zurück zur Übersicht
23.01.2020
732 Klicks
teilen

Markus Hies will Bürgermeister von Schöfweg werden

Seit geraumer Zeit kursieren Spekulationen, nun ist es offiziell: Bauunternehmer Markus Hies bewirbt sich für die CSU um das Bürgermeisteramt in der Gemeinde Schöfweg und fordert bei der Kommunalwahl am 15. März Amtsinhaber Martin Geier heraus. Die Nominierung seitens des CSU-Ortsverbandes fiel einstimmig aus. Neben dem starken Votum der Mitglieder vor Ort kann Hies auch auf den Rückhalt des CSU-Kreisverbandes Freyung-Grafenau zählen.

Zur Nominierungsversammlung im Café Anneliese konnte CSU-Ortsvorsitzender Mario Hobelsberger nicht nur einige Vertreter des CSU-Kreisvorstandes, sondern auch zahlreiche Bürgermeister und Kreisräte begrüßen. MdL Max Gibis, Bezirkstagspräsident und CSU-Kreisvorsitzender Dr. Olaf Heinrich, stellvertretende Landrätin Helga Weinberger und JU-Kreisvorsitzender Christoph Weishäupl waren der Einladung nach Schöfweg ebenso gefolgt wie die Bürgermeister Josef Kern (Innernzell), Martin Pichler (Schönberg) und Alfons Schinabeck (Neuschönau) sowie die Kreisräte Anne-Marie Ederer und Tassilo Pichlmeier.

In seiner Bewerbungsrede ging Markus Hies insbesondere auf seine persönliche Motivation zur Kandidatur um das Bürgermeisteramt ein. Als jungem Vater und Unternehmer sei es ihm ein zentrales Anliegen die Gemeinde voranzubringen und Perspektiven vor Ort zu schaffen. Schöfweg müsse mutig und innovativ in die Zukunft geführt werden und attraktive Angebote für alle Generationen bieten. Im Zentrum seines Programms stehen die Bereiche Wohnen, Arbeiten und Leben in der Gemeinde: „Wir müssen vor Ort unternehmerische Perspektiven und Arbeitsplätze schaffen“, so Hies. Auch eine lebendige Gesellschaft, der Erhalt von Brauchtum und Traditionen sowie die Stärkung des Zusammenhalts vor Ort stellen ihm zentrale Anliegen dar.

Großer Rückhalt für den CSU-Bürgermeisterkandidaten in Schöfweg:  (stehend v. links n. rechts) Bürgermeister Alfons Schinabeck, Kreisrätin Anne-Marie Ederer, stellv. Landrätin  Helga Weinberger, Bürgermeister Martin Pichler, Kreisrat Tassilo Pichlmeier, Bürgermeisterkandidat Markus Hies,  Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, JU-Kreisvorsitzender Christoph Weishäupl, (sitzend v. links n. rechts)  CSU-Ortsvorsitzender Mario Hobelsberger, Bürgermeister Josef Kern und MdL Max Gibis.Großer Rückhalt für den CSU-Bürgermeisterkandidaten in Schöfweg:
Stehend v. links n. rechts: Bürgermeister Alfons Schinabeck, Kreisrätin Anne-Marie Ederer, stellv. Landrätin Helga Weinberger, Bürgermeister Martin Pichler, Kreisrat Tassilo Pichlmeier, Bürgermeisterkandidat Markus Hies, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, JU-Kreisvorsitzender Christoph Weishäupl
Sitzend v. links n. rechts:  CSU-Ortsvorsitzender Mario Hobelsberger, Bürgermeister Josef Kern und MdL Max Gibis.


MdL Max Gibis bestärkte Markus Hies in seinen Zielen und Ambitionen. „Keine politische Ebene hat einen so großen Stellenwert für die Entwicklung des direkten Lebensumfeldes wie die Kommunalpolitik“, so der Abgeordnete. Dabei sei die Handschrift von Bürgermeistern und Gemeinderäten in besonderem Maße erkennbar. Die strukturellen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen der Kommunen in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen seien grundlegend vergleichbar, die Entwicklungen jedoch oft sehr unterschiedlich, so Gibis weiter. Die Kommunalpolitik besitze hierbei eine besondere Gestaltungskompetenz. Umso wichtige sei es, klare Ziele und Visionen zu verfolgen und eine Gemeinde mutig zu gestalten.

