zurück zur Übersicht

03.10.2022
448 Klicks
Posts |

Experten treffen sich bei Pilztagen in Sankt Oswald

Bei den diesjährigen Pilztagen haben sich im Waldgeschichtlichen Museum in Sankt Oswald erneut Pilzexperten aus ganz Deutschland getroffen. Auf der Agenda standen neben dem fachlichen Austausch auch mehrere Exkursionen, bei denen auch seltene Funde gemacht wurden.

Elf Pilzfachkundige aus der gesamten Bundesrepublik waren der Einladung von Nationalpark-Mykologe Peter Karasch gefolgt und zu den diesjährigen Pilztagen nach Sankt Oswald gekommen.
„Wir tauschen uns über pilzkundliche Schätze aus und wollen natürlich welche im Nationalparkgebiet, aber auch im Umland, finden“, erzählt Peter Karasch. „Dafür sind wir jeden Tag auf Exkursion in ausgewählten Biotopen und finden tatsächlich auch jedes Mal fünf bis sechs interessante oder sehr seltene Pilzarten. Manchmal sind auch für das Gebiet ganz neue Arten dabei.“
Die Entdeckungen werden von den Pilzexperten im Anschluss genau unter die Lupe genommen, bestimmt und in eine Datenbank eingepflegt.

Mykologe Peter Karasch findet mit Trüffelhund Snoopy häufig Hirschtrüffel. Diese sind für Menschen ungenießbar.
Mykologe Peter Karasch findet mit Trüffelhund Snoopy häufig Hirschtrüffel. Diese sind für Menschen ungenießbar.


Mit den ausgebildeten Trüffelhunden „Snoopy“ und „Candy“ ging es dieses Jahr auch auf Trüffelexkursion außerhalb des Schutzgebietes. „Diesen schönen alten Bauernwald unterhalb von Sankt Oswald habe ich vor ein paar Jahren schon entdeckt. Toll, was für seltene Pilzarten hier wachsen und auch Trüffel gibt es“, schwärmt Nationalpark Mykologe Karasch. Wer sich nun aber Hoffnungen macht im Bayerischen Wald mit Trüffeln reich zu werden, der irrt. „Tatsächlich muss man unterscheiden zwischen den Echten Trüffeln und den in den allermeisten Nadelwäldern Europas heimischen Hirschtrüffeln. Für uns Menschen sind diese, auch wegen der hohen radioaktiven Belastung, nicht genießbar. Hirsche und auch Wildschweine mögen diese Pilze aber gerne und man findet sie auch relativ häufig.“

Anders ist das bei den echten Trüffeln: „Die findet man vor allem an, ich nenne es gestörten Stellen´. Also dort, wo früher Schuttplätze waren oder auch an Wegrändern, wo Schotter drin ist, denn manche Arten brauchen Basen oder auch ein wenig Kalk.“ Und tatsächlich zeigt Trüffelhund „Snoopy“ am Wegrand einen spannenden Fund an. Nach dem prüfenden Blick durch eine Lupe greift Peter Karasch zum Messer und schneidet die möglicherwiese seltene Knolle auf: „Um welche Art es sich genau handelt, muss die Untersuchung im Labor zeigen. Ich kann mit dem bloßen Auge aber schon erkennen, dass es sich tatsächlich um ein Exemplar der Gattung Tuber, also um einen echten Trüffel handelt.“

Bei den Pilztagen Sankt Oswald ging es dieses Jahr mit ausgebildeten Trüffelhunden auch auf Trüffelexkursion.
Bei den Pilztagen Sankt Oswald ging es dieses Jahr mit ausgebildeten Trüffelhunden auch auf Trüffelexkursion.


Der etwa erbsengroße Fund ist aber nichts für die Küche, sondern rein ein Fall für die Wissenschaft, lacht Pilzforscher Karasch: „Reich werden kannst du mit den Trüffeln, die bei uns in der Region wachsen, wahrscheinlich nicht“. Für die Forschung sind solche Funde von großer Bedeutung. Im Rahmen von Exkursionen und einem Interreg-Projekt konnten im gesamten Böhmerwaldgebiet (Bayern, Tschechien, Österreich) inzwischen rund 4.200 Pilzarten erfasst werden. Auf der Homepage www.pilze-ohne-grenzen.eu werden diese in einer Datenbank zusammengefasst und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Pilze im Nationalpark noch immer radioaktiv belastetGrafenau Pilze sammeln ist im Laufe der vergangenen Jahre für viele ein liebgewonnenes Hobby geworden. Gerade im Bayerischen Wald mit seiner attraktiven Naturlandschaft ist es Tradition, dass „man in die Schwammerl“ geht.Mehr Anzeigen 05.12.2021In Bayern verschollene Pilzart wiederentdecktGrafenau Der Duftende Venus-Ellerling (Aphroditeola olida), eine intensiv nach reifen Walderdbeeren duftende Pilzart aus der Familie der Wachsblättler, wurde kürzlich in einem Bauernwald bei Grafenau wiederentdeckt.Mehr Anzeigen 21.09.2021Pilzfernseher fürs Waldgeschichtliche MuseumSankt Oswald Pünktlich zur Wiederöffnung nach der coronabedingten Zwangspause gibt es im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald eine neue Installation. In einem Rahmen, der wie ein Pilz aussieht, gibt es auf einem Bildschirm den Film „Mykorrhiza kinderleicht erklärt: Was Pilz und Pflanze verbindet“ in Deutsch, Tschechisch und Englisch zu sehen.Mehr Anzeigen 29.05.2020Pächter fürs Café im Waldgeschichtlichen Museum gesuchtSankt Oswald Bei einem Besuch im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald war es bis jetzt nicht möglich, dort auch den Hunger oder Durst zu stillen. Um das zu ändern, soll ab Mai ein kleines Café in Betrieb gehen – mitsamt sonniger Außenterrasse.Mehr Anzeigen 30.01.2020Die unbekannten SchwammerlSankt Oswald Pilze sind in der landläufigen Vorstellung meist nur die schmackhaften Fruchtkörper von Steinpilz, Pfifferling und Co. Doch Pilze sind weitaus formenreicher. Zu den im Böhmerwald noch weniger erforschten Gruppen dieser Lebewesen zählen Kleinpilze, die als Parasiten an Pflanzen wachsen.Mehr Anzeigen 17.08.2019Zwei Schwammerl erstmals in Bayern nachgewiesenRiedlhütte Pilze gelten in der Wissenschaft oft als vergessene Lebewesen. Hauptsächlich, weil sie im Vergleich zu Tieren und Pflanzen relativ unerforscht sind. Dass es noch viel Entdeckungspotential gibt, zeigte jüngst wieder die Pilzwoche im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald.Mehr Anzeigen 24.08.2017