katastrophenfalls müssen verschiedene Daten, wie Anzahl an COVID-Erkrankungen bei Mitarbeitern und Bewohnern, an das Landratsamt gesendet werden, damit diese im Anschluss an das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit weitergeleitet werden können. Eine Vielzahl verschiedener Stellen im Landratsamt leisten einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung dieses umfangreichen Schutzkonzeptes, wie beispielsweise das Gesundheitsamt, das Katastrophenschutzteam, der Versorgungsarzt, die Heimaufsicht, das Impfteam und die Pflegeleitung der Führungsgruppe Katastrophenschutz.

Aber auch bei der seit Ende Dezember angelaufenen Impfkampagne haben die stationären Pflegeeinrichtungen in unserem Landkreis höchste Priorität. Die Seniorenheime standen hier auf unserer Agenda ganz oben. Ein Großteil der Heimbewohner und des dort tätigen Pflegepersonals sind bereits geimpft. Ende dieser Woche werden wir voraussichtlich in diesen Einrichtungen auch mit allen Zweitimpfungen durch sein und können damit Bewohnern und Personal bestmöglichen Schutz gegen eine COVID-19 Infektion bieten.

Bei der Bewertung der Wirksamkeit dieses Maßnahmenpaketes lohnt sich ein Blick auf die Zahlen. Im Landkreis Freyung-Grafenau leben derzeit rund 800 Personen in Altenpflegeheimen, von denen sich bisher 141 mit COVID-19 infiziert haben. Davon sind 101 Heimbewohner wieder genesen, aber leider 32 Personen sind daran verstorben. Aktuell sind noch acht Heimbewohner infiziert.

„In der Summe ist es uns mit all diesen Maßnahmen gelungen, das Infektionsgeschehen in unseren stationären Einrichtungen im Landkreis Freyung-Grafenau bisher zu begrenzen. Ich danke allen Bewohnern und Besuchern für ihr Verständnis und ihre Mithilfe. Den Pflegekräften gilt unser besonderer Dank für ihr tägliches berufliches Engagement und ihre Empathie zu den Heimbewohnern“, unterstreicht Landrat Sebastian Gruber.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Symbolbild7-Tage-Inzidenzwert von 150 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschrittenFreyung Die nach § 28 a des Infektionsschutzgesetzes bestimmte Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) liegt im Landkreis Freyung-Grafenau am Dienstag, den 04.05.2021, bei 114,9 (Stand RKI am 04.05.2021).Mehr Anzeigen 04.05.2021SymbolbildCorona-Teststation in Grafenau zieht umFreyung Die Schnellteststation des Landratsamtes Freyung-Grafenau in Grafenau zieht um. Die neue Station wird gerade aufgebaut und kann ab dem morgigen Mittwoch, 21.04.2021, den Betrieb aufnehmen.Mehr Anzeigen 20.04.2021Vorübergehende Aussetzung der Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff AstraZenecaFreyung Das Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) empfiehlt nach intensiven Beratungen zu den in Deutschland und Europa aufgetretenen schwerwiegenden thrombotischen Ereignissen die vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Covid-19-Impfstoff AstraZeneca.Mehr Anzeigen 15.03.2021 17:13 UhrEinsatz für Pilotstudie an den Schulen in den GrenzlandkreisenFreyung Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Landrat Sebastian Gruber, sowie der Bezirkstagspräsident der Oberpfalz und Chamer Landrat Franz Löffler haben dem Gesundheitsminister ein Konzept für eine Pilotstudie im Grenzraum vorgestellt.Mehr Anzeigen 12.03.2021Impfzentrum in Freyung versorgt erste SeniorenFreyung Mit Beginn des Februars hat das Impfzentrum in Freyung damit begonnen, die ersten Landkreisbewohnerinnen und -bewohner aus der Bevölkerungsgruppe der über 80-Jährigen zu versorgen.Mehr Anzeigen 03.02.2021Über 80-Jährige bekommen Post vom LandratsamtFreyung Die ersten Impfstoffe gegen COVID-19 sind zugelassen und die Impfungen gegen das Corona-Virus haben begonnen – allerdings wird der Impfstoff anfangs leider noch nicht für alle reichen. Auf der Basis der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission hat daher der Bund eine Reihenfolge der zu impfenden Personen festgelegt.Mehr Anzeigen 26.01.2021