Auch Bezirkstagspräsident und CSU-Kreisvorsitzender Dr. Olaf Heinrich zeigte sich überzeugt, dass die Gemeinde Schöfweg großes Potenzial hat. Flankiert von strukturpolitischen Maßnahmen der übergeordneten Politik könne vor Ort vieles bewirkt werden. Beispielhaft bedeuten Behördenverlagerungen nicht alleine für die betroffenen Städte und Gemeinden einen Entwicklungsschub, sondern bieten Perspektiven für die Entwicklung gesamter Regionen. Auch die weiteren Ehrengäste und Grußwortredner hoben die Chancen der kommunalen Entwicklung hervor und signalisierten ihre Unterstützung für den Bürgermeisterkandidaten.

 

Zur person:

Markus Hies ist 34 Jahre alt und Vater einer Tochter.

Der gelernte Maurer arbeitete nach Absolvierung der Meisterprüfung zunächst weiter als Vorarbeiter, ehe er den Sprung in die Selbstständigkeit wagte.

Heute führt er erfolgreich sein Bauunternehmen in Schöfweg und beschäftigt rund 10 Mitarbeiter.


- sb


CSU Kreisverband Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

JU Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Kommunalpolitik ist die KönigsdisziplinSchöfweg Hundert Prozent Zustimmung gab es für die vorgeschlagene Gemeinderatsliste der CSU anlässlich der Nominierungsversammlung des Ortsverbandes in Schöfweg, an welcher auch Landrat Sebastian Gruber, Bürgermeister Josef Kern aus Innernzell, Bürgermeister Alfons Schinabeck aus Neuschönau sowie Kreisrat Tassilo Pichlmeier teilnahmen.Mehr Anzeigen 29.01.2020CSU stellt Liste der Stadtratskandidaten aufGrafenau Die CSU Ortsverbände Grafenau, Schlag und Haus im Wald haben bei der Nominierungsversammlung im Gasthof „Zum Jägerstöckl“ in Haus im Wald ihr 20-köpfiges Team für die Kommunalwahl am 15. März 2020 vorgestellt und gewählt.Mehr Anzeigen 05.12.2019Erfahrung und neue Kräfte für den KreistagGrafenau (Lichteneck) „Eine starke Mannschaft, die alle Städte, Märkte und Gemeinden des Landkreises repräsentiert sowie die verschiedensten fachlichen, beruflichen und ehrenamtlichen Hintergründe abbildet“ stellte die CSU-Kreisdelegiertenversammlung Landrat Sebastian Gruber für die Kommunalwahl im kommenden Jahr zur Seite.Mehr Anzeigen 29.11.2019CSU setzt auf NachwuchsförderungSchönberg Carlo Schöpp aus Schönberg hat es geschafft: Als einer von bayernweit zweiundzwanzig Jungpolitikern durfte er an der CSU-Akademie teilnehmen und absolvierte diese mit großem Erfolg.Mehr Anzeigen 30.10.2019CSU nominiert Max Niedermeier als BürgermeisterkandidatenGrafenau 100% - über dieses Traumergebnis durfte sich der amtierende Bürgermeister der Stadt Grafenau, Max Niedermeier bei der Nominierungsversammlung der CSU Ortsverbände Haus im Wald, Schlag und Grafenau freuen und kandidiert somit bei den nächsten Kommunalwahlen am 15. März 2020 erneut für das Amt des Grafenauer Bürgermeisters.Mehr Anzeigen 30.09.2019Frauen-Union fordert Quote für Vorstände und ListenVeitshöchheim Ein deutliches Signal in Richtung der Mutterpartei ging von der Landesversammlung der Frauen-Union der CSU im unterfränkischen Veitshöchheim aus. Dabei stand neben der Neuwahl des Landesvorstands insbesondere ein Leitantrag zur Ausweitung bestehender Quoten für die Besetzung von Vorstandsgremien und Wahlvorschlägen seitens der CSU im Fokus des Interesses.Mehr Anzeigen 27.09.2019