zurück zur Übersicht

14.04.2020
1562 Klicks
teilen

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz - jetzt auch Krisenmanager im Kampf gegen das Corona-Virus

Immer wieder ist derzeit die Rede von der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK). Was genau ist aber die FüGK überhaupt? Was sind ihre Aufgaben? Wer verbirgt sich dahinter?

Gunther Endres aus dem Bereich Einsatz beim Telefonat mit Herstellern von SchutzausrüstungGunther Endres aus dem Bereich Einsatz beim Telefonat mit Herstellern von Schutzausrüstung


Katastrophenschutzbehörden in Bayern sind die Kreisverwaltungsbehörden (Landratsämter und kreisfreie Städte), die Regierungen und das Bayerische Innenministerium. In jedem Landkreis und somit auch in Freyung-Grafenau gibt es im Hintergrund für den Katastrophenfall solche FüGK´s. Sie dienen dazu, eine einheitliche Kommandostruktur für die Behörden zu schaffen. Durch die Feststellung des landesweiten Katastrophenfalls am 16. März wurde auch in unserem Landkreis die FüGK aktiviert. Diese ist straff organisiert, damit flexibel und rasch alarmierbar. Die Besetzung erfolgt aus Mitarbeitern des Landratsamtes – bei Bedarf wird lageabhängig durch Vertreter anderer Behörden und Einrichtungen wie z.B. Ärzte, Gesundheitsamt, Kliniken, Feuerwehr, Bundeswehr oder BRK und private Rettungsdienste erweitert. Im aktuellen Fall arbeitet die FüGK zumeist in kleinerem Rahmen im großen Sitzungssaal des Landratsamtes, um durch mögliche Ansteckungen mit dem neuartigen Corona-Virus nicht den Ausfall der gesamten FüGK zu riskieren.

Die FüGK kurz vor Beginn der täglichen LagebesprechungDie FüGK kurz vor Beginn der täglichen Lagebesprechung


Der Führungsgruppe Katastrophenschutz obliegt dabei die Gesamtkoordination der Maßnahmen, die Anforderung auswärtiger Hilfe und auch die Unterrichtung der Bevölkerung und die Öffentlichkeitsarbeit. Leiter der FüGK ist Landrat Sebastian Gruber. Vor Ort leitet ein sogenannter Örtlicher Einsatzleiter (ÖEL) im Auftrag und nach Weisungen der Katastrophenschutzbehörde die Einsatzmaßnahmen, beispielsweise bei Überschwemmungen in einem bestimmten eingegrenzten Gebiet. Im aktuellen Fall sind die Arbeitsbereiche Innerer Dienst/Personal, Lagebild und Dokumentation, Einsatz, Bevölkerungsinformation und Medienarbeit sowie Führungsassistenz aktiviert. Dem zentralen Bereich „Einsatz“ obliegt dabei Bedarfsfeststellung, Einkauf und die Verteilung von dringend benötigter medizinischer Schutzausstattung, Testmaterial und Desinfektionsmitteln.

Der Sachbearbeiter Katastrophenschutz Thomas Thurnreiter bei der Abstimmung von Terminen in seiner Funktion als Führungsassistenz
Der Sachbearbeiter Katastrophenschutz Thomas Thurnreiter bei der Abstimmung von Terminen in seiner Funktion als Führungsassistenz


Außerdem etabliert er die entsprechenden Strukturen in diesem Bereich und koordiniert mit dem Ärztlichen Leiter der FüGK die Vorbereitung der Krankenhäuser und weitere medizinische Maßnahmen Dieser Aufbau soll durch eine einheitliche Einsatzleitung das geordnete Zusammenwirken aller Kräfte erleichtern. Durch die speziellen Herausforderungen der Corona-Pandemie wurde bayernweit bei den FüGK´s auch die Position Ärztlicher Leiter FüGK neu geschaffen. Bei uns im Landkreis ist das handelt es sich dabei um Dr. Andreas Baumann, den Ärztlichen Leiter Rettungsdienst des Rettungsdienstbereichs Passau. Ebenfalls neu etabliert wurde Dr. Peter Gahbauer in der Position eines Versorgungsarztes. Er hat die Aufgabe eine ausreichende Versorgung mit ärztlichen Leistungen und entsprechender Schutzausrüstung zu koordinieren.

Benedikt Gibis (links) aus dem Bereich Lage/Dokumentation und Sabrina Raab aus dem Bereich Innerer Dienst/Personal bei der Auswertung der aktuellen FallzahlenBenedikt Gibis (links) aus dem Bereich Lage/Dokumentation und Sabrina Raab aus dem Bereich Innerer Dienst/Personal bei der Auswertung der aktuellen Fallzahlen


„Mit dieser Mannschaftaufstellung verfügen wir über effiziente Strukturen und schnelle Entscheidungswege – so ist aktuell eine gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten absolut gegeben und auch der Teamgeist passt hervorragend“, betont Landrat Sebastian Gruber.

