zurück zur Übersicht
27.07.2019
746 Klicks
teilen

Umwelttag am Johannes Gutenberg Gymnasium

Am Johannes Gutenberg Gymnasium Waldkirchen wird debattiert statt demonstriert. Ein Aktionstag gab den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit sich im schulischen Rahmen mit dem Thema Klimaschutz zu befassen. Auf Anregung von Schulleiterin Josefa Stamm hatten sich die Schülerinnen und Schüler entschieden anstatt einer eine Fridays-for-Future-Demonstration einen Aktionstag zum Thema Klimaschutz durchzuführen. Bürgermeister Heinz Pollak sprach sich bei der Eröffnung des Umwelttages für aktives Handeln, anstatt Demonstrationen aus. „Die wirtschaftliche Entwicklung einiger weniger Länder, zu denen auch Deutschland gehört, verursacht globale Probleme: die Abholzung von Urwäldern, Plastik in den Meeren und natürlich der Klimawandel. Wir haben nur diese eine Erde und müssen deshalb auch verantwortungsvoll mit unseren Ressourcen umgehen. Deshalb finde ich es besonders toll, dass man sich am Gymnasium Waldkirchen so für die Umwelt einsetzt.“
Schulleiterin Josefa Stamm berichtet zur Eröffnung des Umwelttages wie dieser entstanden ist. Die beiden Schülerinnen Dorothea Aschenbrenner und Linda Baier waren zu ihr gekommen und wollten kurz vor dem Europawahlsonntag eine Fridays-for-Future-Demonstration durchführen. „Ich fand das Engagement der Schülerinnen bemerkenswert, schlug aber vor, statt einem Streik etwas anderes zu machen und so war die Idee des heute stattfindenden Umwelttags geboren.“ Mit Dr. Nadiane Kreipl war schnell eine engagierte Lehrerin gefunden, die das Projekt mit den beiden Schülerinnen anpacken wollte. Zur Unterstützung wurde noch Klimaschutzmanagerin Verena Holzbauer vom Landratsamt hinzugezogen. Ergebnis ist ein abwechslungsreicher Aktionstag für die neunten und zehnten Klassen des Gymnasiums. Dabei hatten alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit die derzeit im Haus der Natur, Kultur, Kunst und Jugend gastierende Ausstellung „Rette die Welt …zumindest ein bisschen“ zu besuchen, wo das Thema Ressourcenschutz auf anschauliche Weise dargestellt wird. Ob virtueller Wasserverbrauch, Lebensmittelverschwendung oder Verpackungsmüll, alle Themen der Ausstellung sind wichtige Bausteine zum Klimaschutz. Eine Schülerin berichtet: „Erst dachten wir eine Ausstellung sei recht trocken. Aber durch kleine Projektarbeiten vor Ort hat es richtig Spaß gemacht und wir konnten viel Neues mitnehmen.“ Zeitgleich wurden im Filmsaal des Gymnasiums Kurzfilme zum Einstieg in die Thematik vorgeführt. Den spannendsten Teil des Umwelttages stellten aber Workshops und Gespräche mit verschiedenen Experten dar.

Von links: Keywan Pour-Sartip, Klimaschutzmanagerin Verena Holzbauer, OStRin Dr. Nadiane Kreipl, Linda Baier, OStDin Josefa Stamm, Dorothea Aschenbrenner, Bürgermeister Heinz Pollak und Erwin Pauli
Von links: Keywan Pour-Sartip, Klimaschutzmanagerin Verena Holzbauer, OStRin Dr. Nadiane Kreipl, Linda Baier, OStDin Josefa Stamm, Dorothea Aschenbrenner, Bürgermeister Heinz Pollak und Erwin Pauli


