zurück zur Übersicht
03.04.2020
415 Klicks
teilen

„Wir brauchen mehr“

Die Beschaffung und Verteilung von Schutzausrüstung im Kampf gegen Corona ist auch für die Mitglieder der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) im Landratsamt derzeit eine der größten Herausforderungen. „Wir brauchen schlicht und einfach mehr Material, um alle Bedarfsträger versorgen zu können“, erklärt Landrat Sebastian Gruber, Leiter der FüGK. Die von Seiten der Staatregierung angekündigten Lieferungen kommen, aber derzeit fließt dieser Strom nicht so stark, wie man es sich im Landkreis wünscht und wie es notwendig wäre. Man hat im Landkreis schon frühzeitig auf eigene Bestellungen gesetzt. Aus diesen Kapazitäten können aber derzeit vorrangig nur die Kliniken, Pflegeheime und ambulante Dienste versorgt werden.

Auch bei den eigenen Bestellungen dauert es derzeit immer länger. „Wir haben schon vor Wochen Bestellungen für Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und Schutzoveralls aufgegeben, auch da ziehen sich die Lieferungen“, berichtet Landrat Gruber. Für diese Woche sind aber einige größere Lieferungen angekündigt.

Generell zum Procedere der Verteilung: Die Einrichtungen, die man mit Schutzausrüstung versorgt, bekommen eine E-Mail vom Landratsamt und können sich die Schutzausrüstung an einem zentralen Ort abholen. In Zeiten, in denen Schutzausrüstung knapp ist, hat man sich entschlossen, das Lager rund um die Uhr durch einen Sicherheitsdienst bewachen zu lassen.

Grundsätzlich vergibt die FüGK des Landratsamtes - nach ministerieller Vorgabe - persönliche Schutzausrüstung zum Infektionsschutz gegen COVID-19 ausschließlich an folgende Einrichtungen: Vorrangig an Krankenhäuser, ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe u.ä., Hospize, Altenheime, ambulant tätige Ärztinnen und Ärzte soweit eine ausreichende Belieferung über die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nicht erfolgt, den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD), sowie nachrangig an Zahnärztinnen und Zahnärzte, Hebammen, Heilmittelerbringer, Sanitätshäuser und Bestatter.

Atemschutzmasken, Handschuhe, Desinfektionsmittel und Schutzoveralls sind derzeit Mangelware. Sie werden vom Landkreis deshalb zentral gelagert und vorrangig an Kliniken, ambulante Pflegedienste und stationäre Einrichtungen der Pflege und Betreuung ausgegeben.Atemschutzmasken, Handschuhe, Desinfektionsmittel und Schutzoveralls sind derzeit Mangelware. Sie werden vom Landkreis deshalb zentral gelagert und vorrangig an Kliniken, ambulante Pflegedienste und stationäre Einrichtungen der Pflege und Betreuung ausgegeben.


Gruber bittet darum, auf die Kontaktaufnahme zu warten und er bittet darüber hinaus um Verständnis, dass nicht alle Anfragen erfüllt werden können. „Wir müssen mit den derzeit knappen Ressourcen auskommen und hier besonders schutzbedürftige Bereiche, wie Kliniken, ambulante Pflege und stationäre Einrichtungen der Pflege und Betreuung vorrangig bedienen.“ Der Landrat hofft, dass etwa mit der angelaufenen Produktion von Atemschutzmasken in Bayern, sich die Versorgungssituation in den kommenden Wochen wieder etwas entspannen wird.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz - jetzt auch Krisenmanager im Kampf gegen das Corona-VirusFreyung Immer wieder ist derzeit die Rede von der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK). Was genau ist aber die FüGK überhaupt? Was sind ihre Aufgaben? Wer verbirgt sich dahinter?Mehr Anzeigen 14.04.2020Landrat Gruber informiert sich bei der Waldbesitzervereinigung FRGFreyung Dem Wald geht es derzeit nicht gut und auch den Waldbauern nicht. Das konnte Landrat Sebastian Gruber auch bei einem Gespräch mit Vertretern der Waldbesitzervereinigung Freyung-Grafenau erfahren.Mehr Anzeigen 28.01.2020Ein Tag. Ein Ticket. 51 Buslinien: Landkreis mit dem Tagesticket bereisenFreyung Der Landkreis ist weiterhin bemüht, das Busfahren für alle in der Region attraktiver zu machen. Der neueste Schritt: die Einführung eines Landkreistagestickets.Mehr Anzeigen 25.01.2019In schweren Zeiten für den Bestand der Schule gekämpftFreyung Michael Busch, seit Gründung der PhysioFRG gGmbH als Gesellschafter an der der staatlich anerkannten Berufsfachschule für Physiotherapie Freyung beteiligt, hat seine Anteile an der gemeinnützigen Betreibergesellschaft altersbedingt bereits mit Wirkung zum 1.10.2018 an Angelika Presl übertragen.Mehr Anzeigen 22.01.2019Meisterbriefe für junge LandwirteFreyung Im Rahmen eines Festakts am vergangenen Freitag wurden 63 jungen Landwirten im Rathausprunksaal der Stadt Landshut ihre Meisterbriefe übergeben. Darunter befanden sich auch sieben Landwirte aus dem Landkreis Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 03.12.2017Landrat Sebastian Gruber geht wieder mit Bürgerinnen und Bürgern wandernFreyung Am 18. Juni 2017 wird sich Landrat Sebastian Gruber bei der zweiten Bürgerwanderung des Landkreises Freyung-Grafenau auf die Spuren der ersten Siedler begeben. „Ich würde mich sehr freuen, wenn auch Sie mich bei der Theaterwanderung im Kulturlandschaftsmuseum Grenzerfahrung in Haidmühle auf dem Bischofsreuter Flursteig begleiten“, lädt Landrat Sebastian Gruber die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises ein.Mehr Anzeigen 17.05.2017