zurück zur Übersicht
04.08.2019
1002 Klicks
teilen

Die Mobilität der Zukunft am Gymnasium Freyung

In den letzten Wochen arbeiteten die Schüler der neunten Jahrgansstufe unter Anleitung ihres Physiklehrers Sebastian Kindermann an verschiedenen Projekten zum Thema Fahrzeugtechnik. Hierbei untersuchten sie in Kleingruppen die physikalischen Hintergründe und Grundlagen bestimmter Bauteile des Automobils, darunter zum Beispiel an verschiedenen Realisierungen von Elektromotoren einem Modellaufbau der Lichtmaschine oder einer Wirbelstrombremse. Zwei Gruppen beschäftigten sich mit dem Thema der erwünschten und unerwünschten Reibung. Eine wieder andere mit der Frage der Reduzierung des Kohlenstoffdioxidausstoßes unter sukzessivem Austausch von Verbrennungs- durch Elektromotoren. Diese Gruppe stellte hierfür ein geeignetes mathematisches Modell auf und wertete die Ergebnisse mit Hilfe eines Computer-Algebra-Systems aus.

Im Rahmen dieses Projektes besuchte der Funktions- und Systemingenieur Stefan Hernitscheck von Continental das Gymnasium Freyung. Er informierte die rund sechzig Schüler und Schülerinnen der neunten Jahrgangsstufe über die derzeit gängigen Antriebssysteme und Kraftstoffe und beleuchtete deren Zukunftsfähigkeit. Hierzu erklärte er das wesentliche Funktionsprinzip eines Verbrennungsmotors und zeigte die Vor- und Nachteile der gängigen Kraftstoffarten Benzin, Diesel und Ethanol auf. Besonders beschrieb der Ingenieur das notwendige Zusammenwirken der verschiedenen Komponenten wie dem Luftfilter, der Lambdasonde, dem Turbolader oder dem Katalysator im System eines Verbrennungsmotors. Auch erhielten die Schüler und Schülerinnen Einblicke in die Funktionsweise eines auf Wasserstoff basierten Antriebssystems. Insbesondere beschrieb der Fachmann die Vorteile des Kraftstoffs Wasserstoff. Dieser sei vor Ort ebenfalls emissionsfrei und könnte als idealer Energiespeicher für erneuerbare Energien dienen. Ferner ging er darauf ein, dass der Großteil der aktuellen Wasserstoffproduktion über fossile Brennstoffe abgewickelt wird. Dies spricht jedoch für keine gute Umweltbilanz. „Es muss umgedacht und auf erneuerbare Energiequellen gesetzt werden“, bekräftigte er. So könnte zum Beispiel mittels Solarparks in den Wüsten die elektrische Energie zur Aufbereitung des Wasserstoffes genutzt werden. Dieser wäre im weiteren Verlauf einfacher nach Europa zu transportieren und kann dort als Energiequelle genutzt werden. „Die Motortechnologie ist bereits ausgereift und man könnte morgen mit der Produktion beginnen“, so Hernitscheck. Einziges Manko an dieser Stelle sei der fehlende Ausbau von geeigneten Tankstellen in Deutschland sowie die notwendige Sorgfalt bei der Handhabung eines explosiven Treibstoffs. Im Anschluss wurden die Zuhörer noch über den Elektromotor und die aktuelle Verteilung der verschiedenen Antriebstechnologien in Deutschland informiert.

Funktions- und Systemingenieur Stefan Hernitscheck erläuterte den Schülerinnen und Schülern am Gymnasium Freyung die gängigen Motorentechniken und wie Mobilität in der Zukunft aussehen könnte.

 

Gegen Ende des Vortrags berichtete der Systemingenieur noch über seine Arbeit und zog hierfür das Beispiel eines Ethanolsensors heran. Dieses Bauteil wird für die Bestimmung der Ethanolrate bei Verwendung eines Benzin-Ethanol-Gemisches als Kraftstoff benötigt. Die korrekte Ethanolrate findet wiederum bei der optimalen Einstellung von verbrennungsrelevanten Parametern Anwendung und steigert so den Wirkungsgrad eines auf Ethanol basierenden Motors. An diesem Beispiel erläuterte er die Integration des Sensors in das Gesamtsystem und die notwendigen Funktionalitäten, um etwaige Fehler am Sensor, wie beispielsweise einen Marderbiss, feststellen und den Autofahrer via Boardcomputer warnen zu können. „Im Falle eines Ausfalls des Sensors ist im Motorsteuergerät ebenfalls ein sogenannter virtueller Sensor integriert. Dieser virtuelle Sensor ermöglicht mittels der Erfassung diverser anderer Daten die Bestimmung des Ethanolgehalts im Kraftstoff – ohne dass hierfür die Messdaten des Ethanolsensors Verwendung finden. Die ermittelte Ethanolrate des virtuellen Sensors wird hauptsächlich zur Plausibilisierung des eigentlichen Sensors sowie im Fehlerfalle verwendet“, erklärte Hernitscheck.
Die Schüler und Schülerinnen erhielten so wesentliche Einblicke in die Arbeit eines Ingenieurs und fachlich fundierte Daten zur aktuell laufenden Debatte über alternative Antriebskonzepte.