Vom Straubinger CARMEN e. V. war dafür Keywan Pour-Sartip nach Waldkirchen gekommen, um wichtige
Grundlagen zu vermitteln. Was sind die kritischen Kipppunkte der globalen Erwärmung? Geschmolzenes Eis
etwa, kann weniger Sonnenlicht reflektieren oder wärmere Meere können weniger CO2 aufnehmen. So wird
die Erderwärmung immer weiter beschleunigt. Anschaulich zeigte er den Schülerinnen und Schülern auf, wie
dringend notwendig ein aktives Handeln jedes einzelnen für den Klimaschutz ist. Jacob Klee vom
Nationalpark Bayerischer Wald berichtete in seinem Workshop über die bereits feststellbaren Folgen des
Klimawandels auf die Tier- und Pflanzenwelt im Nationalpark. Dazu gehören auch die bereits heute sichtbare
Mehrung von Starkregenereignissen, Hitzeperioden und Stürmen. Einer davon war Sturm Kolle im Jahr 2017.
Stadtrat Erwin Pauli berichtete von seiner Tätigkeit als Förster und wie man nun den Schäden in den Wäldern
nach diesem Sturm begegnet und welche negativen Folgen, aber auch welche neuen Chancen sich daraus
für die Natur ergeben.
Mit Klimaschutzmanagerin Verena Holzbauer konnten die Schülerinnen und Schüler den Einfluss von
Energieerzeugung und Energieverbrauch auf das Klima entdecken. Sie entwickelten Lösungsansätze, wie sie
im Schulhaus zum Energiesparen beitragen können und lernten, was der Landkreis als Sachaufwandsträger
und damit Verwalter des Schulhauses beisteuert. Dabei konnten sie unter anderem bei einer Tour durch das
Gebäude herausfinden, dass die Schule mit regionalen Hackschnitzel über das Fernwärmenetz regenerativ
beheizt wird. Auch die Initiatorinnen Dorothea Aschenbrenner und Linda Baier leiteten einen Workshop. Der
Titel davon war „Die Macht des Konsumenten“. In einem Quiz konnten die Mitschüler herausfinden, was ihre
Klimalaster sind und durch welche Verhaltensänderungen sie ihren persönlichen CO2-Fußabdruck verringern
können. Das Pendant dazu war der Workshop von Dr. Nadiane Kreipl „Die Macht der Politik“, da neben dem
Handeln einzelner auch ein entsprechender politischer Rahmen für gelungenen Klimaschutz notwendig ist.
Die möglichen politischen Maßnahmen zur Erreichung des erklärten Ziels der Klimaneutralität bis 2050
wurden dabei mit den Schülern diskutiert. Die Schlussfrage dabei lautete "Im Jahr 2030 habe ich mich
rückblickend maximal für den Klimaschutz eingesetzt, indem ich ..." Als Antworten gaben die Schüler unter
anderem an Einwegplastik vermieden zu habe, UmweltingenieurIn geworden zu sein oder sich politisch
engagiert zu haben.

Die beiden Schülerinnen Dorothea Aschenbrenner (links) und Linda Baier hatten den Aktionstag initiiert. Auch sie leiteten einen Workshop. Der Titel lautete „Die Macht des Konsumenten“.
Die beiden Schülerinnen Dorothea Aschenbrenner (links) und Linda Baier hatten den Aktionstag initiiert.
Auch sie leiteten einen Workshop. Der Titel lautete „Die Macht des Konsumenten“.


Eine Vielzahl an zukunftsweisenden Visionen haben die Gymnasiasten vom Umwelttag mit nach Hause
genommen. Wie viele davon 2030 umgesetzt sein werden wird sich zeigen. Die Organisatoren äußerten sich
abschließend positiv zu dem gelungenen Umwelttag. „Die Schülerinnen und Schüler waren sehr interessiert.
Es freut mich immer, wenn Aktionstage wie dieser zustande kommen, da das Thema vor allem die Zukunft
der jungen Generation betrifft und sie befähigt sein müssen mit der Klimaveränderung umzugehen und diese
natürlich bestmöglich abzuschwächen“, erklärt Klimaschutzmanagerin Verena Holzbauer. Auch von Seiten
der Schüler fiel das Feedback positiv aus, da sie aus dem abwechslungsreichen Tag viele neue Impulse für die
Zukunft mitnehmen konnten.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

LEADER auf der Zielgeraden – Förderanträge sollten bis Mitte 2020 gestellt werdenFreyung Das europäische Regionalentwicklungsprogramm LEADER unterstützt Akteure in ländlichen Regionen mit Fördergeldern dabei, ihre Projektideen umzusetzen. Vieles konnte hier im Landkreis Freyung-Grafenau in der LEADER-Förderperiode 2014 – 2020 bereits auf den Weg gebracht und umgesetzt werden.Mehr Anzeigen 16.01.2020Landkreis modernisiert KatastrophenschutzräumeFreyung Ob es die Schneekatastrophe 2006 war, das Hochwasser 2016 oder Sturm Kolle 2017 – wenn größere (Wetter-)Ereignisse den Landkreis treffen, ist das Landratsamt als Katastrophenschutzbehörde gefragt. Um die Handlungsfähigkeit in solchen Situationen weiter auszubauen und zu festigen, hat sich der Landkreis ein umfangreiches Programm vorgenommen.Mehr Anzeigen 14.01.2020Austausch über Themen rund um Jagd und ForstFreyung Über Themen rund um Jagd und Forst tauschten sich Waldbesitzer, Jäger und weitere Betroffene im Rahmen des „Fachgesprächs Jagd und Forst“ mit Mitarbeitern des Landratsamtes Freyung-Grafenau und Landrat Sebastian Gruber aus.Mehr Anzeigen 12.01.2020

