zurück zur Übersicht
03.02.2020
734 Klicks
teilen

Flohmärkte in Passau und Umgebung

Wer kennt es nicht: Der Kleiderschrank platzt aus allen Nähten, die Jacken haben keinen Platz mehr und trotzdem würde man gerne einen neuen Pullover kaufen. Die idealen Voraussetzungen für einen Flohmarktbesuch. Egal ob man seine alten Klamotten loswerden will, oder nach der ein oder anderen Rarität Ausschau halten möchte, auf dem Trödelmarkt ist für jeden etwas dabei. Wo genau in Passau regelmäßig Flohmärkte stattfinden und welche Tage ihr euch im Kalender markieren könnt, verraten wir euch hier.

Als schönster Flohmarkt Niederbayerns gilt der an der Passauer Innpromenade. Zwischen April und Oktober findet dieser jeden zweiten und vierten Samstag von 9 bis 18 Uhr statt. Direkt am fließenden Wasser, zwischen Kastanienbäumen und einem Kinderspielplatz, hat jeder die Möglichkeit, seine Sachen unter das Volk zu mischen. Fünf Euro kostet dabei der laufende Meter. Sollte man eine zusätzliche Fläche neben dem eigenen Stand brauchen, wird dieser ebenfalls mit fünf Euro je Meter berechnet. Ansonsten sind die Grundregeln für Händler laut Website recht einfach: „vorbeikommen – aufbauen – verkaufen!“. Obwohl der Markt auf einem öffentlichen Gelände stattfindet, gibt es ein kleines, kostenloses und öffentliches Toilettenhäuschen direkt am Standort. Einziger Nachteil: die nicht vorhandenen Parkplätze. Sollte man nicht gerade an der Innpromenade wohnen, muss man seinen Tisch aufbauen und anschließend sein Auto in eines der anliegenden Parkhäuser fahren. Es empfiehlt sich entweder jenes auf der anderen Flussseite in der Innstadt, oder das Parkhaus in der Nibelungenstraße nahe der Shell-Tankstelle.

Eine überdachte Alternative bietet der Hallenflohmarkt in der Regensburgerstraße 35. Jeden Samstag findet dieser von 8 bis 15 Uhr neben dem Media Markt statt. Unabhängig von Regen, Schnee oder Windböen füllt sich diese riesige Halle immer sehr gut. Von alten Schallplatten, antikem Schmuck, außergewöhnlichen Sektgläsern, bis hin zu Vintage-Klamotten, Spielekonsolen und Briefmarken findet man hier alles, was das Sammler- und Trödelherz begehrt. Und für jeden, der vom ganzen verhandeln und stöbern hungrig wird, ist auch gesorgt. Heißgetränke und Erfrischungsgetränke sowie belegte Brötchen gibt es vor Ort.

Ein Ausschnitt des breiten Angebots beim Hallenflohmarkt neben dem Media Markt


An der Universität Passau finden ebenfalls regelmäßig kleinere Märkte von und für Studenten statt. Einer davon ist der UNICEF Kleidertausch, welcher erst im Januar in der Kulturcafete im Nikolakloster einige junge Menschen anlocken konnte. Bei Musik, Infoständen und leckeren Snacks für zwischendurch konnte man seine Kleidungsstücke mitbringen und tauschen. Die übrigen Klamotten werden an eine örtliche Organisation, das Rote Kreuz in Passau, gespendet, wodurch man auch noch nebenbei etwas für den guten Zweck tut.