- dt


Gymnasium FreyungFreyung

Quellenangaben

Sebastian Kindermann

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Carsharing mit 9-Sitzer Bus ab Frühjahr auch in GrafenauGrafenau Längst ist es aus Großstädten bekannt, dieses Auto, das man sich für relativ kleines Geld ausborgen kann. Bei den großen Distanzen und den schwierigen ÖPNV-Verbindungen im Bayerischen Wald steht zwar vor nahezu jedem Haus ein fahrbarer Untersatz (oder auch mehrere), aber oft sind wir doch nicht ganz glücklich damit.Mehr Anzeigen 01.03.2021Intelligente Lösungen für Mobilität der BürgerFreyung Der Bürgermeister der niederbayerischen Kreisstadt Freyung, Dr. Olaf Heinrich, ist Bayerns „Bürgermeister des Jahres“ und wird damit für seine herausragenden Verdienste und sein Engagement für die Bürger geehrt.Mehr Anzeigen 06.12.2020Treffen der Lenkungsgruppe Bildung im Rahmen des Projekts kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für NeuzugewanderteFreyung Am 15.07.2020 tagte die Lenkungsgruppe Bildung zum letzten Mal in der zweiten Förderphase des Projekts „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“.Mehr Anzeigen 01.08.2020

Glas und Design – Schüler gestaltenZwiesel Nach einem sehr erfolgreichen ersten Designwettbewerb 2019 aus dem Bereich LIVING zum Thema COFFEE TABLE freuen sich die Initiatoren nun auf spannende Ideen aus dem Designsegment DINING. Ob festliche Tafel, gemütliches Frühstück oder Mottodinner – immer sollte sich neben leckerem Essen auch eine Getränkekaraffe mit passenden Gläsern auf dem Tisch Platz finden.Mehr Anzeigen 24.05.2020Das „Wir“ steht im VordergrundFreyung „Wir schaffen Chancen“ ist der Titel eines neuen, gemeinsamen Projekts der Jugendhilfeeinrichtung Freedom und des Landkreises Freyung-Grafenau. Dabei soll ein Netzwerk aus regionalen Unternehmen gebildet werden, um den in den Einrichtungen von Freedom betreuten Jugendlichen und jungen Erwachsenen berufliche Perspektiven zu ermöglichen, aber auch Betrieben und Unternehmen aus der Region den direkten Kontakt mit potenziellem Fachkräftenachwuchs zu ermöglichen.Mehr Anzeigen 21.11.2019Die Gymnasien Freyung und Prachatice zu Besuch in PassauPassau Als Achtklässler sind Schüler des Gymnasiums Freyung und des Gymnasiums Prachatice zu Beginn des Schuljahres 2018/19 das erste Mal in Prachatice, der Heimat der tschechischen Schüler, zusammengekommen. Einem Gegenbesuch in Freyung und einem gemeinsamen Tagesausflug in Krumau folgte nun die letzte gemeinsame Aktion im Rahmen des Projektes „Schule ohne Grenzen“, das von der Euregio finanziert und vom Landratsamt Freyung organisiert wird.Mehr Anzeigen 02.10.2019


Diese Webseite verwendet Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Um die Funktionen unserer Webseite vollumfänglich Nutzen zu können, willigen Sie bitte in deren Nutzung ein.

Mehr Infos: Datenschutz | Impressum

Akzeptieren und schließen
Alle Cookies akzeptieren Cookie-Einstellungen anpassen
Cookie-Erklärung Über Cookies
Notwendig Präferenzen Statistiken Marketing

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Name Anbieter Zweck Ablauf
cookieinfoWAIDLER.COMSpeichert die Benutzereinstellungen zu den Cookies.90 Tage
waidler-sessionWAIDLER.COMEindeutige ID, die die Sitzung des Benutzers identifiziert.Session
_gadsGoogleVerwendet von Google für die Werbeplätze und Werbeanzeigen1 Jahr

Präferenz-Cookies ermöglichen einer Webseite sich an Informationen zu erinnern, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht, wie z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden.

Name Anbieter Zweck Ablauf
waidler-logWAIDLER.COMSpeichert den User-Login mit Auswahl „merken“ im aktuellen Browser für bis zu 30 Tage.30 Tage

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Name Anbieter Zweck Ablauf
_gaGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.2 Jahre
_gatGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 Tag
_gidGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.1 Tag
_gat_<CODE>GoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 Tag
_gat_auGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 Tag

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Name Anbieter Zweck Ablauf
IDEGoogleVerwendet von Google DoubleClick, um die Handlungen des Benutzers auf der Webseite nach der Anzeige oder dem Klicken auf eine der Anzeigen des Anbieters zu registrieren und zu melden, mit dem Zweck der Messung der Wirksamkeit einer Werbung und der Anzeige zielgerichteter Werbung für den Benutzer.1 Jahr
test_cookieGoogleVerwendet, um zu überprüfen, ob der Browser des Benutzers Cookies unterstützt.1 Tag
ads/ga-audiencesGoogleUsed by Google AdWords to re-engage visitors that are likely to convert to customers based on the visitor's online behaviour across websites.Session
NIDGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die das Gerät eines wiederkehrenden Benutzers identifiziert. Die ID wird für gezielte Werbung genutzt.1 Jahr
_fbpWAIDLER.COMWird von Facebook genutzt, um eine Reihe von Werbeprodukten anzuzeigen, zum Beispiel Echtzeitgebote dritter Werbetreibender.3 Monate
VISITOR_INFO1_LIVEYouTubeVersucht, die Benutzerbandbreite auf Seiten mit integrierten YouTube-Videos zu schätzen.179 Tage
YSCYouTubeRegistriert eine eindeutige ID, um Statistiken der Videos von YouTube, die der Benutzer gesehen hat, zu behalten.Session
yt-remote-device-idYouTubeSpeichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-VideosPersistent
yt-remote-session-appYouTubeSpeichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-VideosSession
yt-remote-session-nameYouTubeSpeichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-VideosSession
Einstellungen speichern

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen.

Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten.

Bitte geben Sie Ihre Einwilligungs-ID und das Datum an, wenn Sie uns bezüglich Ihrer Einwilligung kontaktieren.