Bayerwalddorf fiebert dem IPC-Weltcup entgegenMauth (Finsterau) Die Vorbereitungen für den IPC-Weltcup der nordischen Skisportler mit Behinderung sind abgeschlossen. Jetzt fehlt nur noch der Schnee. In dem 1000 Meter hoch gelegenen Bayerwalddorf Finsterau ist zwar Langlauf möglich und die Strecken sind präpariert, für einen Wettkampf reicht es jedoch nicht.Mehr Anzeigen 12.01.2020Max Weidner startet in die Weltcup-SaisonMauth (Finsterau) Ein Ausrufezeichen hat Max Weidner mit seinem 2. Platz bei den deutschen Meisterschaften im Paraski Langlauf bereits gesetzt und sich damit den Respekt von Bundestrainer Ralf Rombach gesichert.Mehr Anzeigen 12.12.2019Großes Interesse an der WirtschaftsförderungFreyung Der Landkreis Freyung-Grafenau hat zur Infoveranstaltung „Förderprogramme für Unternehmen“ in die Volksmusikakademie in Freyung geladen und über 140 Teilnehmer folgten dieser Einladung.Mehr Anzeigen 08.12.2019


Diese Webseite verwendet Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Um die Funktionen unserer Webseite vollumfänglich Nutzen zu können, willigen Sie bitte in deren Nutzung ein.

Mehr Infos: Datenschutz | Impressum

Akzeptieren und schließen
Alle Cookies akzeptieren Cookie-Einstellungen anpassen
Cookie-Erklärung Über Cookies
Notwendig Präferenzen Statistiken Marketing

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Name Anbieter Zweck Ablauf
cookieinfoWAIDLER.COMSpeichert die Benutzereinstellungen zu den Cookies.90 Tage
waidler-sessionWAIDLER.COMEindeutige ID, die die Sitzung des Benutzers identifiziert.Session
_gadsGoogleVerwendet von Google für die Werbeplätze und Werbeanzeigen1 Jahr

Präferenz-Cookies ermöglichen einer Webseite sich an Informationen zu erinnern, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht, wie z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden.

Name Anbieter Zweck Ablauf
waidler-logWAIDLER.COMSpeichert den User-Login mit Auswahl „merken“ im aktuellen Browser für bis zu 30 Tage.30 Tage

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Name Anbieter Zweck Ablauf
_gaGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.2 Jahre
_gatGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 Tag
_gidGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.1 Tag
_gat_<CODE>GoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 Tag
_gat_auGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 Tag

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Name Anbieter Zweck Ablauf
IDEGoogleVerwendet von Google DoubleClick, um die Handlungen des Benutzers auf der Webseite nach der Anzeige oder dem Klicken auf eine der Anzeigen des Anbieters zu registrieren und zu melden, mit dem Zweck der Messung der Wirksamkeit einer Werbung und der Anzeige zielgerichteter Werbung für den Benutzer.1 Jahr
test_cookieGoogleVerwendet, um zu überprüfen, ob der Browser des Benutzers Cookies unterstützt.1 Tag
ads/ga-audiencesGoogleUsed by Google AdWords to re-engage visitors that are likely to convert to customers based on the visitor's online behaviour across websites.Session
NIDGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die das Gerät eines wiederkehrenden Benutzers identifiziert. Die ID wird für gezielte Werbung genutzt.1 Jahr
_fbpWAIDLER.COMWird von Facebook genutzt, um eine Reihe von Werbeprodukten anzuzeigen, zum Beispiel Echtzeitgebote dritter Werbetreibender.3 Monate
VISITOR_INFO1_LIVEYouTubeVersucht, die Benutzerbandbreite auf Seiten mit integrierten YouTube-Videos zu schätzen.179 Tage
YSCYouTubeRegistriert eine eindeutige ID, um Statistiken der Videos von YouTube, die der Benutzer gesehen hat, zu behalten.Session
yt-remote-device-idYouTubeSpeichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-VideosPersistent
yt-remote-session-appYouTubeSpeichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-VideosSession
yt-remote-session-nameYouTubeSpeichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-VideosSession
Einstellungen speichern

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen.

Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten.

Bitte geben Sie Ihre Einwilligungs-ID und das Datum an, wenn Sie uns bezüglich Ihrer Einwilligung kontaktieren.