Ebenfalls ein Kleidertausch findet in unregelmäßigen Abständen im Jugendzentrum „Zeughaus“ statt. Von der Hochschulgruppe „WinD Passau“ organisiert, verfolgt die Veranstaltung einen ähnlichen Gedanken: „Die Idee hinter einer Kleidertauschparty ist, die ökologischen Missstände der Welt zu vermindern. Wer alte Kleidungsstücke hat und diese nicht mehr will und/oder sich überlegt, neue anzuschaffen, muss nicht die alten wegwerfen und mehr Müll und Umweltverschmutzung erzeugen. Auf diese Weise kann man sich die Kosten für neue Kleidung sparen und so Ressourcen schonen und Ausbeutung boykottieren.“

Um den letzten Markt besuchen zu können, müsst ihr in eine Discothek. Genauer gesagt in das „Institut Für Spaß und Gesellschaft“ in der Bahnhofstraße 33. Dort veranstaltet „Villa TuNichtGut“ nahezu jedes Semester einen Nachtflohmarkt. Weil die Location außergewöhnliches ist und der Abend mit professioneller Musik untermalt wird, kostet der Flohmarkt auch verhältnismäßig etwas mehr. Wer seine Tische, wahlweise Drinnen oder Draußen, aufstellen möchte, muss dafür zwischen 24 und 39 Euro zuzüglich Online-Vorverkaufsgebühr bezahlen.

Weil zukünftige Termine für letztere Märkte erst relativ kurzfristig bekannt gegeben werden, lohnt es sich, den Veranstaltern zu folgen, sollte man einen Ausflug planen wollen. Wer spontan ist und zeitnah einen Flohmarkt besuchen möchte, dem sei der in den Wintermonaten regelmäßig stattfindende Hallenflohmarkt neben dem Media Markt empfohlen.


- mr


Stadt PassauPassau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Gründerberater-Netzwerk ins Leben gerufenPassau Das Referat für Wirtschaft und Arbeit, Tourismus und Stadtmarketing der Stadt Passau hat gemeinsam mit dem INN.KUBATOR – Passauer Standort des Gründerzentrums Digitalisierung Niederbayern (GZDN) – alle im Bereich der Gründerberatung tätigen Personen zu einem ersten Netzwerktreffen eingeladen.Mehr Anzeigen 11.01.2019Grubweger Reservisten übergeben Vereinschronik an OB DupperPassau Aus Anlass des 40-jährigen Gründungsjubiläums 2017 hat die Reservistenkameradschaft des Krieger- und Soldatenvereins Passau-Grubweg unter Federführung des Vorsitzenden Reinhold Resch eine Vereinschronik erstellt.Mehr Anzeigen 11.01.2019Oberbürgermeister ehrt FeldgeschworenenPassau Seit zweieinhalb Dekaden ist der Grubweger Michael Krompaß als Feldgeschworener der Stadt Passau im Einsatz. Oberbürgermeister Jürgen Dupper überreichte ihm kürzlich für dieses Engagement eine Urkunde der Bayerischen Staatsregierung.Mehr Anzeigen 09.01.2019Pfarrerin Ulrike Häberlein verabschiedet sich von OB Jürgen DupperPassau Nach rund neuneinhalb Jahren verlässt Ulrike Häberlein, Pfarrerin der Evangelisch-Lutherischen Friedenskirche, die Dreiflüssestadt Passau, um in Sulzbach-Rosenberg eine neue Pfarrstelle anzutreten.Mehr Anzeigen 05.01.2019„Bilder aus dem Waldgebirge“Passau Schon zum 23. Mal hat Horst Stiepani einen neuen Kalender herausgebracht. Wie schon in den letzten Jahren widmete er sich auch in der Ausgabe für 2019 dem Bayerischen Wald und dem Böhmerwald unter dem Titel „Bilder aus dem Waldgebirge – Schöne Waldheimat“.Mehr Anzeigen 01.01.2019OB Dupper verabschiedet langjährigen Stadtarchäologen Dr. Jörg-Peter NiemeierPassau Die Stadtarchäologie in Passau ist untrennbar mit dem Namen Dr. Jörg-Peter Niemeier verbunden. Nach 30-jähriger Dienstzeit tritt er nun mit Wirkung zum 1. Januar 2019 in den Ruhestand ein.Mehr Anzeigen 31.12.2018