zurück zur Übersicht
15.09.2020
176 Klicks
teilen

Neue Erkenntnisse zu Wölfen in Nationalparken

Seit 2015 kehren Wölfe auf natürliche Weise in das Grenzgebiet zwischen Bayern und Böhmen zurück. Diesen Prozess beobachten vor allem die Forscher der Nationalparke Bayerischer Wald und Šumava – unter anderem mittels Fotofallen und Genproben. Aufgrund der Ergebnisse des Monitorings sind die Forscher zu dem Schluss gekommen, dass die Wölfe in der Region rund um die grenzüberschreitenden Großschutzgebiete zwei regionalen, standorttreuen Rudeln angehören.
„Ein Rudel nutzt hauptsächlich die Wälder zwischen Finsterau und Srní“, erklärt Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl. „Das zweite Rudel wird vermehrt zwischen der Trinkwassertalsperre Frauenau und Böhmisch Eisenstein gesichtet,“ ergänzt sein tschechischer Amtskollege Pavel Hubený. Die ersten Jungtiere wurden im Jahr 2017 nachgewiesen.

Jungwölfe tappten im Nationalpark Šumava in eine Fotofalle.Jungwölfe tappten im Nationalpark Šumava in eine Fotofalle.


Im Bereich Finsterau/Srní haben die Wissenschaftler eine Wölfin mit deutlich sichtbarem Gesäuge fotografiert. „Die Milchdrüsen des weiblichen Tiers sind gefüllt, ein eindeutiges Zeichen für Nachwuchs“, so Prof. Marco Heurich, der das Wolfs-Monitoring im Nationalpark auf bayersicher Seite koordiniert. Jan Morkry, sein Kollege im Nationalpark Šumava, bestätigt: „Durch eine andere Fotofalle in diesem Gebiet tappten vier Welpen.“
Die Tiere im nördlicheren Bereich der Region wurden bereits seit letztem Winter regelmäßig durch Wildtierkameras fotografiert. Bereits genetische Analysen von Kotproben legten nahe, dass sich dort seitdem neben zwei ausgewachsenen Wölfen auch ein Jungtier aufhalten könnte. Auf das Abspielen von Heul-Geräuschen im Norden der Nationalparke Šumava und Bayerischer Wald reagierte das Rudel mit Heulen. Dabei waren deutlich Jungtierlaute herauszuhören.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Was ist eigentlich Natura 2000?Mauth (Finsterau) Fünf Stunden lang informierten sich am vergangenen Wochenende gut 20 interessierte Naturfans aus der Region über den Schutz der heimischen Landschaft. Die Gruppe wanderte ab Finsterau entlang des Reschbachs über den Siebensteinkopf nach Tschechien und über das Finsterauer Filz zurück.Mehr Anzeigen 16.09.2019Biodiversität grenzübergreifend unter der LupeGrafenau Drei Jahre intensive Zusammenarbeit in Sachen Biodiversitätsforschung liegen hinter den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava. Im Rahmen des von der EU zu 85 Prozent geförderten Interreg-Projekts Silva Gabreta Monitoring wurden standardisierte Verfahren zur wissenschaftlichen Erhebung von Tier- und Pflanzengesellschaften sowie verschiedener Umweltfaktoren eingeführt.Mehr Anzeigen 17.03.2019Auerhuhn-Population in den Nationalparks ist stabilMauth Der Auerhuhn-Bestand in den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava ist stabil. Diese gute Nachricht überbrachten Dr. Franz Leibl und Pavel Hubený, die Leiter der beiden Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Grenzübergang Buchwald bei Finsterau.Mehr Anzeigen 15.11.2018Grenzenlose RangerGrafenau Es ist ein kalter, spätwinterlicher Morgen. Nebel hängt über Scheuereck. Und trotzdem freuen sich Michael Pscheidl und Pavel Nedved auf den Tag. Die beiden Ranger gehen heute gemeinsam Streife – grenzüberschreitend.Mehr Anzeigen 27.03.2018Start für die WaldwerkstattNeuschönau Es gibt grünes Licht für einen lange gewünschten Umbau im Nationalparkzentrum Lusen. Das Neuschönauer Hans-Eisenmann-Haus bekommt eine Waldwerkstatt, einen Erlebnisraum zum Entdecken, Forschen und Spielen.Mehr Anzeigen 23.06.2017Eine Spürnase im NationalparkGrafenau Ein speziell trainierter Suchhund unterstützt seit kurzem die in Frankfurt ansässige Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung bei Wildtiermonitoring und -forschung. Die einjährige Labrador-Hündin hilft beim Sammeln von schwer zugänglichen DNA-Proben verschiedener bedrohter Wildtierarten.Mehr Anzeigen 14.06.2017