zurück zur Übersicht
09.12.2019
511 Klicks
teilen

Mit neuer Leitung in ruhigeres Fahrwasser

Das Bezirkskrankenhaus Straubing bekommt ab Januar eine neue ärztliche Leitung. Dies hat der Bezirkstag von Niederbayern kürzlich einstimmig entschieden. Nun war es am Mittwoch soweit, dass sich der künftige ärztliche Direktor, Privatdozent Dr. Joachim Nitschke, und sein Stellvertreter Dr. David Janele bei einer Personalversammlung den Mitarbeitern vorstellten.

Zu Beginn wandte sich Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und fasste nochmal kurz die Lage zusammen, die sich nach der Entscheidung des Bayerischen Sozialministeriums ergeben habe: Straubing bleibe eine forensische Klinik, aber mit verändertem Auftrag. Es gebe also keinen „Sonderstatus“ mehr, sondern alle 14 Forensiken in Bayern sollen künftig gleich aufgestellt sein. Diese neue Struktur bedeute, dass künftig nur mehr Patienten aus dem eigenen Regierungsbezirk aufgenommen werden und dementsprechend einige Patienten rückverlegt werden müssen. Das heißt außerdem, dass nicht mehr nur in Straubing die „Schwierigsten der Schwierigen“ behandelt werden, im Gegenzug aber auch hier die sogenannten 64er (benannt nach dem Paragraphen 64 im Maßregelvollzugsgesetz), also suchtkranke Straftäter aufgenommen werden. Ebenso beinhalte die Neukonzeption, dass künftig auch Lockerungen in Straubing eingeführt werden, was bisher nicht der Fall war.

Diese umfassende Neustrukturierung erfordere viel Knowhow, Erfahrung und Organisationstalent – beides bringen die neuen Ärzte mit – sowie einen schrittweisen Prozess, in dem das gesamte Personal eingebunden werden müsse. Heinrich appellierte vor allem daran, offen und unmittelbar zu kommunizieren, fair miteinander umzugehen und den Neustart als Chance zu begreifen. „Sie können sich darauf verlassen, dass wir Ihnen reinen Wein einschenken. Der Freistaat hält an dem Standort fest und auch wir als Träger wollen die Sicherheit, die sich sowohl die Mitarbeiter als auch die Bevölkerung wünschen.“ Das Bezirksklinikum Straubing solle wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen. „Mit dem neuen Team habe ich keine Zweifel daran, dass uns dies gelingen wird.“

Der neue Chefarzt Dr. Joachim Nitschke war für einige unter den Zuhörern ein Altbekannter, hatte er hier doch schon von 2006 bis 2008 als Oberarzt gearbeitet. Er ging auf die Lockerungen im Maßregelvollzug ein, mit denen er in seiner derzeitigen Stellung als Chefarzt des Bezirkskrankenhauses in Ansbach bereits viele Erfahrungen sammeln konnte. Es gelte, gemeinsam als Team eine Struktur zu erarbeiten. Denn entgegen der Befürchtungen vor allem seitens der Bevölkerung werde ein Straftäter nicht von heute auf morgen gelockert, sondern es gebe zahlreiche Beobachtungen im Vorfeld sowie viele kleine Schritte bei der Umsetzung, an denen viele Mitarbeiter beteiligt sind. Genauso wie sein Stellvertreter Dr. David Janele, der im Moment Oberarzt im Bezirksklinikum Regensburg ist, habe er nur zugesagt, weil „es ein klares politisches Statement gibt, dass diese Klinik bestehen bleibt“. Er wird ab Januar tageweise vor Ort sein und sich ansonsten von Ansbach aus einarbeiten. Ab September ist er täglich im Haus und verlegt auch seinen Wohnsitz in die Region.

Stellten die Pläne zur Neustrukturierung des Bezirksklinikums Straubing der Personalversammlung vor: (v.l.) Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Personalratsvorsitzender Günther Luginger, der künftige ärztliche Direktor, Privatdozent Dr. Joachim Nitschke, und sein Stellvertreter Dr. David Janele, Stefan Eichmüller, Leiter des Referats Gesundheitseinrichtungen beim Bezirk Niederbayern, Pflegedirektor Michael Zehrer und Krankenhausdirektor Thomas Klement.Stellten die Pläne zur Neustrukturierung des Bezirksklinikums Straubing der Personalversammlung vor: (v.l.) Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Personalratsvorsitzender Günther Luginger, der künftige ärztliche Direktor, Privatdozent Dr. Joachim Nitschke, und sein Stellvertreter Dr. David Janele, Stefan Eichmüller, Leiter des Referats Gesundheitseinrichtungen beim Bezirk Niederbayern, Pflegedirektor Michael Zehrer und Krankenhausdirektor Thomas Klement.


