zurück zur Übersicht
17.08.2019
216 Klicks
teilen

Die unbekannten Schwammerl

Pilze sind in der landläufigen Vorstellung meist nur die schmackhaften Fruchtkörper von Steinpilz, Pfifferling und Co. Doch Pilze sind weitaus formenreicher. Zu den im Böhmerwald noch weniger erforschten Gruppen dieser Lebewesen zählen Kleinpilze, die als Parasiten an Pflanzen wachsen. Bei einem deutsch-österreichischen Workshop im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald tauschten sich nun unter der Leitung von Spezialistin Julia Kruse acht Experten ausschließlich zu diesem Thema aus. Nebenprodukt dabei: Auf zwei Exkursionen wurden sechs Arten nachgewiesen, die bisher im Böhmerwald nicht bekannt waren.

Typische Kleinpilzarten, die als Parasiten auf Pflanzen wachsen, sind Echte Mehltaue. Hier werden dessen kleine Fruchtkörper von einem auf Mehltau spezialisierten 22-Punkt-Marienkäfer gefressen.Typische Kleinpilzarten, die als Parasiten auf Pflanzen wachsen, sind Echte Mehltaue. Hier werden dessen kleine Fruchtkörper von einem auf Mehltau spezialisierten 22-Punkt-Marienkäfer gefressen.


Zu den neuen Entdeckungen zählen Phragmidium fusiforme, der seine orangebraunen Sporenlager auf der Blattunterseite der Alpen-Heckenrose bildet, und Ustilago salveyi, ein Brandpilz, der seine Sporenlager auf dem Weichen Honiggras bildet. Neben diesen Arten haben die Pilzfachleute weitere rund 100 Kleinpilzarten gesammelt und bestimmt. Diese Daten fließen in ein aktuelles Projekt der Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava ein – „Funga des Böhmerwaldes“. Am Ende des von der EU mitfinanzierten Forschungsvorhabens wird eine dreisprachige Pilz-Datenbank stehen, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.


- sb |


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Das Geheimnis der PilzfarbenGrafenau Der Fliegenpilz ist mit seinem roten Hut wohl der auffälligste Vertreter unter den vielfältig und unterschiedlich intensiv gefärbten Pilzarten. Welchen Zweck diese Farben erfüllen, war bisher unbekannt. Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben in Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Bayerischer Wald erste Antworten auf dieses Rätsel gefunden.Mehr Anzeigen 04.07.2019Schulen aus zwei Nationalparks knüpfen KontaktSankt Oswald Was haben die Nationalparks Bayerischer Wald und Wattenmeer gemeinsam? Beide haben seit 2011 ein Nationalpark-Partnerschul-Programm. In diesem Rahmen sind bereits im Juni dieses Jahres Lehrer aus dem Bayerischen Wald nach Schleswig-Holstein gefahren, um den dortigen Nationalpark kennenzulernen.Mehr Anzeigen 15.10.2018Diese Keulen sind extrem seltenNeuschönau Dieser Schwammerl gilt in ganz Deutschland als Rarität, im benachbarten Österreich ist er gar vom Aussterben bedroht. Doch im Nationalpark Bayerischer Wald gibt’s den optisch eher untypischen Pilz mittlerweile an immer mehr Stellen.Mehr Anzeigen 16.08.2018Außergewöhnlich spannende PilzfundeGrafenau Seit diesem Jahr wird den Pilzen im Bayerischen Wald noch intensiver hinterhergejagt. Schließlich hat sich das 2017 gestartete Projekt Funga des Böhmerwaldes der Pilzforschung und -kartierung verschrieben.Mehr Anzeigen 16.12.2017Zwei Schwammerl erstmals in Bayern nachgewiesenRiedlhütte Pilze gelten in der Wissenschaft oft als vergessene Lebewesen. Hauptsächlich, weil sie im Vergleich zu Tieren und Pflanzen relativ unerforscht sind. Dass es noch viel Entdeckungspotential gibt, zeigte jüngst wieder die Pilzwoche im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald.Mehr Anzeigen 24.08.2017Die Bayerwald-Pilze im FokusGrafenau Es ist eine einmalige Gelegenheit, um das Wissen zur Pilzwelt im Böhmerwald länderübergreifend zu erfassen – und auszubauen. Die Rede ist vom Interreg-Projekt „Funga des Böhmerwalds“, für das nun der Startschuss gefallen ist.Mehr Anzeigen 01.03.2017