zurück zur Übersicht
27.11.2019
509 Klicks
teilen

Kinder und die Digitalisierung: Wer hat ein Recht auf Privatheit?

Haben Kinder und Jugendliche bei der Preisgabe persönlicher Informationen ein Recht auf Privatheit? Und wenn ja, gegenüber wem? Ist ein Mikrosender unter der Haut eines Kindes der beste Schutz gegen Entführungen? Im Vortrag von Dr. phil. Christoph Schickhardt, unter dem Titel „Privatheit & informationelle Selbstbestimmung von Kindern im digitalen Kontext“, sollten genau diese Fragen besprochen und geklärt werden.

Im Internet kommt so gut wie keiner mehr an einer bewussten oder unbewussten Herausgabe unserer privaten Daten herum. Sei es bei Streaming-Diensten, sozialen Netzwerken oder gar einem Arztbesuch. Tennager und Kinder sind davon besonders betroffen, weil sie mittlerweile mit digitalen Geräten aufwachsen und diese auch dementsprechend nutzen. Doch wo ist die Grenze? Sollten Eltern, um ihr Kind kontrollieren zu können, diesem ohne sein Einverständnis einen Mikrochip implantieren dürfen, oder ist das aus moralischer Sicht verwerflich?

Mit seinem Buch „Kinderethik. Der Moralische Status und die Rechte der Kinder“ (2. Auflage 2016, Mentis) und zahlreichen weiteren Publikationen, hat Dr. phil. Christoph Schickhardt seinen Teil zur Etablierung der Kinderethik im deutschsprachigen Raum beigetragen. Gleichzeitig arbeitet er seit Jahren in der Ethik der Medizin und biomedizinischen Forschung, um Fragestellungen rund um den Umgang mit Daten und informationeller Selbstbestimmung in den Bereichen Genomik, Big Data und Digitalisierung in der Biomedizin nachzugehen. Weiter ist er Senior Scientist am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, lehrt aktuell an der Universität derselben Stadt und leitet mehrere wissenschaftliche Projekte.

Unter anderem über die informationelle Selbstbestimmung von jungen Menschen, die am heutigen Tage Thema war. Um auf das, auf den ersten Blick vielleicht unscheinbare, dennoch jedoch sehr breite Feld der Privatheit von Kindern aufmerksam zu machen, erläuterte Christoph Schickhardt einige Fallbeispiele, in welchen deutlich wird, wie ernst das Thema sein kann. Darunter wurden zum Beispiel elterliche Überwachung, unkontrollierte Nutzung digitaler Medien, Ausspähung durch Regierungsbehörden, datensammelnde Spielsachen, und der mediale Fokus auf prominente Kinder erwähnt.

Der Anspruch an die Theorie der Privatheit und informationellen Selbstbestimmung von Kindern im digitalen Kontext bezieht sich dabei auf die Erhebung, Nutzung und Prozessierung von persönlichen Daten und Informationen von Kindern, kann aber auf der anderen Seite nicht alle kinderethischen Fragen und Probleme bezüglich Kindern im digitalen Kontext lösen.
Nach einem Crashkurs zur deutschen und europäischen Rechtsprechung, aus dem hervorgeht dass das Selbstbestimmungsrecht im Bezug auf Kinder aktuell sehr schwierig ist, wurde näher auf den Begriff der „Privatheit“ eingegangen, die sich nach „Rössler“ in die räumliche, imformationelle und dezisionale Privatheit unterteilen lässt. Nach Meinung von Christoph Schickhardt ist letzterer Punkt jedoch besser als „körperliche Privatheit“ zu deklarieren, er sehe den Kern aber sowieso in der informationellen Privatheit.
Das Recht auf informationelle Privatheit und Selbstbestimmung umfasst nämlich das Recht auf Einwilligung, Widerruf, Löschung der Daten, Auskunft über Daten, Berichtigung von Daten und die Herausgabe einer Kopie aller Daten.
Eine Art „Heilversuch“, um auch Kindern eine informationelle Selbstbestimmung zu gewährleisten, sieht der Forscher in einem Recht, welches besagt, dass ohne eine generelle Einwilligung keine persönlichen Daten gesammelt werden.

Nichtsdestotrotz haben Kinder bereits jetzt grundsätzlich ein Recht auf eine informationelle Selbstbestimmung durch ihre Eltern, die aber ihrer Rolle als Stellvertreter oder Beschützer angemessen nachkommen müssen und nicht willkürlich die Daten ihrer Kinder preisgeben sollten.
Auf diese Pflicht der Eltern ging Herr Schickhardt in der anschließenden Fragerunde noch genauer ein und unterstreicht, dass er ein Problem darin sieht, dass sich Kinder in gewissen Situationen, wie zum Beispiel wenn junge Eltern heutzutage Bilder ihres Kindes in sozialen Medien teilen, nicht wehren können und bei der Veröffentlichung intimer Inhalte oder Fotos machtlos sind.

 


- mr


Universität PassauPassau

Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Freyunger Nachwuchsforscher erfolgreich bei „Jugend forscht“Freyung Bereits zum 34. Mal fanden am 28. Februar und 1. März 2019 die Regionalentscheide des Wettbewerbs „Jugend forscht“ an der Universität Passau und in diesem Jahr unter dem Motto „Frag nicht mich, frag Dich!“ statt.Mehr Anzeigen 16.03.2019Besuch bei Auto Niedermayer zeigt die WachtumsmöglichkeitenStraubing Die Chancen der Digitalisierung für die Region – Besuch bei Auto Niedermayer zeigt die Wachtumsmöglichkeiten und Erfahrungen für FamilienbetriebeMehr Anzeigen 26.02.2019Digitalisierung an den SchulenPassau Die Stadt Passau sieht in der Verbesserung der IT-Infrastruktur und -Ausstattung an den Schulen der Stadt eine wesentliche Zukunftsaufgabe. Im vergangenen Jahr wurden die Weichen für die digitale Zukunft an den Schulen gestellt.Mehr Anzeigen 13.01.2019Spannende Tage für Waldspürnasen und FilmliebhaberSpiegelau Für die Umweltpädagogen im Nationalpark Bayerischer Wald ist „Winterschlaf“ ein Fremdwort. Denn auch in der stillen Jahreszeit ist jede Menge geboten. Für die Weihnachtsferien ist ein buntes Programm geplant, das Kinder von fünf bis zwölf Jahre anspricht.Mehr Anzeigen 15.12.2018Kinderbetreuung am schulfreien Buß- und Bettag angeboten – Zur Nachahmung empfohlenFreyung Auch das Landratsamt Freyung-Grafenau bot im Sinne der Familienfreundlichkeit am schulfreien Buß- und Bettag eine Betreuungsmöglichkeit für die Kinder der Mitarbeiter an.Mehr Anzeigen 26.11.2018Landkreis Freyung-Grafenau befragt seine JugendlichenFreyung Der Landkreis Freyung-Grafenau möchte wissen, was sich die Jugendlichen im Landkreis wünschen. Die Region soll sich noch mehr auf die Bedürfnisse von Jugendlichen und ihren Familien einstellen.Mehr Anzeigen 16.07.2017