Landrat Sebastian Gruber als Leiter der Lagebesprechung
Landrat Sebastian Gruber als Leiter der Lagebesprechung


Die FüGK ist derzeit im Drei-Schichtbetrieb 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche im Einsatz, also auch am Wochenende und an Feiertagen. Neben der Beschaffung, Koordination und Verteilung von Schutzmaterial sind der Aufbau von speziellen gesundheitlichen und medizinischen Strukturen angesichts der Corona-Herausforderungen derzeit die Hauptaufgaben. So lange der Katastrophenfall gilt, arbeitet auch die FüGK des Landratsamtes in dieser Organisationsstruktur. Dabei ist der landesweite K-Fall eine Premiere, die es bisher in der Geschichte des Freistaats noch nicht gab. Gleiches gilt auch für eine Pandemie, die ebenfalls zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland zu einem Katastrophenfall erklärt wurde. Den letzten Katastrophenfall in der Region gab es 2016 angesichts der damaligen Unwettersituation, zuvor bei der Schneekatastrophe 2006. Zwischendurch gab es besondere Lagen, wie 2017 wegen eines Sturmereignisses und 2019 wegen Schneebruchs in den Hochlagen. Im Jahr 2016 waren Kräfte aus dem Landkreis zudem als Hilfeleistungskontingent bei der Unwetterkatastrophe in Simbach am Inn im Einsatz. Ein derart lang andauernder bayernweiter Katastrophenfall ist freilich für alle ein Neuland.

Teile der Führungsgruppe während der Lagebesprechung im Großen SitzungssaalTeile der Führungsgruppe während der Lagebesprechung im Großen Sitzungssaal


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

SymbolbildSteigende Inzidenz im Landkreis auf Software-Fehler zurückzuführenFreyung Für Verunsicherung und eine Vielzahl an Fragen hat nachvollziehbarerweise die stark steigende Inzidenz laut RKI im Landkreis Freyung-Grafenau von gestern auf heute geführt.Mehr Anzeigen 04.06.2021 10:27 UhrSymbolbildInzidenz stabil unter 100: Lockerungen im Landkreis Freyung-GrafenauFreyung Zum ersten Mal in diesem Jahr ist die Inzidenz im Landkreis Freyung-Grafenau fünf Tage in Folge unter dem Schwellenwert 100 geblieben. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank am Dienstag laut Daten des Robert-Koch-Instituts bis auf 99,5; am Samstag lag der Wert bei 88,1 und damit zum fünften Mal in Serie unter 100.Mehr Anzeigen 22.05.2021 12:19 UhrImpf-Priorisierung bleibt unangetastetFreyung Freyung-Grafenaus Landrat Sebastian Gruber hatte erfreut zur Kenntnis genommen, dass über Sonderzuweisungen zeitnah mehr Impfstoff in die Grenzlandkreise kommt: „Zudem begrüße ich sehr, dass wir vor Ort die Möglichkeit bekommen, diese zusätzlichen Impfdosen flexibel einsetzen zu können. Damit können wir direkten Einfluss auf das Infektionsgeschehen in der Region nehmen“, hatte Gruber die Ankündigung des Bayerischen Ministerpräsidenten kommentiert.Mehr Anzeigen 12.03.2021 09:02 UhrBayerische-tschechische Grenzregion bekommt jetzt die notwendige AufmerksamkeitFreyung „Das Infektionsgeschehen in den Grenzlandkreisen ist nicht nur Thema der Grenzregionen. Wir sind in einer Sondersituation, die Sondermaßnahmen erfordert“, betont Sebastian Gruber in Zusammenhang mit der Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder, dass für die Grenzregion noch im März 100.000 Impfdosen zusätzlich zur Verfügung gestellt werden sollen.Mehr Anzeigen 10.03.2021 14:27 Uhr„Urlaub dahoam hat gerade nach dieser Krise einen noch höheren Stellenwert“Freyung Die Gastro- und Hotelleriebranche ist eine der am stärksten von den Corona-Maßnahmen betroffenen Branchen. Das betonte der Kreisvorsitzende des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes (BHG/DEHOGA) Bernhard Sitter bei einem Abstimmungsgespräch zur aktuellen Corona-Situation mit Landrat Sebastian Gruber.Mehr Anzeigen 19.06.2020Auch Freyung-Grafenau hat jetzt einen VersorgungsarztFreyung „Der vom Bayerischen Gesundheitsministerium erarbeitete ‚Notfallplan Corona-Pandemie‘ stellt die ambulante Arztversorgung in Bayern im aktuellen Katastrophenfall sicher“. Darauf hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml letzte Woche hingewiesen.Mehr Anzeigen 10.04.2020