Bereits ab Februar in Vollzeit ist Dr. Janele in Straubing. Die künftige ärztliche Doppelspitze bezeichnete er als „Dreamteam“, denn beide Ärzte kennen sich schon sehr lange und schätzen sich sowohl menschlich als auch fachlich. Insofern waren sie sich auch einig, dass sie – für Chefärzte sehr ungewöhnlich – auch „stempeln“ werden. „Wir wollen unsere Arbeitszeit dokumentieren, vor Ort sein, Visite machen, die Patienten kennenlernen.“ Beide hätten „große Lust auf die spannende Aufgabe, hier was Gutes zu machen“.

Der Regensburger hatte zuletzt auch noch einiges an Lob für die Mitarbeiter im Gepäck. „Ich habe mich über Ihre Arbeit informiert und erfahren, dass viele Mitarbeiter hier sind, die großartige Arbeit leisten. Sie haben nun jahrelang das schwierigste Klientel aus ganz Bayern behandelt und ich kann mir vorstellen, dass sich das nicht immer gut angefühlt hat.“ Die Mitarbeiter bat er wie Heinrich zuvor, den Neustart in Straubing positiv mitzugestalten. 

Der gesamte Prozess gehe nicht von einem Tag auf den anderen, zwei bis drei Jahre seien als Ziel angesetzt. Bei der anschließenden Pressekonferenz verwies Dr. Olaf Heinrich aber auch darauf, dass das Ziel im Mittelpunkt stehe. „Wir werden intensiv daran arbeiten, haben volle Unterstützung vom Sozialministerium und dem Amt für Maßregelvollzug und hoffen, dass wir diesen sportlichen Zeitplan einhalten können.“


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Olaf Heinrich ist neuer Vorsitzender des Bayerischen Landesvereins für HeimatpflegeMünchen Beim Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e. V. mit Sitz in München wurde ein neuer Vorsitzender gewählt, nachdem der langjährige Vorstandsvorsitzende und ehemalige Landtagspräsident Johann Böhm nicht mehr angetreten war.Mehr Anzeigen 02.08.2020Immobilienpreise fordern das Landshuter Netzwerk herausLandshut Immobilien- und Baupreise sind eine Herausforderung – auch und vor allem für soziale Einrichtungen und Träger wie es das Landshuter Netzwerk ist. Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und Bezirksrätin Martina Hammerl sprachen darüber mit Geschäftsführer Jürgen Handschuch und stellvertretendem Vorsitzenden Lothar Schels, als sie das Tageszentrum am Landshuter Bahnhof besuchten.Mehr Anzeigen 21.03.2020Wer zahlt für die Pflege?Freyung Anfang Januar trat das neue Angehörigen-Entlastungsgesetz der Bundesregierung in Kraft. Der Aufklärungsbedarf bei Betroffenen ist groß – das stellen die Mitarbeiter der Sozialverwaltung im Bezirk genauso fest wie die VdK-Geschäftsstellen in Freyung-Grafenau und Regen. Deshalb lud Bezirkstagspräsident die beiden Kreisgeschäftsführer, Brigitte Binder und Helmut Plenk, zum Fachgespräch nach Freyung ein.Mehr Anzeigen 26.02.2020Ein Stück Bayerwald in der Landshuter SozialverwaltungLandshut Im September vergangenen Jahres wurde der Neubau der Sozialverwaltung des Bezirks Niederbayern eingeweiht. Bis dato waren die Flure noch recht schmucklos. Um das zu ändern und ein Stück bildschöne, heimische Natur in den Neubau zu bringen, nahm Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich drei großformatige Fotodrucke vom Freyunger Fotografen Georg Knaus entgegen.Mehr Anzeigen 17.02.2020Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl feiert 50. GeburtstagLandshut Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich gratulierte vor kurzem Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl herzlich zum 50. Geburtstag. „Ich schätze Thomas Pröckl als verlässlichen, engagierten, tiefgründigen und hoch engagierten Kommunalpolitiker, dem es in bemerkenswerter Weise gelingt, Familie, erfolgreiches Unternehmertum und politisches Engagement unter einen Hut zu bringen“, so Dr. Heinrich.Mehr Anzeigen 30.06.2019Überraschende BegegnungViechtach „Na, den kenn ich doch“, entfuhr es Bezirkstagspräsident und Freyungs Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich, als er kürzlich die Fotoausstellung „Setkani - Begegnungen“ auf Großleinwänden in der Viechtacher Innenstadt besichtigte. Journalist und Fotograf Herbert Pöhnl ist seit Jahren mit seinem Partner Edmund Stern dies- und jenseits der Landesgrenze unterwegs, um Menschen und deren grenzüberschreitenden Begegnungen in Bildern festzuhalten.Mehr Anzeigen 16.06.2019