zurück zur Übersicht
20.01.2020
236 Klicks
teilen

Professionelle Unterstützung für niederbayerische Laientheater

Niederbayern hat eine lebhafte Laientheaterszene, die seit beinahe 30 Jahren vom Bezirk Niederbayern unterstützt wird. Im Zentrum dieser Unterstützung steht der Laienspielberater – ein „Theaterprofi“, der Amateurschauspielgruppen mit Rat und Tat zur Seite steht.

Ende vergangenen Jahres wurde der langjährige Laienspielberater Peter Glotz im Kultur-, Jugend- und Sportausschuss von dessen Vorsitzendem, Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl, verabschiedet und Sebastian Goller zum Nachfolger ernannt. Nun trafen sich der Bezirkstagsvizepräsident, Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder und der neue Laienspielberater zum Gespräch über die künftige Zusammenarbeit.

Dr. Pröckl: „Ich freue mich sehr, dass wir einen so erfahrenen Profi für unsere Laienspielberatung gewinnen konnten. Damit können wir dazu beitragen, die niederbayerische Laientheater-Landschaft lebendig zu halten.“ „Amateurtheater hat in Niederbayern mit etwa 200 aktiven Laienspielgruppen eine große Tradition.“, ergänzte Bezirksheimatpfleger Dr. Seefelder. „Laienspielgruppen sind also ein wesentlicher Kulturfaktor, der zu unserer regionalen Identität gehört. Dies gilt es zu unterstützen und zu fördern.“

„Ich möchte die Arbeit von Peter Glotz einerseits fortsetzen, andererseits möchte ich auch eigene Impulse setzen“, so Goller. Wie sein Vorgänger wolle er ratsuchende Schauspielgruppen nicht nur telefonisch oder via E-Mail beraten, sondern auch vor Ort besuchen. Nur so könne man einen echten Eindruck von den Proben einer Schauspielgruppe bekommen und passgenaue Hilfen anbieten.

Der neue Laienspielberater des Bezirks Niederbayern Sebastian Goller (Mitte), Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl (re.) und Bezirksheimatpfleger Dr. Max Seefelder.Der neue Laienspielberater des Bezirks Niederbayern Sebastian Goller (Mitte), Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl (re.) und Bezirksheimatpfleger Dr. Max Seefelder.


Sebastian Goller ist gebürtiger Niederbayer aus dem Landkreis Rottal-Inn und ein professionell ausgebildeter Schauspieler sowie Regisseur und Theaterexperte. 2002 schloss er sein Schauspielstudium an der Athanor Akademie für darstellende Kunst ab. Bereits von 2003 bis 2007 und ab 2014 arbeitete er dort als Schauspiel- und Regiedozent, seit 2019 ist er der Leiter der Akademie. Außerdem hatte er zahlreiche freie Schauspiel-Engagements an renommierten Bühnen wie beispielsweise bei den Salzburger Festspielen, war Schauspieler bei den Carl-Orff-Festspielen unter der Intendanz von Marcus Everding, festes Ensemblemitglied, Gastschauspieler und Regisseur im Theater an der Rott. Für den Bezirk Niederbayern ist Goller bereits seit einigen Jahren tätig: 2015 betreute er beispielsweise gemeinsam mit seinem Vorgänger Peter Glotz das Theaterprojekt einer internationalen Jugendbegegnung des Bezirks Niederbayern mit 26 Jugendlichen aus fünf Ländern und stellte mit ihnen in etwas mehr als einer Woche ein Theaterstück auf die Beine – vom ersten Manuskript bis hin zur Premiere vor Publikum. Außerdem führte er 2018 und 2019 Regie bei Kulturmobil, dem fahrenden Theater des Bezirks Niederbayern.

Am 21. März 2020 startet Sebastian Goller eine vierteilige Workshop-Reihe. Im ersten Workshop in Abensberg bringt er den Teilnehmern das Thema Regie näher und erläutert, wie ein geschriebener Text dramaturgisch in Szene gesetzt wird.

Weiter geht es am 26. Mai mit dem Workshop „Schauspiel“. Es folgen zwei weitere Termine mit den Schwerpunkten „Beleuchtung“ und „Maske“ im Herbst. Weitere Infos unter www.laienspiel-niederbayern.de


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut


Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Wenn aus Nachbarn Partner werdenLandshut So wie sich die Zeiten ändern, ändert sich auch die Wirtschaft. Im bayerisch-böhmischen Grenzraum wird das besonders deutlich. Nutzten früher die deutschen Firmen den benachbarten Wirtschaftraum wegen günstigerer Personal- und Produktionskosten, begegnen sich heute beide Länder auf Augenhöhe – und stehen auch vor den gleichen Herausforderungen, wie Bertram Vogel, Geschäftsführer des Niederbayern-Forums, betont.Mehr Anzeigen 23.10.2019Die Sozialverwaltung des Bezirks hat einen neuen DienstsitzLandshut Funktional, lichtdurchflutet, modern – so präsentiert sich das neue Verwaltungsgebäude der Sozialverwaltung des Bezirks Niederbayern „Am Lurzenhof 15“ in Landshut-Schönbrunn. Am 17. Oktober wurde es nach etwas mehr als zwei Jahren Bauzeit eingeweiht und damit offiziell seiner Bestimmung übergeben.Mehr Anzeigen 21.10.2019Studieren im Dreiländereck: Neuer Hochschulführer der Europaregion Donau-MoldauFreyung Gar nicht so leicht, aus den vielen Studienangeboten das Passende herauszusuchen und zu entscheiden, was, aber auch wo man studieren möchte. Viele Möglichkeiten, auch grenzüberschreitend, sind den jungen Menschen oft gar nicht bekannt. Hilfestellung kann der neue Hochschulführer der Europaregion Donau-Moldau schaffen. Er wurde nun in Freyung von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich vorgestellt.Mehr Anzeigen 11.10.2019Klimaschutzmanagerin des Bezirks Niederbayern startet ab 1. Januar 2020Landshut Der Bezirk Niederbayern bekommt eine Klimaschutzmanagerin: Andrea Müller ist derzeit noch Klimaschutzmanagerin beim Umweltamt der Stadt Regensburg und wird im kommenden Jahr beim Bezirk Niederbayern die Koordinierung der Maßnahmenumsetzung aus dem Klimaschutz-Teilkonzept übernehmen.Mehr Anzeigen 08.10.2019Nachlese zum „Tag der offenen Fischzucht“Passau Auf der Veste Oberhaus, hoch über Passau, trafen sich auf Einladung von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich kürzlich die am „Tag der offenen Fischzucht“ beteiligten niederbayerischen Fischzüchter mit Partnern zu einer „Nachlese“.Mehr Anzeigen 06.10.2019Wege aus dem Schmerz: Asklepios Klinik Bad Abbach will neue Angebote schaffenBad Abbach Ständige Pein und keine Besserung in Sicht: Wer unter Dauerschmerzen leidet, für den beginnt oft eine Odyssee bis zur richtigen Diagnose. Nicht selten lautet diese: Der Schmerz ist psychosomatisch. Dies ist meist ein Schock, und der Patient scheut davor zurück, sich an ein psychosomatisches Krankenhaus zu wenden.Mehr Anzeigen 05.10.2019